Lifestyle

Winterspeck durch Laufen loswerden – Unterschiede zwischen Laufband und Outdoor-Run

Von Isabella am Freitag, 4. Januar 2019 um 11:37 Uhr

Wer unsere Genießer-Tipps für die Feiertage nicht beachtet hat, hat jetzt nach Weihnachten vermutlich wieder mit ein paar Weihnachtspfunden zu kämpfen. Im neuen Jahr versuchen viele, diese wieder loszuwerden und fangen etwa mit einer Sportart wie Laufen an. Beim Laufen scheiden sich die Geister: Während die einen auf das Indoor-Training auf dem Laufband schwören, gibt es andere, die sich als Outdoor-Sportler durch und durch bezeichnen. Wieder andere kombinieren In- und Outdoor-Running. Um herauszufinden, was für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet ist, erklärt folgender Beitrag die wichtigsten Unterschiede zwischen Laufband und Outdoor-Run. 
Das Laufband: Der Indoor-Running-Favorit

Einige Läufer, die In- und Outdoor-Training kombinieren, tun das, weil sie Flexibilität schätzen. Ein Laufband steht jederzeit zur Verfügung, auch wenn das Wetter launisch und unbeständig ist. Im Grunde genommen ist das der größte Vorzug gegenüber dem Outdoor-Training. Allerdings gibt es noch ein paar andere Stärken, die das Laufband für den einen oder anderen Jogger attraktiv gestaltet. 

Das zeichnet ein gutes Laufband aus

Zunächst muss allerdings die Frage beantwortet werden, was ein gutes Laufband eigentlich ausmacht. Da es sich hier um ein technisches Gerät handelt, ist es wichtig, dass es in erster Linie einwandfrei funktioniert und leicht zu bedienen ist. Zusätzlich gehört ein Not-Aus-Schalter zu den Must-haves eines guten Laufbandes, um im Fall der Fälle schnellstmöglich einen Stillstand des Bandes herbeizuführen. Je nach Trainingsbedarf ist es natürlich sinnvoll, wenn das Sportgerät die passende Leistung und Geschwindigkeit bietet. In diesem Zusammenhang sind auch Trainingsprogramme interessant. Qualitative Geräte besitzen einen internen Speicher mit verschiedenen Laufmöglichkeiten und Schwierigkeitsgraden, um das Laufband individuell an persönliche Stärken, Schwächen und Bedürfnisse anzupassen. Praktisch ist die Pulsmessung. So haben Läufer stets einen Überblick über die eigene körperliche Verfassung.
Tipp: Wer zuverlässig und zielsicher informiert werden möchte, sieht sich den fundierten Laufband Testvergleich an, wo verschiedene Markengeräte im Hinblick auf die wichtigsten Kriterien geprüft wurden. Bei den Testsiegern steht außer Frage, dass sie alle Anforderungen erfüllen. Allerdings schlägt sich das auch im Preis nieder, sodass Interessierte hier abwägen müssen.

Vorteile 

  • Sowohl in den eigenen vier Wänden als auch im Fitnessstudio ist es möglich, unabhängig vom Wetter auf dem Laufband zu trainieren. 
  • Ein Laufband erlaubt es, das Trainingsprogramm persönlich auf Stärken und Schwächen einzustellen, beispielsweise hinsichtlich Geschwindigkeit, Steigung und Laufsimulation. Dadurch ermöglichen die Geräte auch eine sehr genaue Steuerung des persönlichen Trainings.
  • So manch einem Läufer fällt es schwer, sich in der freien Natur auf die eigene Atemtechnik oder das Laufen zu konzentrieren. Beim Indoor-Training mit dem Laufband ist das nicht der Fall. In dieser geschlossenen Atmosphäre ist es leichter, die eigene Technik gezielter zu trainieren.
  • Beim Laufen auf dem Sportgerät ist es problemlos möglich, nebenbei etwas fernzusehen oder laute Musik über die Anlage im Wohnzimmer zu hören. 
  • Für viele Läufer bedeutet das Training auf dem Laufband gleichzeitig eine längere Trainingszeit. Der Grund dafür ist die gleichbleibende Bodenbeschaffenheit, die beim Outdoor-Run für kürzere Laufrunden sorgen kann. Außerdem sind qualitative Geräte mit einer sehr guten Dämpfung ausgestattet, was sich schonend auf die Gelenke auswirkt.

