Lifestyle

Gesunde Ernährung: Sechs coole Tipps für Strahle Haut und Strandfigur

Von Sebastian am Montag, 17. September 2018 um 09:43 Uhr

Kneift die Lieblingsjeans plötzlich am Po, obwohl sie vorm halben Jahr noch perfekt passte? Ist da heute morgen, quasi über Nacht, ein nerviger Pickel aufgetaucht? Natürlich völlig unpassend zum Date am Abend. Keine Sorge, all diese Beauty-Desaster könnten in Zukunft der Vergangenheit angehören.

Denn: Wunderschöne glänzende Haare, straffe Haut ohne störende Dellen, die perfekte Haut mit dem gewissen Glow, all das hat sehr viel mit einer gesunden Ernährung zu tun. Was grundsätzlich einleuchtet, oder? Euer Auto läuft doch auch nur rund, wenn es das passende Öl und Benzin zu schlucken bekommt. Eins ist nämlich klar, mit den richtigen Lebensmitteln könnt ihr eine Menge für euer Aussehen tun. Aber was nun genau sollte man beim Essen und Trinken beachten, damit eure Schönheit so richtig von innen gepusht wird? Damit ihr euch im Dschungel der vielen Ernährungstipps nicht verirrt, gibt‘s hier die besten Tipps für alle, die sich nicht nur gesünder, sondern auch schöner essen wollen.

  • eine warme Mahlzeit pro Tag ist Pflicht
  • genug Trinken macht gesund und schön
  • wer schlingt, isst mehr
  • „Mit Fünf am Tag“ zur Strandfigur
  • nicht jedes Fett macht fett
  • Zucker und Salz, weniger ist mehr

1. Eine warme Mahlzeit pro Tag ist Pflicht.

Damit euer Körper seine Energiespeicher wieder auffüllen kann. Keine Sorge, selbst wenn ihr in der Küche zwei linke Hände habt oder Zeitmangel euch vom Kochen abhält. Gar kein Problem, auch ihr müsst nicht auf ein warmes Essen verzichten. Lieferdienste liefern euch heutzutage nicht nur Pizza sondern auch schmackhafte gesunde Gerichte frisch auf den Küchentisch. Wir wäre es zum Beispiel mit köstlichem japanischen Essen? Japaner sollten wir uns in Sachen gesundes Essen zum Vorbild nehmen. Sie ernähren sich überwiegend von Reis, Fisch und Gemüse und werden mit dieser Ernährungsweise steinalt. Fast 87 Jahre ist die durchschnittliche Lebenserwartung von Japanerinnen, so alt wird sonst kein anderes Volk. Und wer schon mal in einem polynesischen Spa in Neuseeland war und dort die wunderschöne, faltenlose Haut selbst von älteren Asiatinnen gesehen hat, will sich am liebsten nur noch von Sushi und Co ernähren.

2. Genug trinken macht nicht nur gesund, sondern auch strahlend schön

Ja, richtig gelesen. Wer genug Flüssigkeit zu sich nimmt, lebt nicht nur gesünder, sondern sieht auch noch topfit aus. Ganze 1,5 Liter empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Ernährung, und die muss es ja schließlich wissen. Unser Körper besteht zu 2/3 aus Wasser.  Als Bestandteil unseres Blutes sorgt es dafür, dass wir rund um die Uhr mit Sauerstoff und allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Trinkt ihr zu wenig, zeigt sich das auch an eurer Haut. Statt mit praller weicher Haut zu glänzen, wird sie eher spröde, trocken und faltig. Ähnlich wie ein Luftballon, aus dem die Luft herausgelassen wird. Ok, ich übertreibe.

Wartet mit dem Trinken nicht so lange, bis das Durstgefühl einsetzt und der Mund trocken wird. Denn das ist schon ein absolutes Warnsignal dafür, dass die Wasserkonzentration im Blut zu niedrig ist. Was heißt, dass euer Blut dicker wird und nicht mehr so gut durch euren Körper fließen kann. Auch wer Sport macht, schwitzt stärker und muss selbstverständlich entsprechend mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Am besten also direkt die Wasserflasche mit zum Training nehmen. Ideale Durstlöscher sind Wasser, zuckerfreie Tees oder Apfelschorlen. Wer Wert auf seine gute Figur legt, sollte um zuckrige Limonaden und alle anderen gezuckerten Getränke besser einen großen Bogen machen. Ein einziges Glas Cola enthält 27 Gramm Zucker, das sind umgerechnet 7 Stück Zucker. Da müsst ihr schon lange sporteln, bis ihr diese Kalorien wieder runter habt. Das alkoholische Getränke weder gesund noch schön, sondern im Gegenteil sogar krank machen können und deshalb auch nicht zu den 1,5 Litern Flüssigkeit hinzugerechnet werden dürfen, versteht sich sicher von allein.

