Lifestyle

Abnehmen ohne Sport: Auf diese Lebensmittel solltest du setzen

Von Silvia am Mittwoch, 17. März 2021 um 17:29 Uhr

Wir verraten dir, mit welchen Lebensmitteln die Pfunde im Nu schmelzen – ganz ohne Sport...

Stimmt es nun wirklich oder hat ein Mythos mal wieder die Runde gemacht, der zu schön ist, um wahr zu sein? Ohne Sport abzunehmen, hört sich erst mal ziemlich widersprüchlich – nahezu unmöglich – an. Doch jetzt kannst du guten Gewissens alle Hanteln, Yogamatten und Thera-Bänder liegen lassen, denn mit der richtigen Ernährung bringst du trotz des minimalen Aufwands weniger Kilos auf die Waage. Zwar dürfen wir nicht leugnen, dass der Körper etwas sportliche Betätigung dankend annehmen würde, aber geht es nur um die reine Gewichtsabnahme, können bestimmte Lebensmittel Wunder bewirken. Auf welche Zutaten du hierbei unbedingt setzen solltest, verraten wir dir jetzt.

Das könnte dich zum Thema "Abnehmen" außerdem interessieren:

1. Eier

Ob als Rührei, Spiegelei oder Omelette – Sportler schwören auf das proteinreiche Lebensmittel, um ihren Muskelaufbau zu fördern. Aber auch für die Bewegungsfaulen unter uns darf das Powerfood in einer ausgewogenen Mahlzeit nicht fehlen. Die kalorienarme Kost, die dazu auch wenig Fett enthält, aktiviert nämlich unsere Sättigungshormone und schützt uns damit vor gefährlichen Heißhungerattacken. Sonst helfen hier Bitterstoff-Tropfen (über Amazon für ca. 15 Euro), die den Appetit sofort zügeln.

2. Linsen

Davon wirst du auf deinem Teller reichlich finden, wenn du ohne Sport abnehmen möchtest: Hülsenfrüchte! Linsen, Kichererbsen oder auch Bohnen stellen die perfekte Mischung eines sättigenden Gesamtpakets dar. Sie lassen sich nämlich zum einen den gesunden Kohlenhydraten zuordnen, die den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht halten. Zum anderen zählen die runden Superfoods ebenfalls zu den regelrechten Protein-Bomben, die die Lust auf zuckerreiche Snacks ein für alle Mal aus unserem Gefahrenkreis verbannen.

Ⓒ Foto von Monika Grabkowska von Unsplash

3. Quinoa

Eine ordentliche Menge an Ballaststoffen gehören unbedingt auf den Speiseplan unserer No-Sports-Diät. Bei kohlenhydratreichen Produkten wie Reis und Nudeln ist die Vollkornvariante in Zukunft daher die effektivere Wahl – ansonsten liefern uns Quinoa, Amaranth & Co. die nötige Power, um den Stoffwechsel und die Verdauung anzuregen. Nicht zu vergessen sind hier auch Haferflocken, die besonders morgens den Organismus zum Laufen bringen.

4. Lachs

Wir haben schon gelernt, dass eiweißreiche Ernährung zum Abnehmen unerlässlich ist – ganz zur Freude von Fischliebhabern. Kaum ein Lebensmittel überzeugt so durch seine fettarme Zusammensetzung, die zugleich zu den zuverlässigen und höchsten Proteinquellen zählt. Seelachs, Forelle oder (für die etwas Spendableren) Kabeljau, verhelfen mit Genuss zu einer schlankeren Figur. Für die, die sich bisher nicht getraut haben, die Filets selber zuzubereiten, haben wir ein kleines Fisch-Kochbuch zur Inspiration herausgesucht, welches du für ca. 10 Euro auf Amazon bestellen kannst.

5. Brokkoli

Die perfekte Beilage zum Fisch? Selbstverständlich Gemüse! Grünzeug sieht nämlich nicht nur gesund aus, sondern ist auch. Unter all den wohltuenden Sorten sticht Brokkoli besonders hervor, da das kalorienarme Gewächs eine Vielzahl an immunstärkenden Vitaminen enthält und auch in Mengen Mineralstoffe wie Magnesium oder Kalcium aufweist. Um zum Schluss noch den kleinen Bruder von Gemüse – nämlich Obst – zu erwähnen, sollten wir zum Abnehmen auch davon täglich eine Handvoll essen. Doch hier ist Vorsicht geboten, da der Fruchtzucker sich ganz schnell an unseren Oberschenkeln bemerkbar machen kann!

Ⓒ Foto von Daria Shevtsova von Pexels

Diese Lifestyle-News darfst du nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.