Hot Stories

Promi-Flaute bei Donald Trumps Amtseinschwörung

Von Martyna am Montag, 16. Januar 2017 um 12:57 Uhr

Am 20. Januar wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten, Donald J. Trump ins Amt eingeschworen, doch die Liste seiner "prominenten" Gäste ist sehr kurz…

Stell dir vor du wirst Präsident und keiner kommt. Wie es bis jetzt aussieht wird es zur Amtseinführung Donald Trumps in 4 Tagen keine großen Namen geben, die den 45. Präsidenten des Landes an seinem großen Tag unterstützen werden. Anders als bei Obamas erster Einschwörung zum 44. Präsidenten im Jahr 2009. Damals kamen unter anderem Jessica Alba, Jennifer Aniston, Marc Anthony, Patricia Arquette, Lance Bass, Angela Bassett, Halle Berry, Mary J. Blige, Jon Bon Jovi, Bono, Mariah Carey, Common, Bradley Cooper, Miley Cyrus, Jamie Foxx, Tom Hanks, Anne Hathaway, Samuel L. Jackson, Wyclef Jean, Magic Johnson, Alicia Keys, Beyoncé Knowles, Martin Luther King III, Ashton Kutcher, John Legend, Jay-ZJennifer Lopez, Ne-Yo, Rihanna, Susan Sarandon, Steven Spielberg, Bruce Springsteen, Sting, Barbra Streisand, Usher, Denzel Washington, Kerry Washington, will.i.am, Oprah Winfrey und Stevie Wonder um nur die bekanntesten Namen zu nennen…

Donald Trumps kurze Liste 

 

Ein von Rockettes (@therockettes) gepostetes Foto am

Der Eventplaner der offiziellen "Inauguration" hat keinen leichten Job. Bis jetzt, nur 4 Tage vor dem großen Tag, haben sich ein Teil der Tanzgruppe "The Rockettes" und ein mormonischer Chor verpflichtet dabei zu sein. Einen Tag vor dem Event soll die Country Sänger Toby Keith und Lee Greenwood sowie die Band 3 Doors Down performen. Die Ehre die amerikanische Nationalhymne singen zu dürfen hat die "America's got Talent"-Zweite von 2010, Jackie Evancho. Anfangs war noch die Rede von Legende Sir Elton John, den Beach Boys und dem Broadway-Star Jennifer Holliday. Alle drei lehnten dankend ab. Auch DJ Moby wurde vom offiziellen Komitee angeschrieben und reagierte darauf mit einem Instagram-Schuss mit der Bildunterschrift: "Hahahahaha, ich wurde gerade von einem Agenten gefragt, ob ich es in Erwägung ziehen würde bei einem der Amtseinschwörungs-Bälle für #Trump aufzulegen. Hahahahaha, warte, Hahahaha, echt jetzt?…" Er bot Trump an aufzutreten, wenn er im Gegenzug seine Steuermeldungen veröffentlicht… 

Großer Ärger im Vorfeld der Inauguration

 

Mexico City, MX / Palacio De Los Deportes / Nov 15

Ein von @Adele gepostetes Foto am

Bereits im vorigen Jahr gab es Meldungen, dass Justin Bieber knapp 5 Millionen Euro für einen Auftritt im Rahmen des 20. Januars geboten worden sind, die der Sänger nicht annahm und Reportern auf die Frage nach den Gründen antwortete, wieso sie so "blöde Fragen" stellen würden. Auch Adele, die gerade in Mexiko tourt, war nicht gut auf The Trump zu sprechen, nachdem ihre Songs "Skyfall" und "Rolling in the Deep" ohne Erlaubnis für die Kampagnen des Republikaners genutzt wurden. 

Ein Star-gefülltes Event wie vor 2009 können wir am Capital Hill am 20. Januar wohl nicht erwarten…