Lifestyle

7 Lebensmittel, die du niemals aufwärmen solltest

Von Judith am Samstag, 13. April 2019 um 11:08 Uhr

Vorkochen ist super praktisch und spart Zeit. Allerdings solltest du dir genau überlegen, was du kochst, denn es gibt Lebensmittel, die beim Aufwärmen für uns echt gefährlich werden können. Welche das sind?

Keine Frage: Unser Alltag ist zwischen Job, Sport und Social Life echt schon anstrengend und stressig genug. Dann auch noch jeden Tag frisch zu kochen ist alles andere als easy. Aber zum Glück kann man ja das Dinner von gestern Abend ganz easy in den Lunch für den nächsten Tag zaubern. Stimmt, allerdings gibt es dabei ein paar Dinge, die du beachten solltest. Denn auch wenn die Mikrowelle an besonders stressigen Tagen unser bester Freund ist, gibt es manche Lebensmittel, die sich beim erneuten Aufwärmen in echte Magen-Killer verwandeln und sogar giftig werden können. Von welchen Lebensmitteln ihr deshalb beim Aufwärmen lieber die Finger lassen solltet oder lieber kalt essen solltet verraten wir hier...

Vorsicht, giftig: Diese Lebensmittel solltest du nicht aufwärmen

1. Geflügel

Das gebratene Hühnchen vom Asia-Imbiss hat wohl jeder schon mal aufgewärmt. Dabei verändert sich allerdings die Eiweißstruktur im Fleisch und kann zu Verdauungsstörungen führen. Wer also das Hühnchen lieber warm essen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass es erstens komplett durchgegart ist und zweitens nicht nur lauwarm ist, sondern vor Hitze richtig dampft. Also lieber noch eine Minute länger in der Mikrowelle lassen. 

2. Spinat

Eine leckere Spinat-Lasagne oder Auflauf aufwärmen? Mhm... Aber Achtung: Denn Hitze kann den Nitratgehalt im Spinat giftig werden lassen. Wenn man ihn ein zweites Mal aufwärmt können sogar krebserregende Stoffe entstehen. Deshalb solltest du Gerichte mit Spinat lieber sofort aufessen, oder kalt. Das gleiche gilt übrigens auch für Sellerie.

3. Kartoffeln

Jap, das Lieblingsgemüse der Deutsche kann, wenn man es noch mal oder falsch erwärmt, echt gefährlich werden. Vor allem, wenn man die Kartoffeln nicht rechtzeitig kühlt. Denn lässt man sie nach dem Kochen bei Zimmertemperatur abkühlen können Bakterien entstehen, die eine Lebensmittelvergiftung auslösen können. Das Erhitzen in der Mikrowelle reicht dabei nicht aus, die schädlichen Bakterien abzutöten. Deshalb solltest du gekochte Kartoffeln lieber gleich in den Kühlschrank räumen.

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Noha Serageldin (@mattersofthebelly) am

 

4. Eier

So gesund Eiweiß für unseren Körper ist, so gefährlich können aufgewärmte Eier für uns werden. Denn egal ob gekocht, als Rührei oder in asiatischen Nudelgerichten, die aufgewärmten Proteine im Ei können im Magen für jede Menge Unwohlsein sorgen. 

5. Reis

Bei Reis gilt das gleiche wie bei Kartoffeln: Gekochten Reis statt bei Zimmertemperatur abkühlen zu lassen lieber gleich in den Kühlschrank packen. Denn ungekochter Reis enthält oft Bakterien, die das Kochen manchmal überstehen und sich dann vermehren können und zu Brechreiz oder Durchfall führen. Das Aufwärmen in der Mikrowelle hilft dann auch nicht mehr. Also den gekochten Reis unbedingt gekühlt lagern. 

 

 

6. Rote Beete

Auch bei roter Beete kann sich der Nitratgehalt verändern, wenn man sie erhitzt. Dadurch können giftige oder gar krebserregende Stoffe entstehen, insbesondere wenn man die Knolle ein zweites Mal erhitzt. Deshalb rote Beete aus den Gerichten beim Aufwärmen lieber rausnehmen.

7. Pilze

 Nicht nur Fliegenpilze können für unseren Körper gefährlich sein. Beim Aufwärmen kann das empfindliche Pilzeiweis schnell schlecht werden und auch beim Aufbewahren können unverdauliche Abbauprodukte entstehen. Deshalb gilt: Pilze immer sofort nach der Vorbereitung essen – oder es gleich sein lassen. 

Weitere Artikel rund ums Thema Food gibt es hier: 

Dickmacher im Alltag: Diese Lebensmittel sind die größten Kalorienfallen

Zimt-Diät: So hilft uns das Gewürz beim Abnehmen