Lifestyle

5 Tipps für weniger Stress

Von Arzu am Dienstag, 7. Januar 2014 um 09:18 Uhr

Deutschlands größter Vorsatz 2014 ist laut einer Umfrage in Zukunft Stress im Alltag zu vermeiden. Wir verraten schon einmal fünf Tricks, mit denen Sie einen guten Anfang machen. 

Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit Krankenkasse zeigte, dass 57 Prozent der befragten Deutschen 2014 vor allem eines wollen: Stress abbauen. Damit ist dies überraschenderweise der wichtigste Vorsatz für 2014, dicht gefolgt von "sich mehr Zeit für Freunde und Familie nehmen" sowie "mehr Zeit für sich selbst".

Klassiker wie "Abnehmen", "Geld sparen" oder "mit dem Rauchen aufhören" landen hingegen auf den hinteren Plätzen, was deutlich macht, dass wir in einer Gesellschaft leben, die einer Dauerbelastung durch Stress ausgesetzt ist. Der häufigste Auslöser ist übrigens Zeitdruck im Job, bei den über 60-jährigen hingegen Ärger in der Familie oder gesundheitliche Probleme. 

Das Problem: Zu lange andauernder oder zu intensiver Stress führt in den meisten Fällen zu körperlichen und seelischen Schäden. Die Folge können Verspannungen, Kopfschmerzen, ein schwaches Immunsystem und sogar Depressionen sein. Doch auch wenn sich Ärger im Berufs- und Familienleben nicht vollständig vermeiden lässt, gibt es einige Maßnahmen, mit denen wir Stress erfolgreich entgegensteuern können. Hier sind fünf Tipps, die Sie sofort umsetzen können:
 

1. Schluss mit der ständigen Erreichbarkeit

Im Zeitalter von Smartphones und Tablets sind wir inzwischen 24 Stunden pro Tag erreichbar. Das erhöht nicht nur das Stress-Level im Job, sondern auch im Privatleben. Gerade nach einem langen Arbeitstag ist es wichtig abzuschalten und etwas zu unternehmen, das nichts mit dem Beruf zu tun hat. Haben Sie also keine Angst davor, das Handy auszuschalten und die Mails erst am nächsten Morgen zu checken. 

2. Klare Ziele, weniger Multitasking

Beruf, Freunde, Familie, Hobbys. In der heutigen Gesellschaft gibt es viele Lebensbereiche, die beachtet werden wollen, jedoch zu wenig Zeit. Gerade im Job sollten Sie darauf achten, sich klare Ziele zu setzen, die Sie nacheinander abarbeiten. Multitasking führt oft zu Überbelastung und geringerer Produktivität. Dasselbe gilt für das Privatleben. Ein klares Zeitmanagement hilft, Prioritäten zu setzen und sich nicht zu viel gleichzeitig vorzunehmen.

3. Öfter mal "Nein" sagen

Viele Menschen haben ein Problem damit "Nein" zu sagen. Ob zu zusätzlichen Aufgaben im Beruf, Verabredungen mit Freunden oder kleinen Gefälligkeiten innerhalb der Familie. Wer immer nur "Ja" sagt und Dinge verspricht, verplant oft seine freie Zeit damit, etwas für andere zu tun. Ab und zu sollten Sie deshalb von der Möglichkeit Gebrauch machen höflich abzulehnen und ihre Zeit dafür nutzen, nur etwas für sich zu tun.

4. Regelmäßig Sport treiben

Auch wenn es Sportmuffel nur ungerne hören: Sport belebt, macht fit und vertreibt Depressionen. Dabei müssen Sie sich nicht zu körperlichen Höchstleistungen drillen, es reicht eine Sportart zu finden, die einem Spaß macht und für die man ein bis zwei Mal die Woche eine Stunde freihalten sollte. Als natürliches Anti-depressiva hilft beispielsweise eine Runde Joggen, negative Gefühle zu vertreiben und den Kopf freizukriegen. Probieren Sie es aus!

5. Gesunde Ernährung

Wenig Zeit und viel Stress führen dazu, dass die eigene Ernährung oft vernachlässigt wird. Schnelle Snacks und Fast-Food schaden aber nicht nur der Gesundheit, auch fühlen wir uns nach solchen Mahlzeiten träge und müde. Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen. Vitaminbomben, gerade in der kalten Jahreszeit, vertreiben außerdem schlechte Laune und setzen Glückshormone frei!