Lifestyle

Alle Sushi-Fans werden das Trend-Gericht Poke lieben

Von Linnea am Donnerstag, 27. April 2017 um 12:37 Uhr

Sushi-Fans aufgepasst: Wir haben in Los Angeles den köstlichen Food-Hype Poke probiert und ein Rezept gefunden, das super easy ist…

Yummi: Ursprünglich stammt das kalt servierte Poke aus Polynesien und Hawaii, ähnelt aber, dank seiner Zutaten à la rohem Fisch, unserem heimlichen Lieblingsgericht dem japanischen Sushi. Da sich der Snack in Kalifornien bereits als neuer Food-Hype etabliert und bestimmt auch hier bald in aller Munde ist, haben wir ein Rezept gefunden, welches super lecker und zugleich easy ist. Geheimer Tipp: Wer es süß und saftig liebt, sollte die Avocados links liegen lassen und stattdessen zur Ananas greifen. Einfach die Frucht längs in zwei Hälften schneiden, aushöhlen, fein würfeln und in Schälchen mit dem Fisch und dem Reis servieren. Also Ladies, Stäbchen raus!

Poke traditionell

Zutaten:

500g Thunfisch (Sushi-Qualität)

½ Teelöffel Sesamöl

1 Esslöffel Sojasoße

2 Lauchzwiebeln (fein gehackt)

¼ Schalotte (gehackt)

2 Esslöffel japanische Mayonnaise

1 Esslöffel Sriracha-Sauce

1 Teelöffel grobes Meersalz

2 Avocados (in Spalten)

3 Tassen Reis (gekocht)

Für das Topping:

1 Handvoll Kaiware-Sprossen

1 Handvoll geröstete Sesamsamen

Und so geht’s:

1. Zuerst den Thunfisch in ca. 1cm große Würfel schneiden.

2. Dann den Fisch in einer Schüssel mit dem Sesamöl, der Sojasoße und der Hälfte der Lauchzwiebeln vermischen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Währenddessen in einem Gefäß die Mayonnaise, die Sriracha-Sauce, das Salz und die restlichen Lauchzwiebeln gut miteinander verrühren.

4. Jetzt den Thunfisch aus dem Kühlschrank holen, die Masse unterheben und beides vermischen.

5. Danach die Avocadospalten, den Reis und den Thunfisch portionieren und in Schalen anrichten.

6. Als letztes die Sprossen und die Sesamsamen darüber streuen und sofort servieren.

Euch läuft jetzt schon das Wasser im Munde zusammen? Dachten wir uns doch…

Themen