Lifestyle

Die größten Ernährungsmythen

Von Claudia am Sonntag, 26. Januar 2014 um 17:00 Uhr
Man soll mindestens drei Liter Wasser am Tag trinken, spät abends auf keinen Fall mehr etwas essen und immer auf Light-Produkte zurückgreifen. Alles Quatsch? Richtig!

Es kursieren zahlreiche Ernährungsirrtümer, die einem nicht nur das Leben schwer machen, sondern im schlimmsten Fall auch ungesund sein können. Warum Light-Produkte sogar dick machen können und wieso tiefgekühltes Gemüse nicht unbedingt schlechter ist als Frisches, erklären wir Ihnen jetzt.

Mythos 1: Es ist wichtig, mindestens drei Liter Wasser am Tag zu trinken

Wasser ist gesund und sollte auch immer in Reichweite sein. Allerdings ist es völlig in Ordnung, wenn sich jeder auf sein Durstgefühl verlässt und sich nicht zwingt zu trinken. Wer dafür sorgt, dass er keinen Durst hat, der trinkt auch genug. 

Mythos 2: Möhren sorgen für eine starke Sehkraft

Möhren essen und niemals eine Brille tragen müssen? Klingt ziemlich simpel, doch leider wird diese Formel niemals aufgehen. Das in Möhren enthaltende Beta-Carotin kann weder dafür sorgen, dass die Sehschwäche behoben wird, noch wirkt es vorbeugend. 

Mythos 3: Light-Produkte sorgen für eine schlanke Linie

Schon seit Langem warnt die Verbraucherorganisation Foodwatch vor kalorienarmen Light-Produkten. Der Trugschluss: Lebensmittel die versprechen fett-, zucker oder kalorienarm zu sein, enthalten oftmals einfach nur ein bisschen weniger Fett oder Zucker. Um den ähnlichen Geschmack wie eines Nicht-Light-Produkt zu bekommen, streicht man den Streichkäse unbewusst oft dicker drauf und die vermeintliche Kalorieneinsparung ist wieder dahin. Zudem enthalten diese speziellen Produkte zwar weniger "Dickmacher", dafür aber andere Aroma-Trägerstoffe, auf die wir eigentlich verzichten sollten. Vorsicht auch bei sogenanntem "Wellness-Wasser" oder "Fitness-Müsli". Hier versteckt sich oft mehr Zucker, als man denkt und schon deshalb sind diese Produkte ungesund.

Mythos 4: Kaffee entzieht dem Körper Wasser

Da Kaffee zum größten Teil aus Wasser besteht, sorgt dieser sogar für eine positive Flüssigkeitsbilanz. Dennoch sollten nicht mehr als vier Tassen am Tag getrunken werden. 

Mythos 5: Spät abends essen macht dick

Im Grunde ist es egal, wann gegessen wird. Es ist wichtig, was, wie viel und in welchem Abstand man zu sich nimmt. Grundsätzlich gilt: Wer wesentlich mehr Kalorien zu sich nimmt, als er am Tag überhaupt verbrauchen kann, wird zwangsläufig zunehmen. Hält man sich an seinen täglichen Energie-und Kalorienbedarf, spielt es auch keine Rolle, um welche Uhrzeit man seine Mahlzeit genießt.

Mythos 6: Frisches Gemüse ist besser als Tiefgekühltes

Es ist tatsächlich so, dass Tiefkühlkost sogar gesünder sein kann als frisches Gemüse. Beim Schockfrieren bleiben die Vitamine im Gemüse enthalten und sind verpackt vor Licht, Luft und Wärme geschützt. Durch die zum Teil tagelange Lagerung des frischen Gemüses können die Vitamine jedoch verloren gehen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt ist es also sicher, dass Gemüse aus der Tiefkühltruhe wesentlich frischer ist.

Themen