Lifestyle

Gemütliches Wohnen im Herbst: So richtest du dein Zuhause skandinavisch ein

Von Frederika am Sonntag, 23. September 2018 um 14:15 Uhr

Die Skandinavier haben in Sachen Inneneinrichtung ganz klar die Nase vorn. Was wir uns für die kalten Tage von ihnen abschauen könne, verraten wir euch hier…

Wenn es eine Sache gibt, die uns über das Sommerende und die ersten verregneten Tage hinwegtröstet, dann ist es wohl ein gemütliches Zuhause. Es gibt doch nichts, was einen an einem tristen, grauen Arbeitstag friedlicher stimmt, als der Gedanke an einen entspannten Feierabend auf dem Sofa, vielleicht mit ein paar herbstlichen Duftkerzen und einem guten Netflix-Film. Doch auch wenn es uns in den kalten Tagen lieb wäre, in Sachen Einrichtung kann man nicht ausschließlich auf Gemütlichkeiten setzen. Vielmehr gilt es, eine angenehme Balance zwischen Comfort und Chic zu finden, und von wem wir uns da nur zu gern inspirieren lassen, sind die Skandinavier. Sie schaffen es einfach immer, eine Wohlfühl-Atmosphäre zu kreieren, und das ganz minimalistisch. Welche Tricks und Kniffe wir uns von ihnen abschauen können, verraten wir euch hier…

Das richtige Licht

Weil es in den nordischen Ländern gerade in den kalten Monaten oft nicht mehr als sieben Stunden Tageslicht gibt, ist die Beleuchtung ein essentieller Teil der skandinavischen Inneneinrichtung. Licht soll stimmungsaufhellend eingesetzt werden und eine Wohlfühl-Atmosphäre kreieren. Meistens mischen sich Moderne und Industrie-Stil zu einem gleichermaßen trendigen wie gemütlichen Look. Neben solch angesagten Lampen dürfen natürlich auch Kerzen nicht fehlen, um ein warmes Licht zu erzeugen und ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln. Sie schmücken meistens Fensterbänke und Tische.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Scandinavian Homes (@scandinavianhomes) am

Die richtigen Materialien

Für den skandinavischen Interior-Look sind natürliche Materialien das A und O. Weil es die perfekte Mischung aus rustikal und modern ist, steht Holz im Mittelpunkt des Nordic-Stils und wird nicht nur für die Fußböden, sondern auch für Beistelltische, Bettrahmen und Wohn-Accessoires wie Bilderrahmen und Vasen verwendet. Kombiniert wird der natürliche Look mit metallischen Ergänzungen, meist in Kupfer oder Messing, die Glanz in jeden Raum bringen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von SCANDINAVIAN INTERIOR (@scandinavian.interior) am

Lass die Natur herein

Neben dem Holz als rustikales Natur-Element setzten die Skandinavier auch auf Pflanzen als Einrichtungselement. Tische, ungenutzte Ecken und leere Regal-Boards werden mit einem grünen Touch versehen, um Farbe und Leben in das Zimmer zu bringen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Scandinavian Homes (@scandinavianhomes) am

Neutrale Farben

Eine neutrale Farbpalette gehört zu den Kennzeichen des skandinavischen Einrichtungsstils. Weiß-, Nude-, Braun-, Schwarz- und Grautöne werden miteinander kombiniert und sollen im Anblick eine beruhigende Wirkung ausstrahlen. Zudem sollen sie das Gefühl von Sauberkeit vermitteln, das gleich dafür sorgt, dass man sich in den eigenen vier Wänden wohler fühlt und besser zur Ruhe kommen kann. Als Farbakzente wird vor allem auf helles Rosa, warmes Gelb und sattes Seegrün gesetzt. Sie fallen nicht zu sehr auf, sind aber trotzdem modern und passen perfekt in das Farbschema der Skandinavier.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Adam Helbaoui (@kronfoto) am

Zwischen Fashion, Form und Funktion

Neben der Farbe legen Skandinavier beim Möbelkauf auch auf diese drei Faktoren Wert: Ein Interior-Piece muss modisch sein, von der Form ins Gesamtbild passen und eine Funktion erfüllen, da es sonst nicht den minimalistischen Ansprüchen genügt. In Sachen Form wird auf klare Linien gesetzt, die ihr Finish durch abgerundete Endungen erhalten. Das Design soll stets innovativ und funktional sein und nicht nur visuelles Interesse erwecken, sondern auch eine gewisse Notwendigkeit erfüllen und so beispielsweise der Lagerung dienen. Farbe, Aussehen, Form und Funktion determinieren also, ob ein Möbelstück oder Accessoire in die Wohnung Einzug erhalten darf.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von SCANDINAVIAN INTERIOR (@scandinavian.interior) am

Hier shoppst du am besten im Skandi-Stil

Wer an skandinavische Einrichtung denkt, hat automatisch Ikea im Kopf. Während das schwedische Möbelhaus uns bestens mit günstigen Basics und süßen Accessoires versorgt, gibt es im Netz noch viele andere Adressen, wo man viele tolle Skandi-Stücke ergattern kann. Das biete sich besonders dann an, wenn man auch Einrichtungsstücke zuhause haben will, die vielleicht nicht jeder Dritte auch sein Eigen nennt. Für den kleinen Geldbeutel wäre natürlich neben Ikea auch H&M Home zu nennen, die regelmäßig stylische Interior-Pieces launchen. Auch Søstrene Grene dürfte bekannt sein, eine dänische Kette, in deren Läden wir so gut wie alles mitnehmen könnten. Weitere Labels sind Bloomingville, Stilherz und das Scandinavian Design Center, bei dem man garantiert immer fündig wird. Gerade jetzt, wo es draußen etwas ungemütlicher wird, kann es sich durchaus lohnen, auf den Skandi-Stil umzudekorieren, um eine warme Wohlfühl-Atmosphäre in die eigenen vier Wände zu bringen und so gemütlich zu überwintern. Ein bisschen Stöbern kann also keinesfalls schaden. 😍✨

Dir hat der Artikel gefallen? Dann schau doch mal hier vorbei:

Deko-Trends 2018: So richten wir jetzt unser Zuhause ein

"Sex and the City": So stylt ihr eure Wohnung wie Carrie Bradshaw

Kleine Wohnung größer stylen: 10 Tipps vom Experten

MerkenMerken