Lifestyle

Inside GRAZIA: Olympia 2016 – Rio Diary Day 1

Von Anastasia am Montag, 8. August 2016 um 12:07 Uhr

Die Olympischen Spiele 2016 sind in vollem Gange und mittendrin befindet sich eine von uns, um für euch live vor Ort die wichtigsten Infos zu Olympia 2016 zu recherchieren.. Unsere GRAZIA-Moderedakteurin Anastasia Velminski traf Steffi Graf und plauderte mit der Tennislegende nicht nur über Sport, sondern auch ein wenig über Mode. Außerdem erzählt euch Anastasia nun drei Tage lang, was an der Copacabana so abgeht... Seid gespannt!

I. Die adidas Creators Base

Die Marke mit den drei Streifen hat in ihre Base geladen. Das ist der Ort, an dem jedes Sportlerherz aufgeht: Alle Olympia-Teilnehmer können jederzeit hierherkommen und sich ein wenig von den Wettkämpfen ablenken. Neben Mini-Burgern und healthy Cocktails, die man sich einverleiben kann, hängt man hier mit lebenden Legenden wie Schwimmerin Britta Steffen oder Tennisstar Steffi Graf und anderen internationalen Kollegen ab. Außerdem kann man auf gefühlten hundert Bildschirmen alle Disziplinen gleichzeitig live verfolge, es gibt einen Fitting Room, in dem man nicht nur ausgestattet wird, sondern wo die Schuhe regelrecht auf den Fuß des Athleten maßgeschneidert werden und einen Raum, in dem man PlayStation spielen kann. Wir brauchen uns also keine Sorgen zu machen - unseren Sportlern geht es in ihrer Freizeit sehr gut.

adidas, olympia, team germany

In der Adidas Creators Base werden die Sportler nicht nur angekleidet, sie können hier auch andere internationale Kollegen treffen und mit ihnen abhängen

II. Mini-Mode-Interview mit Steffi Graf

GRAZIA: Steffi, Du strahlst ja richtig! Woran liegt das?
Steffi Graf: Och, mir geht es einfach gut (grinst)

GRAZIA: Was sind das für coole Schuhe, die Du da trägst?
Steffi Graf: Die sind aus der Adidas x Stella McCartney-Kollektion. Ich liebe sie sehr und trage sie fast jeden Tag, weil sie nicht nur stylisch, sondern auch furchtbar bequem sind!

GRAZIA: Achtest Du beim Sportmachen sehr darauf, ob etwas gut aussieht?
Steffi Graf: Also, in erster Linie kommt es mir darauf an, dass die Kleidung, die ich auf dem Tennisplatz trage, funktionell und richtig gut ist.

GRAZIA: Und wie ist das in Deiner Freizeit?
Steffi Graf: Da lass ich die richtig sportlichen Sachen auch mal links liegen und ziehe mich einfach leger an. Ich greife dann oft zu Adidas Originals - dieses Olympia T-Shirt zum Beispiel, das Du gerade trägst, möchte ich auch unbedingt haben.

GRAZIA: Was ist Dein persönliches Must-have aus der diesjährigen Adidas-Kollektion?
Steffi Graf: Das ist einfach! Ich durfte hier in der Base etwas ausprobieren, das sich etwa "Virtual Reality Fahhrradfahren" nennt. Da gibt es eine Jacke, die man dazu anziehen kann, die sieht so cool aus, die muss ich einfach haben!

steffi graf, interview, grazia

GRAZIA-Redakteurin Anastasia Velminski beim interview mit Tennislegende Steffi Graf

III. Beachvolleyball live an der Copacabana am Sonntag Abend

1. SPIEL: Deutschland : Schweiz
Sie haben gekämpft bis zur letzten Sekunde, doch am Ende waren ihre Konkurrentinnen aus der Schweiz einfach stärker. Von Anfang an zeigten diese sich konstant, retteten auch die schwierigsten Bälle und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Deutschen Borger und Büthe hatten trotz vieler guter Pässe am Ende keine Chance gegen die Schweiz mit Heidrich und Zumkehr.
Endstand: 0:2 für die sicheren Schweizerinnen

2. SPIEL: Canada : Italien
Valjas und Broder aus Canada zeigten sich anfangs sehr bescheiden und zurückhaltend, verloren gegen die Italienerinnen Menegatti und Giambini sogar das erste Match. Doch dann tauten sie auf, überholten in der zweiten Runde Italien und lieferten sich im dritten Match ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Extraklasse, das sie schließlich für sich entschieden.
Endstand: 2:1 für die nicht aufgebenden Canada-Girls

3. SPIEL: Russland : Polen
"Ist der Ruf erst ruiniert..." Schon im Voraus gab es viel unsportliches Gerede auf Kosten der Russen, die das Spielfeld am Abend fast schon eingeschüchtert betraten. Und dann kassierten sie ganz bescheiden einen Punkt nach dem anderen und zogen Zug um Zug immer mehr Menschen von der Tribühne auf ihre Seite. Polen (Fijalek und Prudel) konnte weder im ersten, noch im zweiten Match in Führung gehen, sodass die Russen einen klaren und schnellen Sieg verbuchen konnten. Applaus für Semenov und Krasilnikov!
Endstand: 2:0 für die sympathischen Kämpfer aus Russland

Themen