Lifestyle

5 Dinge, die wir auf keiner Hochzeit mehr sehen wollen

Von Judith am Montag, 25. Januar 2016 um 15:10 Uhr
Dass wir nur allzu gerne auf Pinterest nach Hochzeits-Inspiration suchen (und auch fündig werden!) ist ein offenes Geheimnis. Doch von so manchen Wedding-Trends haben wir wirklich genug gesehen!

Hach, Pinterest! In Sachen Hochzeitsplanung kann es wirklich ein zweischneidiges Schwert sein. Auf der einen Seite hilft uns die Plattform bei der Organisation von Inspirationen, Ideen und Themen für den großen Tag. Auf der anderen Seite ist es aber auch ein Sammelsurium von immer wiederkehrenden gleichen Bildern. Deshalb sind hier fünf Dinge, die wir auf keiner (Pinterest-)Hochzeit mehr sehen wollen...

 

Der „Naked Cake"

Auch wenn er wirklich hübsch und lecker aussieht, der „Naked Cake" ist für die Hochzeit aber eben doch ein bisschen...naja, nackt! Für den wichtigsten Tag im Leben darf's schon ein bisschen raffinierter sein. Und nachdem wir ihn Zigtausend Mal auf Pinterest gesehen haben, wird's doch langsam Zeit für eine neue coole Kuchen-Idee, oder?

 

Lichterketten

Jaja, Lichterketten sind ja wirklich sehr schön, ein Licht geht uns damit aber leider nicht auf. Schließlich haben wir sie schon in allen erdenklichen Möglichkeiten gesehen: Als Pavillon, in Einmachgläsern, im Blumenbouquet... Dabei gibt es doch noch soo viele andere schöne Varianten der Party die richtige (Licht-)Atmosphäre zu verleihen!

 

Blumenkranz

Na klar, beim Gedanke an Blumenkränze im Haar denken wir gerne an Mittsommernächte in Schweden oder an das kleine Mädchen in uns, das sich in Opas Garten mit Gänseblümchen im Haar wie eine Waldfee verkleidet hat. Doch falls Sie nicht wirklich eine Waldfee sind, oder planen Ihre Hochzeit zum Coachella-Festival umzuwandeln, dann sollten Sie den Blumekranz lieber weglassen... #FlowerCrownOverload! 

 

Photo Booth Requisiten

Verstehen Sie uns nicht falsch, wir lieben eine gute Photo Booth und finden sie sollte auf keiner Hochzeit fehlen! Aber die vermeintlich superwitzigen Requisiten à la Zylinder, Nerdbrille und Schnauzbart brauchen wir doch wirklich nicht. Individuelle Gegenstände oder ein cooles Szenario sind doch viel persönlicher. 

 

Tafel-Menüs

Wenn es darum geht, ihren Gästen die Drinks und das Essen des Abends mitzuteilen, ist es besser, die „Chalkboards" den Restaurants und Bars zu überlassen. Versuchen Sie doch auf kreativeren Untergründen wie Gläsern oder einem kunstvollen Print Ihre Gäste wissen zu lassen, was auf dem Menü steht.