Lifestyle

10 Arbeitsplatz-Gewohnheiten die wir sofort lassen müssen

Von Judith am Montag, 4. Januar 2016 um 17:43 Uhr
Den ganzen Tag am Arbeitsplatz sitzen, sich von Instagram, Twitter und Co. ablenken lassen und trotz Krankheit zur Arbeit gehen? Diesen Angewohnheiten sollten wir 2016 keine Chance geben...

Schlechte Angewohnheiten am Arbeitsplatz kennt doch wirklich jeder. Hat man erst einmal damit angefangen, fällt es uns immer schwerer aus dem fatalen Teufelskreis auszubrechen. Umso wichtiger also, dass wir dieses Jahr endlich mit dem schlechten Verhalten Schluss machen! Hier sind die 10 Arbeitsplatz-Gewohnheiten, denen wir 2016 den Rücken kehren sollten...

1. Morgens immer als Letzter im Büro sein 
Morgenmuffel? Nein Danke! Machen Sie 2016 zu dem Jahr, in dem Sie zum Frühaufsteher werden - oder zumindest zu der Person, die pünktlich zur Arbeit erscheint. Falls Sie doch mal Gefahr laufen, zu spät zu kommen, sagen Sie Ihrem Manager bescheid!

2. Den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen
Wir haben es schon Millionen-Mal gehört: Den lieben langen Tag am Schreibtisch zu sitzen ist nicht nur schlecht für unseren Po, sondern auch für unser Gehirn. Deshalb einfach häufiger Aufstehen und Bewegen. Auch ein kurzer Spaziergang um den Block bringt uns schon neue Power! 

3. Einen Job machen, den man eigentlich hasst
Jeden Tag mit einem flauen Gefühl im Magen zur Arbeit gehen? Ganz klar ein Zeichen dafür, dass es an der Zeit ist, den Job zu kündigen! 

4. Sich ständig von Social Media ablenken lassen
Jaja, manchmal brauchen wir eine kurze Auszeit vom stressigen Arbeitsalltag. Klar, dass wir dann gerne bei Instagram, Facebook und Co. vorbei schauen. Wenn wir aber häufiger unseren Twitter-Feed aktualisieren als wichtige Emails zu beantworten, dann wird's höchste Zeit das Smartphone in der Tasche zu lassen! 

5. Krank zur Arbeit gehen
Auch wenn wir glauben mit Husten und Schnupfen sind wir noch nicht „krank genug"...wir sind es. Also sollten wir auch nicht den Märtyrer spielen und trotzdem arbeiten gehen. Schließlich gibt es Krankmeldungen nicht umsonst! Und gesund (richtig gesund!) sind wir auch viel produktiver als halb krank. 

6. Angst vor dem Chef haben
Auch wenn er oder sie einschüchternd wirken kann, für ein lockeres Gespräch im Aufzug ist auch der Chef offen. Und ein bisschen Smalltalk hat noch keiner Karriere geschadet!

7. Über Kollegen oder die Arbeit lästern
Schon klar, manchmal muss man seinem Ärger über faule Kollegen oder nervige Arbeitszeiten auch mal Luft machen. Das sollten wir aber wirklich nicht am Arbeitsplatz (wirft ein schlechtes Licht auf uns) und schon gar nicht online auf Facebook oder Twitter (wirft ein noch schlechteres Licht auf uns) machen! 

8. Nur auf die Arbeit konzentrieren
Damit ist nicht nur eine ausgleichende Freizeit gemeint, sondern auch die offenen Ohren und Augen am Arbeitsplatz. Denn wer neben der eigenen Tätigkeit auch weiß, wie es der Firma als Ganzes geht, steht beim Management gleich höher im Kurs. 

9. Ein (über-)voller Schreibtisch
Auch wenn das Genie ja angeblich das Chaos beherrscht, so aussehen tut es auf alle Fälle nicht, wenn der Schreibtisch vor lauter Krimskrams überquillt. Schließlich wissen andere ja nicht, ob das alles bloß unnötiges Zeug ist, oder unerledigte Arbeit. Und in unserem Kopf ist bei einem leeren Schreibtisch auch noch gleich mehr Ordnung!

10. Ständig Kopfhörer tragen
Im Büro kann es schon mal drunter und drüber gehen (und die Konzentration darunter leiden). Aber deshalb ununterbrochen die Kopfhörer tragen schirmt uns nicht nur von den Kollegen ab, sondern lässt uns auch desinteressiert und abweisend wirken. 

Themen
arbeistplatz,
teufelskreis,
habit,
neujahrsvorsatz,