Lifestyle

Flacher Bauch: Mit diesen Tricks klappt es trotz Quarantäne

Von Svenja am Donnerstag, 26. März 2020 um 17:36 Uhr

Endlich den Traum vom flachen Bauch in Erfüllung gehen lassen: Wie ihr es schafft, mit ein paar kleinen Tricks trotz Quarantäne eine schlanke Körpermitte zu kriegen, verraten wir euch jetzt.

Es ist gleichzeitig einer unserer größten Wünsche und unsere größte Herausforderung: ein straffer, flacher Bauch. Wie viele Diäten und Six Pack-Workouts musste unser Körper dafür schon über sich ergehen lassen. Irgendwie fehlte uns aber doch immer das Durchhaltevermögen um tatsächlich sichtbare Erfolge zu erzielen. Besonders jetzt in Quarantäne ist es für uns umso schwerer, die Finger vom Kühlschrank zu lassen und uns zum Sport motivieren – gerade sieht uns ja sowieso niemand. Viel effizienter als Crashdiäten, die nachweislich nicht nur langfristig das Gegenteil bewirken, sondern auch schlecht für unseren Körper sind, ist es, ein paar kleine Dinge zu beachten. Wenn wir unseren Alltag etwas umstrukturieren, können wir den Körper ganz ohne Hungern und Sport dabei unterstützen, einen flachen Bauch zu bekommen. Mit welchen Tipps ihr so zu einer schönen Körpermitte kommt, verraten wir euch jetzt.

1. Viel Wasser trinken

Experten empfehlen, täglich zwei bis drei Liter zu trinken. Wer einen flachen Bauch will, trinkt stilles Wasser. Softdrinks und Säfte entpuppen sich bei näherem Hinsehen als wahre Kalorienfallen, die uns weit von unserer Traumfigur entfernen. Ausreichend Wasser zu trinken ist nicht nur gesund, sondern steigert unseren Stoffwechsel auch um bis zu 60 Prozent. Außerdem entgiftet es unseren Körper und entschlackt – die lästigen Wassereinlagerungen werden somit einfach rausgespült. Da Kohlensäure aufbläht, sollten wir auf stilles Wasser zurückgreifen – wem das aber zu langweilig ist, kann sich Minze, Ingwer oder Zitrone dazugeben oder auf ungesüßten Tee setzen.

2. Zeit zum Essen nehmen

Wer einen flachen Bauch anstrebt, sollte sich angewöhnen, ausreichend Zeit für die Mahlzeiten einzuplanen. Auf Snacks zwischendurch sollte verzichtet werden, da besonders hierbei häufig überschüssige Kalorien aufgenommen werden, die unseren Traum vom Bikinibody ganz schnell platzen lassen. Wenn wir zu hastig essen, bläht sich unser Bauch außerdem auf. Dazu kommt, dass das Sättigungsgefühl eine gewisse Zeit braucht, um sich einzustellen – essen wir zu schnell, verputzen wir mehr, als wir eigentlich brauchen. Um bewusster zu essen hilft es, sich immer hinzusetzen und Ablenkungen fern zu halten. Ideal ist es, jeden Bissen 10 mal zu kauen, bevor er runtergeschluckt wird.

3. Auf Alkohol verzichten

So traurig es auch ist – so ganz ohne Opfer, wird sich unser Traum vom Sixpack nicht erfüllen. Auch wenn es uns schwer fallen mag, auf das Gläschen Wein abends zu verzichten, unser Körper wird es uns danken. Alkohol verhindert nicht nur den Fettabbau und belastet damit den Stoffwechsel enorm – das Getränk selbst hat auch viele Kalorien. Dazu regt es den Appetit an, wie wir aus Erfahrung selbst wissen, erinnern wir uns kurz an den Döner nach der letzten durchgefeierten Partynacht. Eine Weile auf Alkohol zu verzichten, wird nicht nur unserer Figur, sondern unserem gesamten Körper gut tun.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Bo (@_missbo) am

4. Stress reduzieren

Leichter gesagt als getan: Stress sollte reduziert, wenn nicht sogar komplett vermieden werden. Studien haben herausgefunden, dass Menschen mit Stress eher Fett am Bauch anlagern als tiefentspannte Personen. Haben wir gerade eine anstrengende Zeit, wird in unserem Körper das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Es bewirkt, dass Glukose und Fettsäuren vermehrt im Körper freigesetzt werden. Dies wiederum führt zu einer verstärkten Fetteinlagerung – besonders in unserer Körpermitte. Nutzen wir also die Zeit der Quarantäne auch, um uns einfach mal zu entspannen – nicht nur unsere Figur wird es uns danken.

5. Ausgewogener Lebensstil

Nur auf Alkohol zu verzichten, reicht leider nicht aus, um uns unseren Traum vom Sixpack zu erfüllen – hungern und jeden Tag Sport machen müssen wir allerdings auch nicht: Eine ausgewogene Ernährung und genügend Bewegung sind ausreichend, um unseren Fettpölsterchen den Kampf anzusagen. Auf Zucker, zu viel Salz und ungesunde Fette sollte überwiegend verzichtet werden – was aber nicht heißt, dass wir gar keine Snacks vernaschen dürfen. Solange wir uns überwiegend von Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und Proteinen ernähren, steht dem flachen Bauch nichts mehr im Weg.

Lasst euch auch diese Artikel nicht entgehen:

Frühstück: Diese Fehler bei der Zubereitung machen dick

Abnehmen: Dieses Obst kurbelt sofort den Stoffwechsel an – ohne Sport und Diät