Lifestyle

Beim Essen auf den Bauch hören: 5 Tipps für einen flachen Bauch

Von Susan am Montag, 10. August 2015 um 16:04 Uhr
Nach dem Essen mit der Freundin im Bus: Ihnen wird ein Platz angeboten, dabei sind Sie gar nicht schwanger? Ups... Wir haben Tipps, welches Essen dafür sorgt, dass der Bauch trotzdem schlank aussieht.

Unser Bauchgefühl sagt uns: wir müssen dem Blähbauch mal den Kampf ansagen - besonders im Sommer wo unsere Cut-Out-Dresses und Bikinis unsere Mitte so richtig in Szene setzen. Deshalb gibt es heute Food-Tipps aus dem Bikini Summer Guide von den Jungs von Teatox!

1. Üben Sie sich im achtsamen Essen

Bewusstes Essen bedeutet: Hören Sie auf Ihren Körper, der weiß was ihm gut tut und was nicht! Nehmen Sie sich Zeit, essen Sie langsamer und kauen Sie das Essen gründlich. Das gilt auch für Smoothies und Säfte – „kauen“ Sie jeden Schluck, damit er sich mit dem Speichel, der wichtige Verdauungsenzyme enthält, vermischen kann. Ansonsten können die enthaltenen Vitalstoffe nicht richtig vom Körper aufgenommen werden und führen zum Verdauungsstau, was wiederum einen Blähbauch verursacht. Langsames und bewusstes Essen fördert außerdem die Wahrnehmung - wir genießen bewusster und erkennen eher, wann wir satt sind.

2. Trinken Sie Tee - auch im Sommer

Besonders im Sommer tut Tee dem Körper gut! Unser Favorit ist Grüner Tee, er kurbelt den Stoffwechsel an, wirkt gegen Heißhunger und hilft den lästigen Blähbauch zu vermeiden. Grüner Tee hat einen natürlichen entwässernden Effekt. Außerdem wirkt er entzündungshemmend und hat einen positiven Einfluss auf die Darmflora. Auch wenn Ihnen im Sommer mehr nach Eistee ist, empfehlen wir Tee bevorzugt warm (nicht heiß!) zu trinken, da kalte Getränke und Speisen die Verdauung verlangsamen und somit Blähungen verursachen können.

3. Auf die richtige Zusammenstellung des Essens kommt es an

Die Verdauung beansprucht einen Großteil unserer Energie! Kein Wunder, dass wir uns nach einem großem Essen oft schwer und müde fühlen. Das richtige Kombinieren von Zutaten kann wahre Wunder bewirken, wenn es um die Verdauung geht. Die einfachste Regel ist: Wählen Sie simplere Speisen. Obwohl die Vielfalt beim Essen wichtig ist, muss es nicht gleich immer alles auf einmal sein. Versuchen Sie, wenn möglich, nur ein Lebensmittel aus einer der vier Hauptgruppen – Obst, tierisches Eiweiß (z.B. Fleisch, Fisch & Milchprodukte), stärkehaltige Kohlenhydrate (Getreide & Kartoffeln) oder Nüsse und Samen, zu essen und diese mit neutralem, ballaststoffreichem Gemüse zu kombinieren. Besonders Avocados, Grünkohl, grüner Spargel und frisches Sauerkraut als Beilage können zur optimalen Verdauung beitragen. Eine weitere wichtige Regel ist es, Obst am besten immer auf leeren Magen zu essen, da Früchte schnell im Magen zu gären beginnen und so die Verdauung beschweren. Also, starten Sie den Tag lieber mit etwas Obst, und verzichten Sie auf die Snacks zwischendurch.

4. Apfelessig, das Verdauungswunder

Apfelessig ist ein ideales Naturprodukt bei Magenproblemen und Übersäuerung. Er wirkt laut Naturheilkunde basisch im Körper, hilft beim Entschlacken und regt auf natürlich Weise die Verdauung an. Ein Glas (lauwarmes) Wasser mit 1 Esslöffel Apfelessig, am besten 30 Minuten vor den Mahlzeiten getrunken, regt die Produktion von Verdauungsenzymen an. Somit ist der Magen besser auf die Verdauung der Speisen vorbereitet und kann die Nahrung schneller in ihre Einzelteile zerlegen, um sie so für den Stoffwechsel verwertbar zu machen. Besonders die Verdauung von Fetten und Kohlenhydraten wird durch Apfelessig optimiert.

5. Essen Sie mehr fermentierte Lebensmittel

Fermentierte Lebensmittel, wie zum Beispiel frisches Sauerkraut, Kimchi, Miso, Kefir und Kombucha wirken Wunder bei Verdauungsproblemen, da sie wichtige probiotische Kulturen enthalten. Diese beugen Durchfall und Verstopfung vor, unterstützen die Verdauung und liefern wichtige Nährstoffe. Beim Verzehr von fermentierten Lebensmitteln geben Sie Ihrem Körper Zugriff auf die Bakterien, die in jedem gesunden Darm gedeihen. Unser Tipp: Starten Sie den Tag mit einem Smoothie aus Kefir, Ingwer, Grapefruit, Minze und Honig und versuchen Sie regelmäßig eine kleine Portion Sauerkraut oder Kimchi zu den Hauptmahlzeiten zu essen.