Lifestyle

Abnehmen: Diese Fehler beim Frühstück solltet ihr vermeiden

Von Kera am Freitag, 17. Juli 2020 um 10:02 Uhr

Ihr wollt einige überflüssige Pfunde loswerden und wundert euch, warum sich trotz vermeintlich gesunder Ernährung nichts auf der Waage tut? Dann lohnt es sich, eure Frühstücksgewohnheiten einmal unter die Lupe zu nehmen…

Abnehmen ist immer leichter gesagt als getan: Wir nehmen uns vor, auf eine bewusste und vermeintlich gesunde Ernährung zu setzen, verzichten auf diverse Leckereien und werden trotzdem nicht mit einem Abnehmerfolg belohnt, was sehr frustrierend sein kann. Für das Ausbleiben des Wunschergebnisses können einige Fehler verantwortlich sein, die wir bereits bei der ersten Mahlzeit des Tages machen: Ein üppiges Frühstück gehört für viele dazu, andere verzichten fast ganz darauf und geben sich mit einem Kaffee zufrieden. Um abzunehmen sind beide Herangehensweisen nicht optimal, denn damit unser Stoffwechsel in Schwung kommt und die Fettverbrennung starten kann, braucht der Körper viel Energie, die wir ihm durch das richtige Frühstück zuführen. Machen wir hier Fehler, gerät unsere Verdauung aus dem Gleichgewicht und der Körper stoppt die Fettverbrennung. Wir haben fünf Fehler zusammengetragen, die wir bei der frühen Mahlzeit verhindern sollten, um abzunehmen.

1. Ihr frühstückt zu spät

Ernährungswissenschaftler sind sich schon lange sicher: Wann du isst, ist genauso wichtig, wie was du isst. Besonders am Wochenende lassen wir unseren Morgen ganz in Ruhe beginnen, schlafen lange aus, bleiben noch etwas länger liegen und erledigen erst einige Dinge bevor wir es uns dann am Frühstückstisch bequem machen. Das mag zwar gemütlich sein, doch für unser Vorhaben, Gewicht zu reduzieren, ist das absolut nicht förderlich: Mit dem Frühstück sollten wir nicht länger als ein bis zwei Stunden nach dem Aufstehen warten, denn der Körper muss am Morgen mit Energie versorgt werden, damit er den Stoffwechselprozess aktiviert. Warten wir zu lange mit der morgendlichen Kalorienzufuhr, gerät die Fettverbrennung ins stocken.

2. Versteckte Kalorien

Ein leckerer Latte Macchiato, ein Löffel Zucker im Kaffee, gesüßter Joghurt oder ein fertiges Müsli – zum Frühstück genießen wir oft allerlei Köstlichkeiten, die jedoch oft echte Kalorienfallen sind. Ein großer Milchkaffee mit Zucker hat bereits mehr als 150 Kalorien, was für ein Getränk enorm viel ist. Um nicht auf das beliebte Heißgetränk am Morgen verzichten zu müssen, könnt ihr die Kuhmilch durch pflanzliche Alternativen, wie Hafer- oder Mandelmilch ersetzen, denn diese punkten mit weniger Kalorien. Auch gekaufte Smoothies sind nicht immer das, was wir von ihnen halten, denn meist verstecken sich auch hier größere Mengen an Zucker und Süßmittel. Um längen besser sind da selbstgemachte Smoothies aus Gemüse und Obst. Hier wissen wir nämlich, was drin steckt und müssen uns keine Gedanken um untergemogelte Kalorien machen!

© Pexels

3. Ihr esst zu wenig

Um abzunehmen, versuchen wir Kalorien einzusparen wo es nur geht. Dieser Ansatz ist prinzipiell nicht verkehrt, doch das gilt nicht für das Frühstück. Wenn der Körper zu wenig Energie am Morgen erhält, sichert er die wenigen Kalorien und speichert sie als Fettreserve, was wir ja vermeiden wollen. Experten raten deshalb dazu, dem Frühstück große Aufmerksamkeit zu schenken und morgens gute Kohlenhydrate, gesunde Fette und wichtige Nährstoffe zu sich zu nehmen. Frühstücksgerichte mit vielen, gesunden Kohlenhydraten wie Porridge, ein energiereiches Müsli mit Superfoods, Vollkornbrot und Co. sollten morgens eher auf dem Speiseplan stehen, als gegen Abend – hier können wir dann mehr Kalorien einsparen, sodass wir weniger als unseren Tagesbedarf zu uns nehmen. 

4. Zu viel Weißmehl

Besonders beim Frühstück begegnen uns oftmals ungesunde Kohlenhydrate, denn sowohl Brötchen, helles Brot, Toast oder auch Pancakes und Cornflakes enthalten größtenteils das beliebte aber dennoch weniger gesunde Weißmehl. Die Speisen sind besonders für diejenigen, die gerne abnehmen wollen, keine gute Option, denn beim Frühstück kommt es darauf an, den Körper mit ausreichend Energie zu versorgen und lange satt zu bleiben. Weißmehl enthält im Vergleich zu anderen Kohlenhydraten wie Vollkorn, Roggen und Co. weniger Nährstoffe. Um abzunehmen, sollten wir deshalb auf Speisen aus Weißmehl verzichten und zu vollwertigeren Carbs greifen.

© Unsplash 

5. Ihr schätzt die Portion falsch ein

Auch wenn wir eben noch davon gesprochen haben, dass wir nicht zu wenig am Morgen essen sollten, kommt es trotzdem noch auf die richtige Größe eurer Frühstücksportion an, denn um abzunehmen solltet ihr innerhalb eines Tages, unter euren Tagesbedarf rutschen. Wenn man sein Frühstück nicht gerade mit der Waage abmisst, kommt es schnell dazu, dass man sich verschätzt und das kann ganz schön kalorienhaltig werden: Haferflocken, die ihr beispielsweise für die Zubereitung von Porridge verwendet, haben mehr als 370 Kalorien pro 100 Gramm. Füllen wir beherzt unsere Lieblingsschüssel, können es schnell mehr werden, was unserem Vorhaben, einige Pfunde zu verlieren, nicht gerade in die Karten spielt, denn der tägliche Energiebedarf bei Frauen liegt durchschnittlich bei etwa 1900 Kalorien. Auch gesunde Nüsse oder andere Superfoods sollten nur in kleinen Mengen ins Frühstück gemischt werden, denn sie sind ebenfalls kalorienreich.

Diese Lifestyle-Artikel könnten euch ebenfalls interessieren:

Laut Experte: So beschleunigst du deinen Stoffwechsel

Schlanke Beine: Das würden Frauen mit Modelbeinen niemals tun