Hot Stories

Troian Bellisario: Sie sagt Photoshop auf Instagram den Kampf an!

Von Lorena am Montag, 23. Oktober 2017 um 12:28 Uhr

Troian Bellisario äußerte sich in der vergangenen Zeit des Öfteren über Bodyshaming und Essstörungen. Jetzt hat die Beauty einen ganz besonderes Vorschlag, den wir sofort unterstützen... 

Bereits in der Vergangenheit sprach Troian Bellisario über ihren Kampf mit dem eigenen Body und die gefährlichen Essstörung, an der sie litt. Auch in ihrem selbst produzierten Film "Feed" stellte sich die Schauspielerin dem brisanten Thema. Jetzt machte sie mit einem Video auf ein weiteres wichtiges Thema aufmerksam, nämlich bearbeitete Bilder in den sozialen Medien, die fern von jeglicher Realität sind. 

Auf Instagram teilte die 31-Jährige ein Video über eine Regel in Frankreich, die vorsieht, dass Models eine Bescheinigung vom Arzt benötigen, um nachzuweisen, dass ihr Gewicht den gesundheitlichen Maßstäben entspricht. Ein weiteres Gesetz, das die Beauty vorstellte, beinhaltet, dass bearbeitete Bilder im Internet in der Zukunft auch als solche gekennzeichnet werden sollen. Nicht nur wir empfinden den zweiten Entwurf als extrem sinnvoll, auch Troian ist der Ansicht, dass Bilder, die von der Presse oder Werbeagenturen bearbeitet wurden, in Amerika, als solche gekennzeichnet werden sollten. Währenddessen zweifelte die Beauty allerdings an dem ersten Teil des Gesetzes und sieht hier die Problematik, dass natürlich dünne Menschen und auch Menschen mit einer mentalen Krankheit die Chance auf einen Job verwehrt bliebe. 😑

Troian Bellisario: Aus diesem Grund fordert sie eine Kennzeichnung 👏🏼

"Ein wirkliches Problem (meiner Meinung) ist, dass wir Produkte über unrealistische und bearbeitete Bilder von Models verkaufen. Ich möchte, dass meine Freunde, Fremde und besonders junge Frauen und Männer wissen, ob sie auf etwas Reales oder auf etwas Gefaktes schauen. Denn dann könnten wir wirklich sehen, dass uns die Produkte auf der Basis verkauft werden, die uns zuerst schlecht über uns selber denken lässt (wir sind nicht schön genug, nicht dünn genug, nicht gesund genug und was auch immer), und uns denken lässt, dass wir das Produkt kaufen müssen, um genauso auszusehen, wie die Person in der Werbung." Weiter erklärte die Wifey von "Suits"-Star Patrick J. Adams: "Und wisst ihr was? Die Person in der Werbung sieht noch nicht einmal so aus! Was für eine geniale Welt es wäre, wenn wir das anerkennen könnten. Dann könnten wir feiern, dass wir alle anders aussehen, dass wir unterschiedliche Körper andere Hintergründe und verschiedene Geschichten haben. Und dann finden wir all die Unterschiedlichkeit wunderschön."  

 

 

Die ehemalige Seriendarstellerin hat definitiv Recht, dass die perfekt inszenierten und bearbeiteten Bilder in den sozialen Medien unser Selbstbewusstsein und vor allem unser Selbstwertgefühl stark beeinflussen. Wir finden es toll, dass sich auch Celebs wie Troian, die selbst von einer mentalen Krankheit betroffen waren, gegen diese Zustände und unrealistische Schönheitsideale einsetzten und sich somit für andere stark machen… 💗

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights! 🙆