Lifestyle

Freundschaft Plus: Mit diesen Regeln funktioniert es

Von Silvia am Freitag, 22. Januar 2021 um 17:58 Uhr

Lockere Beziehungen sind doch gerade so attraktiv, weil man dort keine richtigen Verpflichtungen hat. Trotzdem kann hier einiges schiefgehen, wenn bestimmte Dinge nicht im Vorfeld geklärt wurden. Wir verraten dir, mit welchen Regeln Freundschaft Plus klappen kann.

Schon in Hollywood-Streifen, wie "Freunde mit gewissen Vorzügen" oder "Freundschaft Plus", werden wir Zeugen davon, dass lockere Beziehungen – Achtung, Spoiler! – auf Dauer nicht funktionieren können. Meistens kommen dann doch von der eine oder andere Seite Gefühle mit ins Spiel, welche die rein sexuelle Bindung durcheinanderbringen und letztlich auch zum Scheitern führen. Und ganz so anders sieht es im echten Leben auch nicht aus. In Zeiten von Tinder, Bambel und Co. leben wir in einer Generation, die sich nur schwer auf ernste Verhältnisse einlassen kann und vielleicht aus Angst oder aus Gemütlichkeit eine Liebschaft ohne jegliche Verpflichtung bevorzugt. Das muss nicht gleich etwas Negatives heißen, im Gegenteil, auch eine Beziehung dieser Sorte kann genau das erfüllen, was Mann und Frau im Moment vorschwebt. Mithilfe bestimmter Regeln ist es auch gar nicht so unwahrscheinlich, dass Freundschaft Plus laufen kann und wir verraten dir, welche das sind.

Alles rund um Beziehungen findest du hier:

1. Sei dir darüber im Klaren, was du möchtest

Manche Personen sind reine Beziehungsmenschen und könnten mit einem spontanen Techtelmechtel überhaupt nichts anfangen. Und natürlich kommt vielleicht mal der Tag, an dem man aus einem Langzeitverhältnis raus ist und sich erst einmal austoben möchte. Doch gerade hier droht die Gefahr, sich in etwas hineinzustürzen, das den eigenen Vorstellungen nicht entspricht. Bevor du dich also auf Freundschaft Plus einlässt, solltest du dir im Klaren sein, was für eine Art von Beziehung das ist und ob die Umstände für dich in Ordnung sind. Zwar ist jede lockere Verbindung unterschiedlich – die einen kennen sich von der Arbeit, die anderen sind von Kindheit an beste Freunde und wiederum andere kennen sich über eine Dating-Plattform. Dadurch ändern sich die Gegebenheiten maßgeblich, doch die Hoffnung auf romantische Pärchenabende und Mittagessen mit den potenziellen Schwiegereltern sind hier grundsätzlich eher fehl am Platz.

2. Habe keine Erwartungen

Mit dem ersten Punkt hängt nämlich auch die folgende Regel für eine funktionierende Freundschaft Plus-Beziehung zusammen. Ein großer Fehler ist es, Erwartungen an den Sexpartner zu stellen und zwar auf der emotionalen Ebene. Denn die steht in diesem Verhältnis nun mal nicht im Vordergrund. Natürlich redet man auch mal von der Arbeit oder einem wichtigen Ereignis, das demnächst ansteht. Je nach Vertrauen kann der Casual Dating-Partner auch für Probleme ein möglicher außenstehender Ratschlaggeber sein. Doch allgemein solltest du dir nicht erhoffen, dass er sich den Termin deines Vorstellungsgesprächs merkt, geschweige denn, dich zu seiner Priorität macht und den Abend mit seinen Jungs für dich sausen lässt. Doch dasselbe gilt für dich, denn jeder dieser Tipps beruht auf Gegenseitigkeit, sodass er genauso wenig Erwartungen an dich erheben sollte.

 Ⓒ Foto von We-Vibe WOW Tech von Unsplash

3. Stellt gemeinsam klar, dass es Freundschaft Plus ist

Egal ob feste Beziehung, One-Night-Stand oder eben Freundschaft Plus: Kommunikation ist das A und O. Zu Beginn klar zu formulieren, was für eine Art von Liebschaft man sich vorstellt, erspart später viele Diskussionen und Herzschmerz. Besonders wenn ihr den gleichen Freundeskreis habt, solltet ihr euch beide über euren Status einig sein, denn das kann sonst zu unangenehmen Missverständnissen führen. Auch darüber, ob man mit anderen schlafen darf, sollte abgesprochen werden. Je klarer die Beziehung in ihrer Form und ihren Grenzen geklärt wurde, desto weniger Probleme wie Eifersucht oder zu hohe Ansprüche entstehen später.

4. Vermeide Signale, die auf eine Beziehung hindeuten

Sag niemals nie! Es kann immer sein, dass du im Laufe deiner Freundschaft-Plus-Beziehung doch Gefühle entwickelst und wenn diese auf Gegenseitigkeit beruhen, umso besser – wer weiß, vielleicht läuft es doch auf eine feste Partnerschaft hinaus. Doch im Allgemeinen solltest du in einer lockeren Verbindung keine Signale senden, die auf eine Beziehung hindeuten. Händchen halten in der Öffentlichkeit oder sogar den Bettfreund zur Familienfeier einladen, kann für viel Verwirrung sorgen, denn worin liegt dann überhaupt noch der Unterschied zu etwas Ernsthaftem? Das ist der Punkt, an dem du noch einmal das klärende Gespräch suchen solltest, um herauszufinden, ob beide Vorstellungen noch übereinstimmen.

5. Stelle dein eigenes Leben weiterhin in den Fokus

Das bedeutet nicht direkt egoistisch zu sein – egal wie tief die emotionale Bindung ist oder nicht –, denn dann sind Enttäuschungen und Streit vorprogrammiert, sondern diese Art von Beziehung als schönen Zusatz im Leben zu sehen, jedoch nicht als Mittelpunkt. Weiterhin sollten deine eigenen Hobbys, Freunde oder auch Ziele im Fokus stehen. Zu schnell könntest du sonst eine Abhängigkeit zu dieser Person entwickeln, was auf entstandene Gefühle zurückzuführen ist und dann geht der Teufelskreis von vorne los. Das lässt sich tatsächlich auf Beziehungen jeder Art verallgemeinern: Du bist und bleibst, egal wen du an deiner Seite hast, der wichtigste Mensch in deinem Leben und solltest das auch in jeglicher Partnerschaft berücksichtigen.

Ⓒ Foto von We-Vibe WOW Tech von Unsplash

Diese Lifestyle-News darfst du nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen