Hot Stories

"House of Cards": Jetzt packen die Kollegen von Kevin Spacey aus

Von Frederika am Freitag, 3. November 2017 um 14:40 Uhr

Nach dem Skandal um US-Produzent Harvey Weinstein werden nun auch Vorwürfe gegen Schauspieler Kevin Spacey laut und ziehen dramatische Folgen nach sich…

Vor 31 Jahren soll Schauspieler Kevin Spacey einen 14-Jährigen sexuell bedrängt haben – das warf "Star Trek"-Schauspieler Anthony Rapp, Opfer des Vorfalls, dem "House of Cards"-Star am Sonntag vor. Der ließ mit einer Entschuldigung nicht lange auf sich warten und zeigte sich schockiert: "Als Schauspieler habe ich viel Respekt und Anerkennung für Anthony Rapp. Ich bin mehr als entsetzt seine Geschichte zu hören. In aller Ehrlichkeit erinnere ich mich nicht an den Vorfall, es wäre über 30 Jahre her. Wenn ich mich aber so benommen habe, wie er beschreibt, schulde ich ihm die aufrichtigste Entschuldigung für etwas, das sehr unangebrachtes, betrunkenes Verhalten gewesen wäre und es tut mir leid, dass er all diese Gefühle über Jahre mit sich herumtragen musste." Doch weil in Zeiten der #MeToo-Debatte eine Entschuldingung einfach nicht mehr ausreicht, muss der 58-Jährige weitere Folgen auf sich nehmen…

Kevin Spacey: Jetzt outet er sich als homosexuell!

Fast als Entschuldigung gesteht Spacey noch im gleichen Post seine Homosexualität: "Dieser Vorfall hat mich dazu ermutigt, andere Dinge in meinem Leben zu adressieren. Ich weiß, dass es viele Stories über mich gibt und manche wurden davon angespornt, dass ich mein Leben so privat halte. Wie die, die mir nahestehen wissen, habe ich Beziehungen mit Männern und Frauen gehabt. Ich habe Männer geliebt und romantische Beziehungen mit ihnen gehabt, mein ganzes Leben lang, und habe mich jetzt dazu entschieden, als schwuler Mann zu leben. Ich möchte damit offen und ehrlich umgehen und das fängt damit an, mein eigenes Verhalten zu analysieren." Zu schade nur, dass alle Ehrlichkeit dem Schauspieler nicht hilft und seine Branche ihn stark unter Druck setzt…

"House of Cards"-Dreharbeiten liegen auf Eis

Bereits vor Monaten soll die Entscheidung gefällt worden sein, dass die Erfolgsserie "House of Cards" nach 6. Staffeln eingestellt wird. Auch die Emmy Awards entzogen Spacey den "International Emmy Founders Award", den er noch dieses Jahr "als Individuum, das kulturelle Grenzen überschreitet, um die Menschlichkeit zu berühren" erhalten sollte. Die Fans des Politthrillers dürften nicht nur über das Ende ihrer Lieblingsshow betrübt sein, denn wie jetzt bekannt wurde, sollen auch weitere Dreharbeiten vorerst auf Eis gelegt wurden sein und nicht feststehen, wann die finalen Folgen ausgestrahlt werden. Der erfolgreiche Schauspieler ist nämlich nicht nur einer der Hauptcharaktere des Werks und verleiht der Rolle des Frank Underwoods mit seiner machthungrigen und skrupellosen Art das besondere Etwas, der Oscar-Gewinner zieht auch hinter den Kulissen die Strippen und ist Teil der Produktion. Wir fragen uns, wird das Finale der Serie überhaupt gedreht?! 😱

Kevin Spacey: Sein Outing trifft die LGBTQ hart!

Nach Anthony Rapp, meldeten sich nun auch weitere angebliche Opfer des 58-Jährigen zu Wort. Der mexikanische Schauspieler Roberto Cavazos erklärte: "Es genügte offenbar, ein Mann unter 30 zu sein, damit Spacey meinte, er könne uns anfassen. Viele von uns haben eine 'Kevin-Spacey'-Geschichte. Es war so üblich, dass sogar darüber gewitzelt wurde." Wir sind schockiert von den Vorwürfen und sehen in der Reaktion von Spacey auf Twitter vor allem eine falsche Message, die der Hollywood-Star der LGBTQ-Bewegung sendete, da der Seriendarsteller mit seinem Outing sein pädophiles Verhalten rechtfertigte. Uns scheint, dass Kevin Spacey seiner Rolle des Präsidenten, der Gesetzesbrüche, Morde und sein eigenes Wohl über das der anderen stellt, ähnlicher ist, als bisher angenommen. Auf Twitter äußerten sich bereits Fans der Serie zu den Verwürfen: "Kevin Spacey hat es tatsächlich geschafft, Frank Underwood zu übertreffen!", ein weiterer schrieb: "Verdammt, du bist also tatsächlich Frank Underwood im echten Leben?" Nein, aus diesem Dilemma kommt der Oscar-Preisträger trotz Entschuldigung nicht mehr heraus.

"House of Cards"-Mitarbeiter berichten: SO schlimm war Spacey wirklich! 😱

"Es war ein vergiftetes Umfeld für junge Männer aus den Reihen der Crew, des Casts und der Statisten, die mit ihm zu tun hatten", erklärte ein ehemaliger Produktionsassistent der Serie gegenüber CNN. Ein weiterer berichtete von einer gemeinsamen Autofahrt mit dem Protagonisten des Politthrillers, auf der Spacey ihm an die Hose fasste und bedrängt haben soll. Er verriet weiter: "Kevin hatte wenig bis gar keine Skrupel, seinen Status und seine Position auszunutzen. Ich stand unter Schock. Er war ein Mann, der bezüglich der Serie sehr viel Macht hatte und ich war jemand, der in der Hierarchie ganz unten stand." Welche Angst die einstigen Kollegen des Schauspielers hatten, macht auch ein weiterer Fakt deutlich – sie alle möchten anonym bleiben, da sie um ihre Karrieren fürchten. Dennoch berichteten sie von einer unangenehmen Atmosphäre am Set, bei der man(n) ständig auf geschmacklose Kommentare oder sogar unangemessenen Körperkontakt gefasst sein musste. Ein weiterer Angestellter von "House of Cards" erinnerte sich: "Er kam rein und hat mir von hinten die Schultern massiert. Oder er hat mich umarmt und meinen Bauch berührt – in einer Art und Weise, wie es niemand in einem normalen Gespräch tun würde."

Bisher richtete MRC, die Produktionsfirma des Netflix-Hits, eine Hotline ein, bei der die Mitarbeiter der Serie anonym über ihre Erfahrungen mit Kevin Spacey sprechen können. Die Sprecherin des Hollywood-Stars, Staci Wolf, die sich mittlerweile von dem Schauspieler trennte, erklärte am vergangenen Mittwoch noch, dass der "Oscar"-Preisträger sich aktuell in therapeutischer Behandlung befindet, um mit den Geschehnissen umzugehen. Wir sind gespannt, welche Taten dem 58-Jährigen in der nächsten Zeit noch vorgeworfen werden, denn das letzte Wort ist in diesem Fall sicher noch nicht gesprochen. 😳

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights.

MerkenMerken