Hot Stories

Donald Trump: Formiert er nun schon seine Armee?

Von Anne-Kristin am Samstag, 27. März 2021 um 12:15 Uhr

Den Wahlsieg hat er verloren, aber geschlagen gibt er sich noch lange nicht: Donald Trump will zurück auf die politische Bühne und dieses Streben nach Macht ist auch unter seinen Anhängern spürbar.

In der US-Wahl musste sich Donald Trump als Verlierer geschlagen geben. Das bedeutet allerdings noch lange nicht seinen Rückzug aus der Politik. Der ehemalige US-Präsident beharrt weiter auf seinen Behauptungen, der Wahlsieg seines Kontrahenten Joe Biden sei das Resultat eines Betrugs. Diese Ansichten teilen auch viele seiner Anhänger, was die Gemüter weiter erhitzt und dafür sorgt, dass sich einige seiner Unterstützer bereit machen, an seiner Seite wieder ins politische „Schlachtfeld“ zu ziehen. Im Visier haben die radikalen Trump-Anhänger dabei vor allem die Senatswahlen 2022. Diese könnten zu einem persönlichen Rache-Feldzug des Ex-Präsidenten werden. Einer seiner Unterstützer ist dabei der Kongressabgeordnete Mo Brooks, der sich im nächsten Jahr für den US-Senat bewerben will und bei seiner Wahlkampagne immer wieder auf den von Trump publizierten Wahlbetrug aufmerksam macht. Auch Anhänger des Ex-Präsidenten aus anderen Staaten bereiten sich auf die kommende Wahl vor. Ihr Ziel: die Sitze der Amtsinhaber im Senat, die beim Impeachement-Prozess für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gestimmt haben. 😯

Weitere Hot Stories:

So könnten sich die Republikaner 2022 transformieren

Die Senatswahlen 2022 könnten der Stichtag für eine Transformation der Republikaner sein. Während einige Trump-Anhänger dem Ex-Präsidenten radikal folgen und seinen Politikstil innerhalb der Partei weiterverfolgen wollen, sind andere Parteimitglieder weniger einverstanden mit dem politischen Führungsstil Trumps. Diese Spannungen könnten gerade bei einer Wahl Stimmen kosten. Konfliktpunkte innerhalb der Partei, vor allem zwischen mehreren konservativen Senatskandidaten führen möglicherweise dazu, dass Wähler verschreckt sind und sich eher für Politiker aus der gegnerischen Demokraten-Partei entscheiden. Sollte es dem ehemaligen US-Präsidenten allerdings gelingen, bei der Mid-Term Wahl 2022 seine Macht auf der republikanischen Seite der Politik auszubauen und zu untermauern, könnte eine Rückkehr Trumps ins Weiße Haus 2024 nicht ausgeschlossen sein. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Lage in den USA entwickelt und welche weiteren politischen Schachzüge der Ex-Präsident plant, um Amerika wieder „groß zu machen“. 🤔

© Getty Images

Diese News solltet ihr auf keinen Fall verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.