Lifestyle

Moin, Moin: 77 Gründe Hamburg zu lieben!

Von GRAZIA am Donnerstag, 26. März 2015 um 08:32 Uhr

Okay, okay - Berlin ist eindeutig die hipste Stadt in Deutschland. Allerdings machte Hamburg gerade das Städte-Rennen: schließlich hat HH den Zuschlag für die Olympiabewerbung bekommen. Olympia in Hamburg? Mega - die Daumen sind sowas von gedrückt! Wir zeigen Ihnen jetzt aber erst einmal in unserem GRAZIA-Hamburg-Guide, was die Hansecity alles so drauf hat. Von Alster bis Sterneköche - hier sind unsere 77 Gründe Hamburg zu lieben!

Zur Übersicht
1 Hier geht posh und ranzig: Zur Teatime ins Vier Jahreszeiten, auf ein Astra in die Eck- kneipe aufm Kiez. 2 In der Karaokebar Thai Oase kann man am besten „One Moment In Time“ schmettern. 3 An der Elbphilharmonie übt Hamburg seit acht Jahren, die Olympiastadien werden deshalb ein Kinderspiel … 4 Der Elbstrand ist das perfekte Trainings- gelände für die Beachvolleyballer! 5 Wind? Nennt man in der Hansestadt auch Gratis-Undone-Hairstyling! 6 Nachtfieber, Nachtfieber, hier bei uns im Norden! Die Olympiahymne ist schon fertig: „Nordisch by Nature“ von Fettes Brot. 7 Echt wahr: Es gibt mehr Sonnenstunden  als in vielen anderen deutschen Städten (etwa Aachen, Frankfurt, Köln und Düsseldorf). 8 Hier schmeckt’s: bei Tim Mälzer, Cornelia Poletto, Steffen Henssler … 9 Geballte Show-Kompetenz für die Eröffnungsfeier? Klar, Hamburg ist Deutschlands Musicalhauptstadt. 10 Jil Sander und Karl Lagerfeld sind aus Hamburg. Das werden die elegantesten Sportlertrikots aller Zeiten! 11 Das beste alternative Kinoprojekt Deutschlands: Flexibles Flimmern! Filme an besonderen Orten, etwa „Moby Dick“ im Seemannsclub, „Der Pate“ in einer leeren Lagerhalle. 12 Deichkind! 13 Der Pudel ist der beste kleine Club Deutschlands (auch toll: Golem, Mojo Club). 14 Sorry, Oma: Den besten Apfelkuchen gibt’s in Lühmanns Teestube. 15 Unschlagbar: auf der Reeperbahn feiern, dann Katerfrühstück auf dem Fischmarkt. 16 Friesennerze kamen gerade auf der Fashion-Week groß raus, hier gehören sie zur Standardgarderobe.16 Friesennerze kamen gerade auf der Fashion-Week groß raus, hier gehören sie zur Standardgarderobe. 17 Franzbrötchen! 18 Hamburger sind nicht so spröde, wie alle immer denken: Bei der Olympiabewerbung waren sie komplett euphorisiert. 19 Sehen und gesehen werden nimmt man hier sportlich – beim Joggen an der Alster (mit Glück trifft man Toni Garrn). 20 Die Chipkarte wurde hier erfunden, nur deshalb kann man so bequem shoppen gehen. 21 Die perfekte Chill-out-Area: Liegestuhl, Alsterwasser in der Hand, Schiffe gucken an der Strandperle in Altona. 22 Jeder Stadtteil hat was! Die fantasievollsten Stadtführungen machen Sven Amtsberg und seine Literatenfreunde. Erwarten Sie nicht, dass der Typ Sie tatsächlich mit Fakten versorgt! 23 Wo kann man sonst mitten in der Stadt segeln, rudern und stand-up-paddeln? Die Alster macht’s möglich! 24 Japanisch wie in Japan isst man bei Matsu- mi. Der Chefkoch ist übrigens der einzige in Deutschland mit Kugelfisch-Lizenz! 25 Sylt, St. Peter-Ording und Timmendorfer Strand sind Hamburger Vororte – man ist also schon am Meer. Der Isemarkt ist einer der schönsten
 Wochenmärkte, zumindest für die nicht
arbeitende Bevölkerung … Was hier alles erfunden wurde! Alsterwasser, Heftpflaster, Adventskranz, Currywurst, Schnuller Bester Sonnenuntergang: in Schumachers Biergarten im Stadtpark Die Baumwall-Kulisse toppt jede Skyline Schöner ausreiten? Klövensteen in Rissen Hier gibt’s den nördlichsten Weinberg – und das direkt an den Landungsbrücken Schwindelig? Das kommt nicht vom After-
Work-Drink. Sondern von der Aussicht in der
