Hot Stories

Uma Thurman bricht ihr Schweigen über Harvey Weinstein

Von Judith am Sonntag, 4. Februar 2018 um 12:24 Uhr

Schauspielerin Uma Thurman spricht zum ersten Mal darüber, was Harvey Weinstein ihr in einer Londoner Hotelsuite angetan haben soll...

Seitdem der Skandal um den früheren Hollywood-Produzent Harvey Weinstein im vergangenen Herbst öffentlich wurde, herrscht nicht nur in der Traumfabrik eine rege Diskussion über sexuelle Belästigung, unter anderen in Form der „Time's Up"-Kampagne und der #MeToo Bewegung, bei denen auch viele Prominente ihre Unterstüzung zeigen. Ob Channing Tatum, der infolgedessen seine Zusammenarbeit mit der Weinstein Company gestoppt hat, oder Blake Lively, die zuletzt ihr Engagement für „Time's Up" bewies – jetzt spricht Uma Thruman zum ersten Mal öffentlich über ihre Erlebnisse mit dem ehemaligen Filmmogul. In einem Interview mit der „New York Times" wirft die Schauspielerin dem einstigen Produzenten vor, sie sexuell bedrängt, ihr mit dem Ende ihrer Karriere gedroht zu haben und erklärt, warum sie so wütend auf ihn sei...

Uma Thurman: „Er tat viele unangenehme Dinge"

Der Star aus „Kill Bill“ und „Pulp Fiction“ berichtet von zwei Begegnungen mit dem heute 65-Jährigen. Als sie in den 90er-Jahren in einem Hotelzimmer gewesen war, sei er plötzlich in einem Bademantel erschienen und habe sie in ein Dampfbad geführt. Später sei es in einer Suite im „Savoy"-Hotel in London zum ersten „Angriff" gekommen. „Er drückte mich runter, er versuchte, sich auf mich zu werfen“, so die 47-Jährige. „Er versuchte sich zu entblößen. Er tat viele unangenehme Dinge.“ Ihr sei es jedoch gelungen, sich ihm zu entwinden.

Kurz darauf habe Thurman versucht, Weinstein mit einer Freundin zu stellen, doch seine Assistenten hätten sie dazu gebracht, ihn alleine in seinem Zimmer zu aufzusuchen. Daraufhin habe der einst einflussreiche Produzent ihr mit dem Ende ihrer Karriere gedroht: „Wenn du das, was du mit mir gemacht hast, mit anderen tust, wirst du deine Karriere, deinen Ruf und deine Familie verlieren, das verspreche ich dir." 

Deshalb war Uma so wütend

Bisher hatte die Schauspielerin ihre Wut auf Weinstein ausgedrückt. Auf Instagram sprach sie sogar davon, dass eine Kugel zu gut für ihn sei. Was genau er ihr angetan haben soll, war bislang aber unklar. In dem Interview erklärt sie, sie sei ein Grund dafür, warum ein junges Mädchen alleine in einen Raum mit ihm gehen würde, so wie sie es getan hat. „Mein kompliziertes Gefühl gegenüber Harvey ist, dass ich mich schlecht fühle für alle Frauen die nach mir von ihm belästigt wurden."

 

 

In der „New York Times" äußerte sich Weinsteins Team in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen. Demnach habe er damals einen „Annäherungsversuch“ gemacht, nachdem er Signale der Schauspielerin falsch verstanden habe, habe sich aber „sofort entschuldigt“, wie die Zeitung zitiert.

Du willst die Updates nicht verpassen? Schenk uns dein LIKE und wir versorgen dich mit noch mehr GRAZIA auf Facebook