Lifestyle

Frühstück: Diese Fehler bei der Zubereitung machen dick

Von Svenja am Donnerstag, 26. März 2020 um 10:28 Uhr

Wer morgens gesund isst, um bis zum Sommer den Bikinibody zu erreichen, nimmt leider nicht automatisch ab. Wir verraten euch die größten Fehler beim Frühstücken, die verhindern, dass ihr eure Traumfigur erreicht.

Das Frühstück gilt als die wichtigste Mahlzeit des Tages. Auch wir wollen auf unsere morgendliche Stärkung nicht verzichten – und auch, wenn wir Abnehmen wollen, müssen wir das nicht. Es gibt allerdings ein paar Dinge, die es bei der Zubereitung des Frühstücks zu beachten gilt – manche Gewohnheiten entpuppen sich nämlich als wahre Kalorienfallen und verhindern somit, dass wir bis zum Sommer unseren Bikinibody erreichen. Auch wenn wir morgens auf das gesunde Porridge setzen und für die Traumfigur schweren Herzens auf unser geliebtes Nutella-Croissant verzichten: Gerade zweifellos gesunde Lebensmittel und Mahlzeiten können sich als kleine Dickmacher entpuppen. Ganz gleich also, ob wir super healthy unterwegs sind oder nicht: Einige Faktoren sollten wir beachten, um nicht schon mit der ersten Mahlzeit des Tages in die Kalorienfalle zu tappen. Welche das sind und wie ihr euer Frühstück am besten zubereitet, verraten wir euch jetzt.

1. Zu viele Extras

Ihr frühstückt jeden Morgen gesund, esst Porridge oder eine leckere Smoothie-Bowl aber irgendwie wollen eure Pfunde doch nicht purzeln? Das könnte daran liegen, dass ihr zu viele Toppings benutzt. Besonders Extras wie Nüsse, Trockenfrüchte oder Kokoschips sind zwar super gesund und versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen, haben jedoch auch sehr viele Kalorien. Das heißt nicht, dass ihr auf sie verzichten sollt oder müsst – achtet nur darauf, dass ihr sie in Maßen verwendet und nicht mehr benutzt, als ihr eigentlich braucht.

2. Alte Gewohnheiten

Manchmal führen alte Gewohnheiten dazu, dass wir uns schlechter ernähren, als wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Brauchen wir beispielsweise wirklich jeden Morgen den Kaffee mit Milch und drei Esslöffeln Zucker? Oder trinken wir ihn nur, weil wir es doch jeden Morgen so machen? Und haben wir morgens überhaupt Hunger? Oder essen wir nur aus Gewohnheit, weil wir es immer so gemacht haben? Wichtig ist es, auf den Körper zu hören und die Ess-Gewohnheiten immer wieder zu hinterfragen. So vermeiden wir zum Beispiel, dass wir nur aus Geselligkeit essen, obwohl wir eigentlich noch keinen Hunger haben.

3. Zu wenig Eiweiß

Wenn dein morgendliches Frühstück kein Eiweiß enthält, kann das dazu führen, dass du nicht abnimmst. Proteine sind natürliche Schlankmacher, die zum Muskelaufbau beitragen. Außerdem kurbeln sie deinen Stoffwechsel so richtig an: Circa ein Drittel der aufgenommenen Kalorien wird direkt wieder verbrannt. Und Eiweiß macht satt – und das langfristig. So können wir verhindern, zwei Stunden nach dem Frühstück schon das nächste snacken zu wollen. Wenn ihr auf Eiweiß verzichtet, besteht euer Frühstück überwiegend aus Kohlenhydraten und Fetten – und die sind zwar auch gesund, aber dennoch kleine Kalorienbomben.

 

 

4. Fertigprodukte

Bei Fertigprodukten denken wir meist Mikrowellengerichte oder Tiefkühlpizza. Doch auch unser geliebter Schoko-Aufstrich ist ein Fertigprodukt. Besonders Brotaufstriche können wahre Kalorienfallen sein – und auch Aufstriche, die nicht ungesund scheinen, wie etwa Marmelade, können unserem Ziel der Bikinifigur im Weg stehen. Doch auch fertiges Müsli oder Porridge enthält meistens sehr viel zugesetzten Zucker. Gesünder – und auch deutlich günstiger – ist es, sich sein Müsli einfach selbst zu mischen. Die leckersten Rezepte haben wir euch bereits verraten.

5. Ihr esst zu viel

Es klingt so banal und ist doch einer der wichtigsten Punkte. Wer mehr Kalorien isst, als er verbraucht, nimmt zu. Besonders morgens sind wir dazu verleitet, süß und ungesund zu essen, was dazu führt, dass der Hunger schneller wieder kommt und wir am Ende des Tages unseren Kalorienbedarf überschreiten. Statt beim Frühstücken am Handy zu sein, sollten wir lieber ohne Ablenkung essen – so spüren wir schneller unser Sättigungsgefühl und essen bewusster. Ein weiterer Tipp, der helfen kann, ist es vor dem Frühstück ein großes Glas Wasser zu trinken. Denn zu oft verwechseln wir Durst mit Hunger. Außerdem ist so unser Magen nicht mehr völlig leer und wir fühlen uns auch mit weniger Essen schneller gesättigt.

Diese Artikel solltet ihr außerdem auf keinen Fall verpassen:

Abnehmen: Diese Lebensmittel enthalten viel Wasser und lassen die Pfunde im Nu purzeln

Richtig einkaufen: Diese Lebensmittel braucht ihr wirklich als Vorrat