hippen 20up-Bar Alter Schwede - Findling aus der Eiszeit Party und Hafenrundfahrt gleichzeitig? Klar, auf Frau Hedis Tanzflotte Im Schweizweit gibt es das beste Käse-
fondue jenseits der Alpen Noch so ’ne Spitzenbar: das Le Lion (Geburtsort des Gin Basil Smash) In der Kaffeerösterei in der Speicherstadt schmeckt der Kaffee so frisch Das Miniaturwunderland ist ein Klassiker Flirtgeheimtipp (und beste Currywurst in town): die Imbisskneipe Kleine Pause Karneval in cool: Das Dockville-Festival Hippie-Summerfeeling im Elbecamp am Falkensteiner Ufer! In St. Georg trifft man Ina Müller im Frau Möller bei Frikadelle und Kartoffelsalat Hamburg hat die größte Stadtführerin aller Zeiten: Olivia Jones. Udo Lindenberg hat eine Suite im Atlantic (und nicht im Adlon, so!) Für einen Wein im Portugiesenviertel muss man nicht in den Süden Tocotronic ist einfach immer noch eine der besten Live-Bands Im Sommer teilt sich eine Stadt bereitwillig
einen Balkon zum Grillen – den Altonaer
 Balkon Bei Freiheit und Roosen verkaufen hinreißende Messies tolle Platten Man schreit nicht auf, wenn Sylvie Meis in Eppendorf beim Bäcker vor einem steht Im Chocoversum kann man selbst Schoko
lade herstellen Wenn man selbst nicht so wohnt: Villen-Watching im Blankeneser Treppenviertel. Riesenrad auf dem Hamburger DomIrgendwie hat man hier immer Karussell im Kopf – auf dem Hamburger Dom. Im „Dialog im Dunkeln“ in der Speicherstadt wird man von Blinden geführt, die einem die Augen für Neues öffnen. In Apotheken kriegt man Lakritz. Die besten allerdings in der Lakritzerie am Winterhuder Marktplatz! Ob das Gras auf der anderen Seite grüner ist oder der Sand weicher? Beim Retro-Spaziergang durch den alten Elbtunnel kann man das nachprüfen. Ein sehr cooler Store heißt wie eine U-Bahnlinie: Uzwei. Dort gibt’s Stella McCartney, Phillip Lim, Alexander Wang und sogar eine Cashmere-Bar. Mit Fremden auf der Straße singen? Geht bei der Massenkaraoke. Ob skaten oder eislaufen: Die Wallanlagen sind eine von gefühlt tausend Grün- und Amüsierflächen. Craft-Beer wollen gerade alle, es schmeckt am besten im Alten Mädchen. Prooohooost! Unschlagbar: Hafenrundfahrten zum Nahverkehrstarif – mit der HVV-Fähre! Hagenbecks Tierpark hat den putzigsten Nachwuchs: Walrossbaby Thor. Die Tattoo-Austellung im Museum für Kunst & Gewerbe! Oder eigentlich jede Fotoausstellung in den Deichtorhallen. Eine der besten Schauspielerinnen Deutschlands spielt am Thalia Theater: Gabriela Maria Schmeide (aus „Frau Müller muss weg“). Das Apfelanbaugebiet Altes Land ist das beste Naherholungsgebiet ever! Von der Dachterrasse des The George kann man die ganze Alster sehen. 66 Durchs Karoviertel streunen! Schanzenviertel für Beginner: Abhängen mit Bier vor der Tabakbörse oder Veggie-Döner vor Mr. Kebab. Im Frischeparadies am Hafen kriegt man die besten Zutaten für ein Seafood-Dinner! Auf dem Schanzenflohmarkt findet man so tolle Brillengestelle, Schmuck oder Wohn-Accessoires. Die dicksten Ballerinas: beim Schlepper- ballett auf dem Hafengeburtstag. Apropos Ballett: John Neumeiers Inszenierungen hauen einen um. Die meisten Brücken Europas: 2486! (Ams- terdam: 1200, London: 850, Venedig: 410). Im C & A auf der Mönckebergstraße gibt’s eine singende Klofrau! Liegen im Kino? Und die besten Filme im Original ohne steifen Hals? Reihe 1 im Savoy. Beim Schlagermove erleben Sie einige unserer Redakteurinnen außer Rand und Band! Nicht nur der Käsekuchen ist hier top: der Feinkosthandel Mutterland. Junge – und Mädel! –, kommt bald wieder: In Hamburg sagt man „Tschüss!“ – und meint „Auf Wiedersehen!“
Themen
Gründe Hamburg zu lieben,
Städte Tipps,
Hamburg Tipps,
Bar Hamburg