Nachteile 

  • Da das Training auf dem Laufband im Inneren einer Halle oder eines Raumes stattfindet, ist es natürlich nicht so frei und grenzenlos wie das Laufen in der Natur. Dadurch gestaltet sich das Training häufig sehr monoton.
  • Aufgrund der gleichbleibenden Bodenbeschaffenheit passt sich der Körper mit jedem Training mehr daran an. Dadurch reduziert sich im Laufe der Zeit der Trainingserfolg und die Herausforderung wird stetig kleiner.
  • Weniger qualitative Geräte sind sehr geräuschintensiv, weshalb die Belastung der erhöhten Lautstärke einen Einfluss auf das Training haben kann.
  • Ein gutes und hochwertiges Laufband von einer renommierten Marke ist nicht gerade kostengünstig, sondern kommt mit einem staatlichen Anschaffungspreis daher.

Die Outdoor-Strecke: Beliebt bei Joggern, Walkern und Läufern

Beim Outdoor-Training geht es nicht nur darum, den Körper zu formen, sondern auch an der frischen Luft zu sein. Läufer profitieren dabei von den größten Vorteilen des Outdoor-Runnings, denn Freiheit und Weite lassen sich mit einem Laufband nicht erreichen. 

Dadurch zeichnet sich das Outdoor-Training aus

Freiheit, Unabhängigkeit und Individualität sind die drei ausschlaggebenden Faktoren, warum viele Läufer das Outdoor-Training bevorzugen. Im Gegensatz zum Laufband-Training gibt es hier kein Gerät, welches technische Eigenschaften erfüllen muss. Lediglich der Läufer selbst muss sich, vor allem als Einsteiger, an ein paar Regeln halten, um den Körper an die neuen und sich verändernden Herausforderungen anzupassen. 

Vorteile 

  • Das Outdoor-Training findet stets an der frischen Luft statt, weshalb die Sportart beispielsweise ideal für alle ist, die viel im Büro sitzen.
  • Vielseitige Abwechslung steht beim Outdoor-Run bei jeder Trainingseinheit auf dem Plan, denn auf den Laufrouten gibt es immer wieder etwas anderes zu sehen und zu entdecken.
  • Für jeden Läufer besteht eine individuelle Streckenauswahl, denn die Natur bietet unendlich viele Möglichkeiten zum Laufen, Joggen und Walken.
  • Bei Wind und Wetter zu trainieren, bedeutet auch gleichzeitig, das Immunsystem zu stärken.
  • Das Training ist immer für jeden Läufer kostenlos.

Nachteile

  • Schlechtes Wetter macht dem einen oder anderen Sportler häufig einen Strich durch die Rechnung.
  • Mangelhafte Beleuchtung auf Routen und Strecken führt zu einer erhöhten Verletzungsgefahr.
  • Wer in der Stadt wohnt, muss oft einen Anfahrtsweg für die bevorzugte Laufstrecke in Kauf nehmen.

Laufen avanciert zum Social Running und sorgt für Wachstum der Sportwirtschaft

In der Steinzeit war das Laufen ein lebensnotwendiges Talent, um sich gegen Mutter Natur durchzusetzen, wie die Geschichte des Laufens belegt. Heute gehört es zu den beliebtesten Sportarten und avancierte in diesem Jahr beispielsweise immer mehr zum sogenannten „Social Running“-Trend. Die Vernetzung der Läufer hat Fahrt aufgenommen, denn die wenigsten Jogger sind noch allein auf ihren Routen unterwegs. Ob Lauftreff, Fitnessstudio oder im Verband – Laufen hat sich zum Gruppenevent oder eben auch zum Social Running entwickelt. Laut den Ergebnissen der BMWi Studie ist das kein Wunder, denn parallel zum Laufsport wächst auch die Sportwirtschaft kontinuierlich. Im Hinblick auf den Sportkonsum belegten Laufen und Joggen Platz drei der beliebten Sportaktivitäten der erwachsenen Bevölkerung.