Hot Stories

Nach einstweilliger Verfügung: Wird Robert Kardashian reumütig?

Von Jenny am Donnerstag, 13. Juli 2017 um 11:09 Uhr

Mit dieser Aktion auf Instagram geht Robert Kardashian endgültig zu weit. Seine Familie, die Instagram-Community und wir sind entsetzt von seinem Verhalten. Nachdem Blac Chyna eine Anwältin engagiert, schlägt Robert versöhnliche Töne an...

Das Robert Kardashian und Blac Chyna immer wieder aneinandergeraten, wissen wir bereits und auch das die Kardashian Schwester sich gerne in die Beziehung ihres Bruders einmischen, ist nicht Neues. Nun sind aber auch die Reality-Stars fassungslos vom Verhalten ihres Bruders.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr diese Aktion von Rob auf Instagram verpasst haben solltet, daten wir euch gerne up: Vor zwei Tagen attackierte Rob Kardashian seine Ex-Freundin Blac Chyna hart auf Instagram. Die Mutter seines Kindes, Dream, beschuldigte er dort des Fremdgehens und veröffentlicht Nacktfotos der 29-Jährigen. Unter einem Video, das er mit der Community teilt, schreibt er: "Hahahaha Chyna hat mir dieses Video geschickt, in dem sie mir einen schönen 4. Juli wünscht. Was für eine verrückte Person. Komm lieber her und verbring Zeit mit deiner Tochter, anstatt mich zu f***en und dann gleich danach diesen Typen. Du brauchst Hilfe." Die Tiraden des 30-Jährigen haben kein Ende. Weiter wirft Robert seiner Ex-Freundin vor, Drogen zu konsumieren und ihn finanziell auszunehmen.

 

Ein Beitrag geteilt von Blac Chyna (@blacchyna) am

Robert Kardashian: Die Reaktionen auf seine Attacke

Mit dieser Aktion geht Rob eindeutig zu weit und Instagram reagiert proppt: Alle Bilder und Videos, die der Sohn von Kris Jenner von seiner Ex-Freundin teilte, werden kurzerhand entfernt. Zusätzlich sperrt Instagram den Account des Reality-Stars. Der Rest des Kardashian-Clans, der sich sonst vor allem durch eine extreme familiäre Loyalität auszeichnet, ist entsetzt und fürchtet vor allem um das Wohl des gemeinsamen Babys von Rob und Blac, das gerade einmal 7 Monate alt ist. Die Familie um Rob Kardashian hat sich bis jetzt noch nicht öffentlich geäußert. Laut TMZ haben sie jedoch Angst, dass das kleine Mädchen, Dream, vom Streit der Eltern langfristig geschädigt wird, sollte dieser weiterhin so öffentlich und ohne Skrupel ausgetragen werden.

Blac Chyna hat sich zu den Vorwürfen ihres Ex-Boyfriends zuerst via Snapchat geäußert und da heißt es: "Rob, du tust mir das alles an, nachdem du mich geschlagen hast. Ich schwöre auf Gott und meine Kinder, dass du Hand angelegt hast, aber ich soll schweigen, weil du ein Kardashian bist." Wir können es alles kaum glauben. Nach dem Instagram den Account des Designers sperrte, machte dieser seinem Frust weiter auf Twitter Luft.

Jetzt äußert sich Blac Chyna zu den Vorwürfen

In einem Statement verkündete die Anwältin von Blac Chyna auf Twitter: "Mr. Kardashian wir haben Notiz von Ihnen genommen: Rachepornos sind illegal. Das Cyber-Mobbing einer Ex ist Belästigung. Chyna hat ihre Beziehung vor Monaten beendet und sie hat das Recht, so zu leben, wie sie es will, zu arbeiten, wie sie will, sich zu kleiden, wie sie will und zu daten, wen sie will." Bei Gericht erwirkte die 29-Jährige am Freitag laut E!News bereits eine einstweilige Verfügung gegen ihren Ex-Freund und Vater ihres 8-monatigen Babys. Diese gilt jedoch lediglich für Blac selbst und umschließt kein Besuchsverbot der gemeinsamen Tochter Dream. Gestern Abend wurde schließlich das Interview mit dem Model und ihrer Anwältin Lisa Bloom ausgestrahlt, in dem die Ex-Freundin von Tyga ihre eigene Sicht der Dinge schildert und sich zu den Vorwürfen von Robert äußert. "Ich habe mit Rob über alles geredet. Die Moral der Story ist für ihn, er respektiert mich nicht, also wenn du mich nicht respektierst, dann musst du das Gesetz respektieren." Zu ihrem Glück existiert in Kalifornien seit 2013 ein Gesetz gegen Rachepornos.

 

Ein Beitrag geteilt von Blac Chyna (@blacchyna) am

Bei Good Morning America rechtfertigt das Model, dass sie ihrem Ex-Verlobten die provozierenden Videosequenzen, die sie mit einem anderen Mann zeigen, schickte und sagt: "Ich habe mich im Dezember von Rob getrennt. Wenn jemand dich immer wieder nervt und nervt und nervt, dann kann es sein, dass man irgendwann platzt. Ich habe mir dann gedacht, wenn ich ihm dieses Video sende, dann lässt er mich vielleicht einfach in Ruhe." Das komplette Interview wurde am Abend auf ABC‘S Nightline ausgestrahlt. Eins steht momentan fest: Das letzte Wort im Streit der beiden ist noch nicht gesprochen. Die Ex-Freundin von Tyga, mit dem sie auch einen gemeinsamen Sohn hat, möchte mit ihrem offenen Umgang anderen Opfern von Sex-Shaming Mut machen und etwas unternehmen.

 

Bereut Robert Kardashian das Sex-Shaming?

Und es wird nicht ruhig um die Reality-Stars aus "Rob & Chyna". Jetzt soll sich der 30-Jährige hinter verschlossenen Türen der Kardashians für seinen emotionalen Ausfall in den sozialen Medien entschuldigt haben. Laut E!News bereut der Vater von Dream seine Postings zutiefst. Auf das Anraten seiner Schwestern hin, die selbst äußert skandalerfahren sind, hat sich Robert vorerst von allen Social Media Plattformen zurückgezogen. Ein Insider erzählt E!News: "Er ist sehr reumütig und wütend auf sich selbst wegen dem, was er getan hat. Jetzt ist ihm das Ganze sehr peinlich und er weiß, dass er sich für Dream bessern muss." Wir finden: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung! 👍🏼

Auch seine Mutter, Kris Jenner, machte Robert in einem Gespräch sehr deutlich, dass er mit seinem Verhalten vor allem Baby Girl Dream negativ beeinflussen wird. Die Vorwürfe, seine Ex-Freundin Blac Chyna geschlagen zu haben, dementierte der Designer vor dem Kardashian-Clan. Eine andere Quelle weiß: "Es gibt keine Entschuldigung für sein Verhalten und er wird die Verantwortung übernehmen. Er hat realisiert, dass es Konsequenzen geben könnte und er möglicherweise seine Tochter nicht mehr sehen darf. Das ist es aber, was für ihn zählt und die Möglichkeit zu verspielen mit ihr zu sein, ist das, was ihn am meisten ängstigt." Wir sind definitiv gespannt, wie der Streit zwischen den Reality-Stars weitergehen wird, und hoffen, dass der Bruder von Kim Kardashian für das Sex-Shaming gerade stehen muss und damit ein Zeichen an potentielle Nachahmer gesetzt wird!

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights.