Lifestyle

Die App vom Südpol: Noom

Von Arzu am Montag, 16. Dezember 2013 um 17:29 Uhr

Am Freitag den 13. erreichten Prinz Harry und die drei Teams von "Walking with the Wounded" den Südpol. Dabei half unter anderem eine besondere App: NOOM!

Nachdem die mutigen Läufer von "Walking With The Wounded" vergangene Woche die "South Pole Allied Challenge 2013" abbrechen mussten, erreichten die drei Gruppen nach 260 km Fußmarsch und bei eisigen Minusgraden (bis zu -35 °C) endlich den Südpol. Ganz vorne mit dabei: Prinz Harry (für Team England), Hollywood-Star Alexander Skarsgård (Team USA) und Schauspieler Dominic West (Team Commonwealth). 

Um diese Herausforderung zu bestehen, bereiteten sich die Läufer bereits drei Monate vorher intensiv vor, trainierten ihre Körper und übten mit der ungewohnten Kälte zurechtzukommen. Doch auch während der Challenge gab es Hilfe: von der Fitness-App NOOM.

Alexander Skarsgård und das Team USA nutzen die amerikanische App, um ihre Schritte zu zählen und den täglichen Kaloriebedarf zu errechnen. Denn unter den Witterungsbedingungen wie in der Antarktis war es wichtig, dass die Teilnehmer täglich ganze 6000 Kalorien, statt der üblichen 2000, zu sich nehmen! 

Aber NOOM ist nicht nur bei körperlichen Höchstleistungen gefragt, sondern wird inzwischen als digitaler Personal-Trainer genutzt, der einem dabei hilft, sportliche und körperliche Ziele zu erreichen. In den USA, wo Noom ursprünglich entwickelt wurde, gehört die App zu den beliebtesten Fitness-Apps und wurde bereits mehrere Millionen Mal heruntergeladen. Inzwischen gibt es auch eine deutschsprachige Version.

Wir haben uns die App einmal genauer angeschaut:

 

1. Persönlicher Plan 

Gesunde Ernährung und körperliche Betätigung sind das Ziel. Nach einer kurzen Registrierung nimmt NOOM alle wichtigen Daten auf: Geschlecht, Alter, Größe und aktuelles Gewicht. Anschließend muss man sein persönliches Ziel definieren: Hat man ein Zielgewicht oder möchte man lediglich sein Gewicht halten? Der Schwierigkeitsgrad bestimmt, wie hart in nächster Zeit trainiert wird. Sport-Anfänger wählen "leicht", richtige Fitness-Junkies hingegen "schwer".

2. Ernährungscoaching

Nun können alle Mahlzeiten und Trainingseinheiten in der App registriert werden. Der Kalorien-Coach führt vor Augen, wie viele Kalorien pro Tag benötigt werden und wie viele nach jeder Mahlzeit noch aufgenommen werden dürfen. Ebenso wird mithilfe einer Lebensmittel-Ampel aufgezeigt, wie ausgewogen die eigene Ernährung ist und ob man je nach Nahrungsmittel beherzt zubeißen darf oder ob man gerade eine versteckte Kalorien-Bombe in den Händen hält.

3. Personal Trainer

Auch sportliche Aktivitäten werden von NOOM gemessen. Beim Joggen trackt die App Strecke und Geschwindigkeit und auch andere Fitness-Übungen werden schnell ins persönliche Tagebuch eingetragen. Ebenso arbeitet die App mit einem Schrittzähler, der auch ohne GPS funktioniert und somit Akku spart. Jeder Schritt, bei dem das Smartphone dabei ist, wird erfasst und im Fitness-Plan berücksichtigt.

4. Motivation

Jetzt heißt es nur noch am Ball bleiben: NOOM motiviert dafür mit hilfreichen Tipps und kleinen Infos zu Ernährung, Körper und Sport. Zusätzlich gibt es täglich kleine Challenges und Aufgaben, die erfüllt werden müssen, um mehr Punkte zu erreichen. In der Premium-Version können User zusätzlich soziale Gruppen gründen und beispielsweise Rezepte und Erfahrungsberichte austauschen.

Unser Fazit: eine tolle App, die alle wichtigen Tools im digitalen Fitness-Coaching beinhaltet. Natürlich ist es für einige anfänglich etwas ungewohnt immer alle Aktivitäten und Mahlzeiten einzutragen. Doch Aufbau und Design sind sehr userfreundlich gestaltet, sodass einem der Umgang mit der App leicht fällt. Die täglichen persönlichen Challenges motivieren zusätzlich und halten es spannend. We like!

NOOM gibt es im App Store von iTunes für Apple iPhone, iPad oder iPod Touch oder als Android App auf Google Play.

Themen
Noom,
Walking with the Wounded,