Hot Stories

Prinz Harry: Jetzt spricht er erstmals über die Gäste der royalen Hochzeit

Von Jenny am Donnerstag, 28. Dezember 2017 um 11:27 Uhr

Über eine Einladung zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle würde sich wohl jeder freuen. Nun spricht der Rotschopf erstmals selbst über die Gästeliste und wir haben alle Infos... 

Es wird mit Sicherheit das Event des kommenden Jahres. Die Rede ist selbstverständlich von Prinz Harrys und Meghan Markles Traumhochzeit, die am 19. Mai auf dem Schloss von Windsor stattfindet. Die Vorbereitungen für die royale Trauung laufen auf Hochtouren, die ersten Designs des Hochzeitskleides tauchten bereits auf und über die Wahl der Gäste zerbrechen sich die Mitarbeiter des Buckingham Palace auch schon den Kopf. Nun soll dem englischen Prinzen nahe gelegt worden sein, dass er seinen guten Freund, Barack Obama, besser von der Zeremonie ausschließt und wir sind empört...

Barack Obama soll keine Einladung zur royalen Hochzeit erhalten 😮

Wie die Zeitschrift "People" berichtete, soll die amerikanisch-britische Hochzeit bei der Auswahl der Gäste für erste Spannungen sorgen. Laut des Magazins soll die Regierung des Vereinigten Königreiches besorgt über die Reaktion von Präsident Donald Trump sein, die zu erwarten wäre, wenn er erfährt, dass der ehemalige Staatschef Barack Obama und seine Wifey im Gegensatz zu ihm und seiner Ehefrau Melania auf der royalen Hochzeit eingeladen sind. Besonders brisant ist hierbei die Tatsache, dass der zweifach Daddy bei diesem Event vor dem Immobilienmogul die Queen höchstpersönlich kennenlernen dürfte. 

Die innige Freundschaft zwischen Prinz Harry und Barack Obama bewiesen die beiden zuletzt im September, als der 33-Jährige gemeinsam mit seiner Verlobten die Invictus Games in Kanada besuchte. Auch mit Obamas Ehefrau verbindet den Rotschopf die wohltätige Arbeit. Die Beziehung zwischen der britischen Regierung und Donald Trump erreichte hingegen nach der vergangenen Wahl zwischenzeitlich ihren Tiefpunkt. Einen geplanten Besuch in 2017 hatte der amerikanische Präsident sogar auf das kommende Jahr verschoben und dabei ein vorgesehenes Treffen mit den Monarchen gestrichen.

Deshalb soll Barack Obama nicht eingeladen werden 😱

Auch die Meinung von Meghan Markle und Prinz Harry über Donald Trump ist kein wohlgehütetes Geheimnis. Während des Wahlkampfes in Amerika äußerte die "Suits"-Darstellerin und gebürtige Kalifornierin immer wieder ihre Antipathie gegenüber Trump via Social Media. Um der Beziehung zwischen Großbritannien und Amerika jedoch nicht noch mehr zu schaden, soll die britische Regierung laut des Onlineportals Mirror Prinz Harry gebeten haben von einer Einladung der Familie Obama zur Hochzeit abzusehen. 

Gegenüber der britischen The Sun verriet eine Quelle außerdem: "Harry hat klar gemacht, dass er Obama auf seiner Hochzeit haben möchte, was zu sehr viel Nervosität führte. Trump könnte sehr schlecht darauf reagieren, wenn die Obamas zu einer royalen Hochzeit kommen dürfen, bevor er die Chance hatte die Queen zu treffen." Der Immobilienhai machte bisher keinen Hehl daraus, dass er auf den vorherigen Präsidenten der USA nicht allzu gut zu sprechen ist. Fest steht jedoch, dass der Buckingham Palace über die Gästeliste bestimmt und es sich bei der Trauung nicht um ein staatliches Event handelt. 

Jetzt äußert sich Prinz Harry im Interview 😍

Nun meldete sich auch endlich der Bräutigam-to-be selbst zu Wort. Am vergangenen Mittwoch wurde nämlich endlich das sehnlichst erwartete Interview von BBC Radio 4 ausgestrahlt, bei dem der Prinz von England berühmte Figuren wie seinen Vater Charles oder den ehemaligen Präsidenten Barack Obama interviewen durfte und selbst Rede und Antwort stand. 

Auf die Frage, ob der Bruder von Prinz William auch Barack Obama zu seiner und Meghans Traumhochzeit einladen wird, antwortete er während seines eigenen Interviews ausweichend: "Ich weiß noch nichts darüber. Wir haben die Einladungen oder die Gästeliste bisher noch nicht zusammen, also wer weiß, ob er eingeladen wir oder nicht. Ich würde die Überraschung nicht ruinieren wollen." Im Interview verriet der Rotschopf jedoch auch, dass er nicht allein über die Auswahl der Hochzeitsgäste entscheiden dürfe. Dass der 33-Jährige jedoch sehr viel von dem demokratischen Politiker hält, stellte er direkt noch einmal klar: "Wir teilen die gleiche Denkweise und den Blick auf den Charity Sektor, Stiftungen und überwiegend auch die Jugend heutzutage. Die jungen Leute dieser Welt sind außerordentlich inspirierend." Wir finden, dass sind schon einmal die besten Voraussetzungen, um eine Einladung aus dem Buckingham Palace zu erhalten. 👏🏼

Wir bleiben also weiterhin gespannt, wer im Mai letztendlich in der Kapelle von Windsor Platz nehmen darf. 😍  Das ganze Interview findet ihr hier

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights.