Lifestyle

Eiskaffee: Dieser Fehler bei der Zubereitung macht dick

Von Marvena.Ratsch am Donnerstag, 12. August 2021 um 17:29 Uhr

Statt zur warmen Variante zu greifen, gönnen wir uns an heißen Sommertagen lieber einen erfrischenden Eiskaffee. Doch Achtung: Bei der Zubereitung kann es ganz schnell zu einem Fehler kommen, der dick macht...

Ihr seid auf der Suche nach den besten Amazon-Deals? Wir haben sie für euch ausfindig gemacht und verraten euch, welche Lieblinge ihr euch nicht entgehen lassen könnt! 🛍 

Das Wetter soll sich in den kommenden Tagen noch einmal von seiner schönsten Seite zeigen und uns mit blauem Himmel, Sonnenschein und Temperaturen von knapp 30 Grad Celsius belohnen. Doch um der Hitze zu trotzen und immer einen kühlen Kopf zu bewahren, müssen nicht nur die luftigen Pieces à la Minikleider, Leinenblusen und Jeansshorts aus unserem Kleiderschrank her, sondern auch erfrischende Getränke. Einer unserer liebsten Drinks für die warme Jahreszeit ist vor allem Eiskaffee. Wie sein warmes Pendant liefert uns die Leckerei dank seines Koffeingehalts eine Extraportion Energie, bringt uns dabei aber nicht ins Schwitzen, sondern kühlt den Körper etwas ab. Doch die Zubereitung der erfrischenden Köstlichkeit hält einige Tücken bereit und währenddessen kann ganz schnell mal ein Fehler unterlaufen, durch den dieser zu einer richtigen Kalorienbombe wird und der dafür sorgt, dass die Zahl auf der Waage in die Höhe steigt. Um welchen Fauxpas es sich handelt, decken wir nun auf.👀

Diese tagesaktuellen Angebote solltet ihr nicht verpassen:

Dieser Eiskaffee-Fehler macht dick

Das kommende Wochenende ganz entspannt bei schönstem Wetter auf der Liege auf dem Balkon genießen und dabei einen cremigen Eiskaffee in der Hand halten? Damit sich dieser allerdings nicht an Bauch, Hüften und Po bemerkbar macht, solltet ihr bei der Zubereitung auf einige wichtige Dinge achten, damit der Drink nicht vor Kalorien strotzt. Das herbe Getränk neben Eiswürfeln mit etwas Süße und cremiger Sahne erweitern? Mhhh, klingt köstlich, aber auch nach ordentlich Fett und Zucker, deren Wirkungen auf den Blutzuckerspiegel und demnach auf Verdauung, Stoffwechsel und Fettverbrennung alles andere als vorteilhaft sind. Trinken wir jeden Tag ein oder zwei Gläser, dann machen sich diese innerhalb kürzester Zeit in Form von unerwünschten Röllchen bemerkbar. Daher solltet ihr von solchen Ingrediens lieber die Finger lassen, wollt ihr ein paar Kalorien sparen. Ganz auf diese schmackhaften Zusätze braucht ihr jedoch nicht ganz verzichten, denn es gibt einige ebenso leckere Alternativen, die deutlich weniger Kalorien mit sich bringen wie beispielsweise Kokosblütenzucker (von Mea Vita ca. 10 Euro) für einen süßlichen Geschmack sowie eine pflanzliche Milchalternative wie die Sorte aus Soja, deren hoher Proteingehalt sogar noch im Kampf gegen Extrakilos behilflich sein und den Fettstoffwechsel ankurbeln kann. Diese Kombination schmeckt mindestens genauso köstlich, doch kann ganz ohne Reue unter der Sonne genossen werden. 


©Photo by Ieva Kisunaite on Unsplash

Diese Artikel darfst du ebenfalls nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.