Hot Stories

Lässige Wohltäter: Barack Obama besucht Prinz Harry im Palast

Von julia.mattyhse am Montag, 29. Mai 2017 um 11:47 Uhr

Best Buddie Alarm! Barack Obama besuchte Prinz Harry im Palast, doch trotz Wiedersehensfreude war es ein eher trauriger Anlass…

Zugegeben, ein bisschen schmunzeln müssen wir schon, wenn wir uns vorstellen wie Barack Obama und Prinz Harry mit einem Drink zusammensitzen und über Sport und ihre Frauen plaudern – so wie man es in einer echten Männerfreundschaft eben macht. Doch leider war das Treffen der beiden nicht ganz so entspannt, wie sie es sich wahrscheinlich gewünscht hätten. Auch wenn Obama seit dem Ende seiner Amtszeit sein Leben in vollen Zügen genießt und den anstrengenden Politiker-Alltag hinter sich gelassen hat, setzt er sich immer noch für wichtige Themen ein und das war auch der Grund für seinen Besuch in England.

Barack Obama engagiert sich zusammen mit Prinz Harry

Am vergangenen Wochenende legte der Ex-Präsident auf seiner Tour durch Großbritannien einen Zwischenstop im Kensington Palast ein. Auch wenn er die Royals schon seit mehr als sechs Jahren kennt, konnten Prinz Harry und Obama nicht entspannt über alte Zeiten plaudern, sondern diskutierten über "die Unterstützung von Veteranen, mentale Gesundheit, Umweltschutz, die Unterstützung junger Menschen und die Arbeit ihrer Stiftungen", wie der Palast auf seinem offiziellen Twitter Account bekannt gab.

Trotz Freude über das Wiedersehen mit seinem "Freund Prinz Harry" war der Grund für Obamas Besuch ein eher trauriger. Neben ihrem politischen Engagement sprachen die beiden auch über die Tragödie, die sich vor wenigen Tagen in Manchester ereignete: Bei einem Konzert von Ariana Grande hatte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt und über 20 Menschen mit in den Tod gerissen. Der Terroranschlag war ein Schock für ganz England.

Die Royals gedenken den Opfern

Bereits kurz nach dem Anschlag in Manchester äußerte sich Prinz William in einem offiziellen Statement und gedachte den Opfern: "Wie alle, Catherine, Harry und ich, sind schockiert und traurig über die Tragödie, die sich in der Nacht in Manchester ereignete. Hunderte Freunde, Eltern, Kinder und Partner sind heute mit einer unglaublichen Trauer konfrontiert und bei ihnen sind wir in Gedanken. Außerdem wollen wir den Menschen in Manchester für ihre Stärke, ihren Anstand und der Gemeinschaft danken, die ein Beispiel für die ganze Welt sein sollte."

Wir hoffen, dass das nächste Treffen von Barack Obama und Prinz Harry einen schöneren Anlass hat und sie wie echte Buddies einfach abhängen können. 😉

Von GRAZIA bekommst du nie genug? Mode, Stars & Stories liefern wir frei Haus. Du musst nur deine Emails checken.