 

 

3. Wer schlingt, isst mehr - nehmt euch Zeit zum Genießen

Wer sich beim Essen furchtbar beeilt, tut sich selbst und seiner Gesundheit keinen Gefallen. Denn schnelles Schlingen statt ausgiebigem Kauen macht dick. Wer nur wenig kaut, lässt seinem Körper keine Chance, das Sättigungsgefühl wahrzunehmen. Während des Essens registriert euer Körper ganz genau, wie voll euer Magen bereits ist. Diese Info geht direkt ans Gehirn. Es gibt nur ein Problem: Euer Gehirn ist langsam. Bevor es so richtig gecheckt hat, dass ihr eigentlich schon längst satt seid, habt ihr schon jede Menge weiterer Kalorien in euch hinein geschaufelt. Dickmacher, die ihr euch bei ausgiebigem Kauen leicht hättet sparen können.

Kritisch wird es auch dann, wenn Essen von der Hauptsache zur Nebensache gerät. Also eher nebenbei passiert, statt wirklich genossen zu werden. Wer kennt das nicht, statt sich bewusst Zeit für eine Mahlzeit zu nehmen, wird gedankenlos ein Brötchen in den Mund gestopft, während parallel die letzten Emails gecheckt werden. Oder wir schlingen hastig unser Frühstück im Stehen herunter, weil die Zeit bis zum nächsten Date schon wieder viel zu knapp bemessen ist. Fakt ist aber, wenn das Essen in Hektik, gar im Stehen zwischen Tür und Angel eingenommen wird, schadet das auf Dauer eurer Gesundheit. Magen und Darm leiden. Und die Figur. Denn gerät das Essen zur Nebensache, nehmt ihr gar nicht mehr richtig wahrnehmen, was und vor allem wie viel ihr esst. Die Quittung gibt es dann leider auf der Waage.

4. Fünf am Tag verhelfen euch zur Strandfigur

Auch wenn viele von euch das gerne so hätten, mit Fünf am Tag sind leider keine Schokoriegel gemeint. Hier geht’s um den besten Vitaminkick, den ihr eurem Körper gönnen könnt: Um wunderbare frische Früchte und knackiges Gemüse. Und das am besten auf fünf Portionen pro Tag (dreimal Gemüse, zweimal Obst) verteilt. Anders als fettige Schokoriegel machen Obst und Gemüse auch länger satt, bringen jede Menge an Vitaminen und Ballaststoffen mit und sind eine der Hauptbausteine für eine vollwertige Ernährung. Deutlich weniger Kalorien haben sie außerdem und sind somit die beste Garantie für die perfekte Bikinifigur.

 

 

5. Nicht jedes Fett macht fett

Ganz richtig gelesen. Leider hat Fett den Ruf der Dickmacher Nummer eins zu sein und euch krank zu machen. Ganz so einfach ist es aber nicht. Es gibt böse Fette, das sind die so genannten gesättigten Fettsäuren, die ihr oft in tierischen Lebensmitteln wie Fertigbackwaren oder Butter findet. Dann gibt es aber auch noch die guten Fette, die ungesättigten Fettsäuren, wie Omega 3, die eurem Organismus gut tun, das Herz-Kreislauf System stärken und ganz nebenbei noch das böse Cholesterin bekämpfen. Eine besonders große Portion davon sind zum Beispiel in Fisch, pflanzlichen Ölen, Nüssen und Avocados. Wer seinem Körper etwas Gutes tun will, sollte eher nach pflanzlichen Fetten greifen.

6. Zucker und Salz nur in Maßen genießen

Dieser Ernährungstipp ist schon eine rechte Gemeinheit. Schließlich strotzen ausgerechnet die köstlichsten Leckereien nur so vor Zucker. Schokotrüffel, Fruchtgummis, Waffelröllchen, da fällt einem echten Schokoholic der Verzicht schon sehr schwer. Bevor ihr jetzt gleich aufgebt und sagt, dass schaff ich nie, versucht doch den Konsum zumindest ein wenig einzuschränken. Eure Gesundheit und auch eure Figur danken es euch. Auf Salz zu verzichten, fällt vielen schon leichter. Zumindest, dann, wenn sie nicht Freund von Chips und Knabbergebäck sind. Ein guter Tipp ist es, beim Kochen mal das Salz durch Kräuter und Gewürze zu ersetzen. Ganz grundsätzlich empfiehlt es sich, Salz und Zucker in ganz kleinen Schritten zu reduzieren. Lasst doch einfach mal beim Tee den Zucker weg, das schmeckt zunächst vielleicht ungewohnt, aber nach kurzer Zeit hat sich euer Geschmack daran gewöhnt. Versprochen.

Noch mehr Tipps für gesunde Ernährung findest du hier:

Schneller abnehmen: Die Sirtfood-Diät ist der neue Hit

Keto-Diät: So funktioniert der neue Ernährung

Paleo-Diät: Alles über die Steinzeit-Ernährung