Hot Stories

Sexuelle Belästigung? Millionenklage gegen American Apparel-Chef Dov Charney

Von GRAZIA am Freitag, 25. März 2011 um 12:42 Uhr

Immer mehr Frauen beschuldigen den American Apparel-Chef und Gründer Dov Charney der sexuellen Belästigung. Nachdem Irene Morales ihn anklagte, sie als Sex-Sklavin gehalten zu haben, tauchen jetzt immer weitere Opfer auf.

Das Martyrium von Irene Morales begann angeblich, als sie noch in die High School ging. Die Schülerin wurde damals von Dov Charney als Verkäuferin eingestellt. Da war sie gerade 17 Jahre als. Die Voraussetzungen für eine Einstellung: Sex-Mails und Nacktfotos - und sobald sie 18 sei, müsse sie mit ihm schlafen! Nach ihrem Geburtstag lud der 42-Jährige sie direkt in sein Luxus-Appartement in Manhatten ein, missbrauchte sie dort angeblich über mehrere Stunden.

Acht Monate lang ertrug Irene Morales die Sex-Folter ihres Chefs, um ihren Job nicht zu verlieren. Als sie seine "diversen sexuellen Handlungen" nicht mehr über sich ergehen lassen konnte, kündigte sie ihren Job. Seitdem ist sie wegen "extremen psychischen Missbrauchs und Qualen" in psychologischer Behandlung und klagt ihren Ex-Boss jetzt an. Ihre Forderung: 250 Millionen Dollar Schadensersatz! Eine Summe, die das Modelabel nicht mal hat. Es ist zurzeit weniger als 80 Millionen Dollar wert.

Kurz, nachdem die Klage jetzt publik wurde, haben sich vier weitere Frauen gemeldet: Auch Kimbra Lo, Alyssa Ferguson, Marissa Wilson und Tesa Lubans-Dehaven - alles ehemalige Angestellte des Kult-Labels – beschuldigen Dov Charney der sexuellen Übergriffe. Der Anwalt des American-Apparel-Chefs bezeichnet die Vorwürfe als "frei erfunden". Dabei gilt er in der Branche als berüchtigt. Er soll während eines Interviews vor einer Reporterin masturbiert haben und tauche bei Meetings regelmäßig nur in Unterhose bekleidet auf. Er selbst rechtfertigt das mit den Worten: "Ich lasse hin und wieder meine Hose runter, um meinen Angestellten mein neues Produkt zu zeigen."

Wir finden: DIESES Produkt will wirklich niemand sehen - egal, ob die Anschuldigungen wahr sind oder nicht!