Lifestyle

Bikini: Mit diesen einfachen Tricks fühlt ihr euch in Bademode wohler

Von Svenja am Donnerstag, 6. August 2020 um 15:54 Uhr

Die Bikini-Saison hat begonnen, doch ihr seid noch nicht richtig zufrieden mit euch selbst? Damit ihr euren Sommer trotzdem genießen könnt, verraten wir euch einige Tricks, mit denen ihr euch auch leichtbekleidet in Bademode wohlfühlt.

Auch wenn dieser Sommer anders ist, als wir es gewohnt sind und der geplante Sommerurlaub in die Ferne zu unserem großen Bedauern abgesagt werden musste: Wir wollen nicht verzweifeln und aus unserer Lieblingsjahreszeit trotzdem das Beste herausholen. Einem ausgiebigen Sonnenbad steht trotzdem nichts im Weg und wenn wir uns schon nicht an der Cȏte d‘Azur sonnen, dann wenigstens im Pool oder am nächstgelegenen See. Und auch dort wollen wir eine gute Figur im Bikini machen – was manchmal gar nicht so leicht ist. Denn auch, wenn andere vielleicht finden, dass wir gut aussehen: Wir sind, besonders im Bikini, sehr selbstkritisch. Wir finden immer etwas an uns, das uns so einfach nicht passt und es fällt uns gar nicht mal so leicht, uns so leicht bekleidet richtig wohlzufühlen. Wir haben uns daher auf die Suche nach Tipps begeben, mit denen ihr im Bikini selbstbewusst seid. Welche das sind, verraten wir euch jetzt.

1. Gebräunt sein

Wir holen unsere Bikinis nicht zuletzt aus dem Schrank, damit wir endlich wieder braun werden. Mit einem frischen Teint fühlen wir uns einfach wohler. Natürlich sind wir zu Beginn des Sommers noch nicht braun – wie auch? Auch wenn es eigentlich logisch ist, dass wir im Winter keine Sonne tanken konnten: So richtig wohl fühlen wir uns trotzdem nicht, wenn wir uns kreidebleich in unserem Bikini sonnen. Abhilfe schafft hier ein Selbstbräuner: Einmal aufgetragen, verleiht er uns eine frische Sommerbräune, auf die wir mit echter Sonne aufbauen können. Wichtig ist es jedoch, zu einem guten Produkt zu greifen, um nicht orange auszusehen. Unser Favorite, auf den wir regelmäßig setzen, ist das Mousse von St. Moriz.

2. Den richtigen Bikini wählen

Je schöner wir unseren Bikini finden, desto größer ist das Bedürfnis, ihn anderen zu präsentieren und desto wohler fühlen wir uns auch. Beachtet beim Kauf eures neuen Bikinis, ob sein Schnitt eurem Körper schmeichelt, eure Problemzönchen kaschiert und eure Stärken hervorhebt. Nicht jede Passform ist für jeden Körperbau geeignet und somit kann der Griff zum falschen Modell fatal und unvorteilhaft enden. Wählt ihr stattdessen den richtigen Bikini, seht ihr umso besser aus und fühlt euch direkt auch ohne viel Stoff super wohl.

3. Rasiert sein

Niemand kann sich in einem knappen Höschen wohlfühlen, wenn er Angst haben muss, dass gleich unschöne Häarchen aus dem Bikiniunterteil hervorblitzen. Oberste Priorität, bevor ihr euch in euren Bikini schmeißt, sollte also die Haarentfernung in der Bikinizone haben. Um selbstsicher zu sein und sich frei bewegen zu können, sollten auch unter den Achseln keine unschönen Stoppeln zu sehen sein. Statt bloß zu rasieren, empfehlen wir hierfür Alternativen, wie die Zuckerpaste von Nad‘s, die dafür sorgt, dass nicht nur eure Achseln, sondern auch eure Bikinizone seidig glatt ist.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von 🦋 Deborah Tramitz 🦋 (@deborah_tmz) am

4. Den eigenen Körper annehmen

Das wohl einfachste aber zugleich der am schwierigsten umzusetzende Schritt, um sich im Bikini so richtig wohlzufühlen, ist es, den eigenen Körper nicht nur zu akzeptieren, sondern auch lieben zu lernen. Dabei fällt es uns manchmal schon nicht leicht, uns anzunehmen, wie wir sind. Sehen wir uns leicht bekleidet, springen uns sofort unsere kleinen Pölsterchen an den Hüften und Röllchen am Bauch ins Auge. Um mehr Selbstbewusstsein aufzubauen, kann es helfen, sich vor den Spiegel zu stellen und sich der Dinge bewusst zu werden, die wir an uns mögen und sich seiner positiven Seiten bewusst zu werden.

5. Auf Accessoires setzen

Tragen wir lediglich einen Bikini, können wir uns nicht unter kaschierender Kleidung verstecken. Das heißt aber nicht, dass wir, wollen wir uns sonnen, auf alles verzichten müssen. Wir setzen gern auf Accessoires, die selbst kleine Hingucker sind, sodass nicht mehr unser Bikini und unser Körper allein im Fokus sind. Süße Kettengürtel oder Schmuckstücke, wie große Ringe und Ketten lenken die Blicke in andere Richtungen. Perfekt eignen sich auch Strandkimonos oder schöne Tücher, die wir uns um die Hüften knoten können und uns so direkt wohler fühlen.

Das solltet ihr ebenfalls nicht verpassen:

Erstes Date: Um diese Uhrzeit sollte es am besten stattfinden

Französinnen: So bleiben die Frauen aus Frankreich immer glücklich