Hot Stories

Politik verschweigt: Wann werden wir wirklich gegen Corona geimpft?

Von Jenny am Montag, 25. Januar 2021 um 13:05 Uhr

Die Impfungen gegen das Coronavirus laufen schleppend und immer mehr Pannen werden bekannt. Wann wir wirklich geimpft werden? Darüber klären wir auf.

Eine geimpfte Bevölkerung, unter der sich das Coronavirus nicht mehr verbreiten kann, würde wohl das Ende der Pandemie bedeuten. Experten zufolge benötigt es für eine Erreichung der Herdenimmunität rund zwei Drittel der Bevölkerung, die das Mittel von BioNTech-Pfizer oder anderen Herstellern injiziert bekämen. Obwohl bereits verlässliche Impfstoffe existieren und manche Länder – mit Israel an der Spitze – gut vorankommen und bereits Jugendliche mit dem Impfstoff versorgen, damit sie wieder zur Schule gehen können, läuft diese Prozedur in Deutschland nur schleppend voran.

Warum wird nicht schneller geimpft?

Nicht nur ist der Impfstoff Mangelware, da zu wenig BioNTech-Pfizer-Impfstoff bestellt wurde, auch scheint es noch zu dauern, bis andere Hersteller wie Moderna, Johnson&Johnosn und Curevac diese Lücke füllen können. Eine Priorisierung von Gruppen, die besonders gefährdet sind, ist deshalb notwendig.

Hier findet ihr weitere spannende Themen: 

Wann kann sich jeder impfen lassen?

In Deutschland sind unter anderem über 80-jährige Bewohner von Pflegeheimen sowie Personal auf Intensivstationen vorrangig. Weitere Gruppen sollen nach und nach folgen. Auf der offiziellen Seite des Bundesgesundheitsministeriums heißt es: "Nach jetzigem Kenntnisstand und wenn noch weitere Impfstoffe zugelassen werden, gehen wir davon aus, dass im Sommer jedem in Deutschland ein Impfangebot gemacht werden kann.Ob diese Angabe eingehalten werden kann, ist jedoch genauso ungewiss wie gesonderte Termine oder Zeitrahmen von bestimmten Monaten, an denen sich jeder orientieren könnte. Was bekannt ist: In welcher Reihenfolge geimpft wird und das den ca. 800.000 Bewohnern von Pflegeheimen noch im Januar ein Impfangebot gemacht werden soll, wie es auf der Seite des Infektionsschutzes der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verlautet wird.

© Foto von Karolina Grabowska von Pexels

Wann werde ich geimpft?

Nachdem am 27. Dezember die erste Frau in Deutschland mit 101 Jahren geimpft wurde, folgt zunächst die erste Gruppe, die mit der Corona-Schutzimpfung versorgt wird. Die Impfverordnung der Bundesregierung, welche rückwirkend ab dem 15. Dezember 2020 gilt, teilt diese wie folgt ein und beruht auf den Empfehlungen des Deutschen Ethikrats, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldine und der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts:

Gruppe 1 – höchste Priorität

  • über 80-Jährige 
  • Menschen in Pflegeheimen
  • Personal auf Intensivstationen
  • in Notaufnahmen und Rettungsdiensten

Gruppe 2 – hohe Priorität

  • 70-80-Jährige
  • Menschen mit Trisomie 21
  • Demenz
  • Transplantationspatienten
  • bestimmte Kontaktpersonen

Gruppe 3 – erhöhte Priorität

  • 60-70-Jährige
  • medizinisch vorbelastete Menschen
  • Polizei und Feuerwehr
  • Personal in Kitas
  • Schulen und im Einzelhandel

Gruppe 4 – ohne Priorität

  • Alle, die ein geringeres Risiko haben, einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung zu erleiden. Ihnen soll nach den priorisierten Gruppen ein Impfangebot gemacht werden.

Wann wird die nächste Gruppe geimpft?

Wie die Vergabe der Impftermine abläuft und Impfungen organisiert werden, hängt dabei vom jeweiligen Bundesland ab. Nach Anhaben der Bundesregierung können sich aktuell nur Personen aus Gruppe 1 in Impfzentren oder von mobilen Teams impfen lassen. Beim Arzt sind derzeit noch keine Injektionen möglich. Über die Terminvergabe kann sich spezifisch nach der Zugehörigkeit zum Bundesland informiert werden. Wann weitere Gruppen folgen werden, darüber will die Bundesregierung rechtzeitig Auskunft geben.

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen