Hot Stories

Kein Champagner, keine Show - Die Leiden der Kate Moss

Von LauraB am Sonntag, 3. Juli 2016 um 10:21 Uhr

Ein Schlückchen in Ehren kann keiner verwehren! Das ist wohl auch Kate Moss Lieblingsmotto. Das die hübsche Blondine gerne ein Glas Champagner trinkt, war nie ein Geheimnis. Dass sie aus Mangel an Champagnervorräten allerdings in Zukunft keine Fashion-Shows mehr machen will, ist neu.

So eine Fashion-Show kann schon was Schönes sein. Besonders als Model. Man trägt schöne Kleider, man wird von allen bewundernd begutachtet und man bekommt jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Oder? Anscheinend nicht jeden. Kate Moss bemängelt in letzter Zeit nämlich die fehlenden Champagnervorräte bei den Fashion-Shows. Dem "Globe-Mail" verriet das Supermodel, "dass Fashionshows einfach nicht mehr das sind, was sie mal waren." Während man früher nach jedem gelungenen Lauf schön ein Schlückchen Schaumwein getrunken und gemeinsam mit dem Designer auf sich selbst angestoßen hatte, bleibt heute das Glas leer.

Ohne Champagner - keine Show

Die 42-jährige begann ihre Karriere bereits im Alter von zarten 15 Jahren und ist seitdem fester Bestandteil der Fashionszene. Man dürfte also meinen, sie weiß, wie so eine Show zu laufen hat. Und ohne Champagner läuft da bei Kate eben nichts. Allgemein scheint sich die Fashion-Welt sehr zum Negativen verändert haben, so Moss. Während es früher in erster Linie um Spaß am Laufen und Spaß an der Mode ging, scheint das Modelsein heute nur noch ein Knochenjob. Ein hartes Trainingsprogramm, ein strikter Ernährungsplan und eiserne Disziplin stehen für die Topmodels auf der Tagesordnung. Tja Kate, das Business hat sich wohl verändert. Champagner ist nicht!

 

Ein von Kate Moss (@__katemoss) gepostetes Foto am

 

Kates Champagner-Brust

Das Kate ein besonderes Verhältnis zu Champagner hat, wissen wir spätestens, seitdem sie sich vor zwei Jahren von der Bildhauerin Jane McAdam Freud Champagnergläser in Form ihrer Brust anfertigen ließ. Die Idee entstand nach Kates wilder Sause zu ihrem Vierzigsten im Londoner Restaurant „34“. Der Lokalbetreiber wollte die Modeikone in sein Inventar aufnehmen. Und was wäre passender, als ein Champagnerglas als Hommage an Kates schöne Rundungen. Die Partyqueen selbst verriet damals, als offizielles Statement zur Kooperation: „Champagner wird einfach immer mit Festlichkeit und glücklichen Anlässen assoziiert.“

Tja, da hat sie recht. Dann auf dich Kate. Mögen die Designer und Fashionshow-Organisatoren Mitleid mit dir haben und dein Glas in Zukunft nicht leer bleiben.

Themen