Lifestyle

Abnehmen: Diese Fehler bei der Zubereitung deines Abendessens verhindern, dass die Pfunde purzeln

Von Svenja am Dienstag, 31. März 2020 um 16:09 Uhr

Obwohl du gesund isst und dich ausreichend bewegst, wollen die Kilos einfach nicht verschwinden? Wir verraten dir, welche Fehler bei der Zubereitung deines Abendessens dafür verantwortlich sein könnten.

Der Frühling hat begonnen und mit ihm sind auch die wärmeren Temperaturen zurückgekehrt. Auch wenn wir uns schon lange auf diese Jahreszeit gefreut haben, wird uns auch bewusst, dass es nun höchste Zeit ist, an unserem Bikinibody zu arbeiten. Und irgendwie ist es schon komisch: Eigentlich essen wir jetzt schon seit ein paar Wochen gesund und bewegen uns, so gut es uns eben im Moment möglich ist, ausreichend. Trotzdem wollen die Pfunde irgendwie nicht purzeln. Dass du einfach nicht abnimmst, kann verschiedene Ursachen haben. Welche Fehler bei der Zubereitung deines Frühstückes der Grund sein können, haben wir dir bereits verraten. Hier erfährst du, welche Fehler bei der Zubereitung deines Abendessens du unbedingt vermeiden solltest, wenn du Gewicht verlieren willst.

1. Dinner Cancelling

Du dachtest immer, je weniger du isst, umso mehr nimmst du ab? Im Prinzip stimmt das auch. Das Abendessen einfach ganz ausfallen zu lassen, ist trotzdem nicht die beste Idee. Auch wenn du versuchst, so wenig Kalorien wie möglich zu dir zu nehmen, solltest du darauf achten, dass du nicht zu wenig isst. Der Körper braucht eine gewisse Menge an Kalorien um zu funktionieren – und auch, damit du keinen Heißhunger bekommst. Eine große Gefahr, wenn du abends auf die letzte Mahlzeit verzichtest, ist es nämlich, dass du später am Abend zu Chips und Süßem greifst oder am nächsten Morgen doppelt so viel frühstückst wie normal.

2. Verpackungen nicht lesen

Oft tappen wir mit den Produkten in Kalorienfallen, bei denen wir es am wenigsten erwartet hätten. Auch bei fertigen Gerichten, die uns gesund vorkommen, wie abgepackten Gemüsesuppen oder gemischten Salaten, kann sich viel Fett oder unnötig zugesetzter Zucker befinden. Checke also lieber erst einmal die Verpackung, bevor es das Gericht tatsächlich zum Abendessen bei dir gibt. Greife stattdessen, wenn es schnell gehen soll, zu Produkten ohne Zusätze. Außerdem solltest du generell auf die Kalorienangaben achten – die Angabe pro Portion entspricht oftmals nicht einmal der Hälfte der Portion, die wir tatsächlich verzehren, was ziemlich irreführend sein kann.

3. Zu viel oder zu wenig trinken

Hast du den ganzen Tag schon zu wenig getrunken, passiert es leicht, dass du Hunger mit Durst verwechselst. Ein super Tipp ist es daher, vor dem Essen einfach ein großes Glas Wasser zu trinken. So ist der Magen nicht ganz leer und unser Hungergefühl nicht mehr so groß. Andererseits kann es auch fatal sein, zu viel zu trinken – nämlich dann, wenn du gern zu Säften oder süßen Softdrinks greifst. Beide entpuppen sich als wahre Kalorienbomben. Besonders grüner Tee ist eine super Alternative, da er gleichzeitig entschlackt und als Appetitzügler dient. Für circa 4 Euro könnt ihr euch zum Beispiel den Basen-Kräuter-Tee von Herbaria über Amazon nach Hause liefern lassen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von JAENNA.COM (@jana.heinisch) am

4. Unbewusst essen

Ein weiterer Fehler, der häufig unterschätzt wird, ist, wenn wir unser Abendessen nicht bewusst genießen. Am besten ist es, sich Zeit zu nehmen, jeden Bissen sorgfältig zu kauen, beim Essen zu sitzen und nicht nebenher am Smartphone zu sein oder fernzusehen. Beachtet man diese Punkte, registriert der Körper schneller, dass es sich um Nahrungszufuhr handelt und das Sättigungsgefühl stellt sich schneller ein. Essen wir, während wir laufen und aufs Handy schauen, verputzen wir meist mehr, als eigentlich nötig wäre.

5. Nicht auf Mengen achten

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass wir nicht abnehmen können, wenn wir gesund essen. Wir haben dir bereits Lebensmittel verraten, die zwar gesund sind, aber uns eben auch am Abnehmen hindern können. Schnell neigen wir bei diesen dazu, nicht auf die Mengen zu achten – dabei haben zum Beispiel Nüsse einen sehr hohen Kaloriengehalt. Auch Öl, Avocado und viele andere Lebensmittel sollten wir nur in Maßen verzehren, da sie uns beim Erreichen unserer Sommerfigur sonst im Weg stehen können. Eine Waage, wie das Modell von Accuweight, die genaue Gramm-Angaben anzeigt, kann sich hierfür lohnen, damit du in Zukunft ganz genau weißt, wie viele Kalorien du wirklich gleich vernaschst.

Diese News solltet ihr ebenfalls auf keinen Fall verpassen:

Abnehmen: Mit diesen leckeren Nudelsorten purzeln die Pfunde

Quark-Diät: So bringt der Klassiker überschüssige Pfunde zum Schmelzen