Lifestyle

Abnehmen: Wenn ihr Brot so esst, verliert ihr überschüssige Pfunde im Nu

Von Jenny am Donnerstag, 5. Dezember 2019 um 10:51 Uhr

Frischgebackenes Brot ist nicht nur unheimlich köstlich, sondern kann auch vielseitig belegt und zubereitet werden. Dennoch schlägt es mit einer Vielzahl von Kohlenhydraten zu Buche, sodass sich bestimmte Alternativen einfach besser eignen, wenn überschüssige Kilos von Beinen, Bauch und Po verschwinden sollen. Mit welchen Varianten ihr endlich eurem Wunschgewicht näher kommt, erfahrt ihr jetzt. 

Egal ob morgens, mittags oder abends, ein köstliches Brot ist ein schnell zubereiteter Snack, der auch noch vielfältig belegt werden kann. Gerade deshalb gehört das traditionelle Gebäck auch zu den Speisen, die in vielen Haushalten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Trotz aller Beliebtheit ist es aber dennoch die Backware, die in den vergangenen Jahren mehr und mehr in Verruf geraten ist. Grund hierfür sind mitunter 15 Gramm Kohlenhydrate, die selbst ein Vollkornbrot bei nur 100 Gramm aufweisen würde. Da zudem oftmals Glutenunverträglichkeiten hinzukommen und ein unangenehmer Blähbauch die Folge des Verzehrs sein können, haben wir uns auf die Suche nach Alternativen zum klassischen Brot gemacht und sind dabei auf verschiedene Varianten gestoßen, mit denen auch noch die Kilos ins Purzeln kommen.

Diese Alternativen zum Brot lassen die Kilos schmelzen

Wer regelmäßig zum Brotgebäck aus Weißmehl greift, leidet aufgrund der kurzkettigen Kohlenhydrate nicht nur vermehrt an Heißhungerattacken oder verfehlt laut neuester Studien auch die ketogene Ernährung, bei der die Pfunde im Nu zum Schmelzen kommen, auch aufgrund des Gehprozesses, der im Magen fortschreitet, können Verdauungsprobleme und ein aufgeblähter Magen die Folge einer Brotzeit sein. Um den überschüssigen Kilos an den Kragen zu gehen, müssen deshalb Alternativen her, die weniger Kohlenhydrate beinhalten oder gar auf Weizenmehl verzichten. Insbesondere mit Reis- und Maiswaffel, die mit Kräuterquark, Lachs, Käse oder frischem Gemüse wie Avocado oder Gurke zum köstlichen Snack werden, seid ihr somit bestens versorgt. Gleichzeitig kann aber auch das Süßkartoffel-Toast, welches einen niedrigen Fettanteil aufweist und uns dennoch Vitamin A, C und E spendet, eine gesunde Alternative für diejenigen sein, die auf ihr üppiges Sandwich nicht verzichten können. Vor allem salzige Toppings wie Hummus, magere Aufstriche oder Lachs harmonieren mit dem süßlichen Aroma des Toastes hervorragend und ergeben einen gesunden Snack für zwischendurch. 

© Photo by Louis Hansel on Unsplash

Wollt ihr von Fertiggebäck lieber die Finger lassen und auf selbst gebackene Varianten setzen, könnt ihr bereits bei der Zubereitung mit der Auswahl des richtigen Mehls einiges bewirken. Denn die negativen Eigenschaften des Weizenmehls, welches sich nicht nur in Form von Brot und Brötchen, sondern auch Nudeln oder Pizza auf unseren Hüften absetzt, kann gegen kalorienärmeres Leinsamenmehl, Sojamehl, welches nicht nur glutenfrei ist, sondern den Körper auch mit wichtigen Proteinen versorgt, sowie eiweiß- und ballaststoffreichen Kokosmehl, welches weniger Kohlenhydrate als herkömmliches Mehl aufweist, zum Teil ersetzt werden. Soll das Weizenmehl gänzlich aus eurem Rezept verschwinden, empfiehlt sich ein Dinkelmehl, das langfristig sättigt, uns somit zu weniger Heißhungerattacken verführt und überschüssigen Kilos schlussendlich entgegenwirkt. 😉

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren: 

Wein: Das passiert mit deinem Körper, wenn du regelmäßig ein Glas trinkst

Schlanke Frauen: Diese vermeintlich gesunden Dinge würden sie niemals tun

Themen