Hot Stories

Kim Kardashian: Jetzt fordert sie Hilfe von Donald Trump!

Von Jenny am Montag, 2. Oktober 2017 um 13:17 Uhr

Donald Trump hat in seiner aktuellen Amtszeit schon sehr deutlich bewiesen, dass sein Wahlspruch "America First" keine hohlen Worte waren. Jetzt kritisierte auch Kim Kardashian den Präsidenten für seine Ignoranz...

Dass Donald Trump nicht gerade der Liebling der Celebs in den USA (oder irgendwo anders) ist, sollte spätestens nach den öffentlichen Statements von Blake Lively, Johnny Depp und allen voran Chrissy Teigen, in aller Munde sein. Jetzt zeigte der amerikanische Präsident sich wieder einmal mehr von seiner schlechtesten Seite und ließ Millionen Menschen schrecklich darunter leiden. Kein Wunder also, dass Stars wie Kim Kardashian nicht länger wortlos zu sehen können… 👏🏼

Kim Kardashian: "Hören Sie auf zu twittern und zu golfen, während Menschen sterben"

Die karibische Inseln Puerto Rico wurde am 20. September schwer von dem Hurrikan "Maria" getroffen. Die Folge: Eine schreckliche Verwüstung, aufgrund der 95 Prozent der Bewohner ohne jegliche Stromversorgung blieben und die Hälfte dieser sogar der Zugriff auf sauberes Wasser und frische Lebensmittel verwehrt wurde. Anstatt zu helfen, veröffentlichte der amerikanische Präsident am vergangenen Samstagmorgen aus seinem privaten Golfclub folgenden Tweet: "Die Fake News Networks arbeiten in Puerto Rico die gesamte Zeit über und gebe das beste um unseren Soldaten den Mut zu nehmen. Eine Schande!" Weiter postete der Präsident der Vereinigten Staaten: "Solche armseligen Führungsfähigkeiten der Bürgermeisterin von San Juan und anderen in Puerto Rico." Diese haltlosen Beschuldigungen können viele kaum noch ertragen und deshalb retweetete Kim Kardashian am vergangenen Wochenende den Post des Staatsoberhauptes und richtete sich direkt an ihn mit der Message: "Bitte hören Sie auf zu twittern und zu golfen, während Menschen sterben!" Bitte treten Sie vor und helfen Sie!" 

Für die Pu­er­to Ri­ca­ner, deren Insel zum Territorium der USA gehört, die aber nicht zur Wahl des amerikanischen Präsidenten berechtigt sind, ein unglaublicher Zustand. Der Popstar Lady Gaga warf dem Immobilienhai deshalb vor, seine Hilfe zu untersagen, weil er bei einer Wiederwahl nicht auf die Stimme von Puerto Rico angewiesen sei. Die "Born This Way"-Interpretin kündigte an, selbst eine Millionen Dollar für die Opfer der Naturkatastrophe zu spenden. Wir können nur hoffen, dass die Betroffenen auf der Insel schon bald die verdiente Hilfe bekommen. ❤️❤️

Dir hat der Artikel gefallen? Willkommen im GRAZIA-Cosmos ♥ Schenk uns dein LIKE und wir versorgen dich mit noch mehr GRAZIA auf Facebook!