Hot Stories

So besonders ist das FaceTime-Gespräch von Lady Gaga und Prinz William

Von Frederika am Mittwoch, 19. April 2017 um 09:27 Uhr

Unverhofft kommt oft: Das Lady Gaga und Prinz William sich zusammentun würden, hätten wir nicht gedacht, doch nun setzen sie sich gemeinsam für ein ganz besonderes Thema ein…

Es ist früh morgens in Los Angeles. Lady Gaga macht sich einen Kaffee und setzt sich an ihren Laptop. Alles scheint ganz normal, als wäre es ein Tag wie jeder andere – doch das ist ganz und gar nicht der Fall. Denn statt an einem neuen Song zu arbeiten, Emails zu schreiben oder durch ihre sozialen Medien zu scrollen, klingelt die Sängerin niemand Geringeren als Prinz William auf FaceTime an. Doch es geht nicht um einen entspannten Plausch und es ist kein Austausch zwischen Pop-Royalty und echtem Blaublut, nein, das Gespräch nimmt eine ernste Wendung und befasst sich mit einem Thema, dass beiden Berühmtheiten am Herzen liegt.

Lady Gaga und Prinz William sprechen über psychische Gesundheit

Tatsächlich war es Prinz William, der Kontakt zu sechsfachen Grammy-Siegerin aufnahm. Seit mehreren Monaten setzt er sich im Zuge der "Heads Together"-Kampagne, die er gemeinsam mit Herzogin Kate und Prinz Harry ins Leben gerufen hat, für mehr Aufmerksamkeit und Toleranz von psychischen Krankheiten ein. Zuletzt hatte das royale Trio eine Kurzfilm-Serie gelauncht, die unterstreicht, wie wichtig es ist, offen über mentale Probleme zu sprechen. Lady Gaga tat genau das: Sie veröffentlichte einen Brief, in dem sie über eine posttraumatische Belastungsstörung spricht, die ihr zu schaffen machte.

"In meinem Leben denke ich oft 'Oh mein Gott, schau dir all diese schönen, wunderbaren Sachen an, die ich habe, ich sollte mich so glücklich schätzen', aber morgens wenn ich aufstehe, kann ich nicht anders als mich müde und traurig zu fühlen, erfüllt von Angst und Zittern, so stark, dass man kaum einen klaren Gedanken fassen kann", berichtet sie Prinz William, der sich als verständnisvoller Zuhörer erweist. "Es ist an der Zeit, dass jeder über psychische Gesundheit sprechen kann und sich dabei ganz normal fühlt – schließlich ist das genauso wichtig, wie körperliches Wohlsein“, findet der Royal.

Das sieht die als Stefani Joanne Angelina Germanotta geborene Sängerin ähnlich: Sie habe das Gefühl, dass Menschen, denen es mental nicht gut geht, sich nicht mehr verstecken würden. "Auch wenn es schwer war, das Beste, wozu meine Krankheit geführt hat, ist, dass ich meine Erfahrungen mit anderen teilen konnte und dass unsere Generation und die, die ihr folgen, wissen, dass man nicht alleine ist, wenn man sich im eigenen Kopf nicht wohl fühlt, und das sogar Leute, von denen man es niemals erwarten würde, mit ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben", stellt die 31-Jährige fest.

Prinz William ist sichtbar begeistert von Gagas Worten und lädt sie sogar zu einem Treffen ein, wenn die Pop-Ikone im Oktober nach England kommt. Wir können es kaum erwarten zu sehen, was dieses Power-Duo alles vollbringen wird… 💪🏼