Lifestyle

Good-Mood-Food: 5 Lebensmittel gegen schlechte Laune

Von Arzu am Samstag, 25. Januar 2014 um 15:00 Uhr
Müdigkeit und Stress gehören ab sofort der Vergangenheit an, denn hier kommen fünf Lebensmittel, die sofort die Laune heben.

Lebensmittel tragen entscheidend dazu bei, ob wir uns gut oder schlecht fühlen. Dabei gibt es einige besondere Lebensmittel, die sogar unsere Laune heben und unsere Konzentration steigern können.

Das Geheimnis sind bestimmte Inhaltsstoffe, die unser Gehirn beeinflussen und den Gehirnstoffwechsel ankurbeln. Dies wiederum fördert die Produktion von Neurotransmittern, z.B. Serotonin. Das körpereigene "Glückshormon" kann man zwar nicht einfach über die Nahrung aufnehmen, doch man kann die Serotonin-Bildung fördern, indem man bestimmte Eiweiß-Bausteine aufnimmt. Auch Vitamin B hat einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Fehlen diese Vitamine im Körper fühlen wir uns schnell gestresst, müde und traurig. Um dies zu verhindern, sollten Sie also ab und zu Mal zu den folgenden fünf Nahrungsmitteln greifen:

1. Chili

In diesem Fall kann Schmerz auch glücklich machen. Chili enthält den Stoff Capsaicin, der dafür verantwortlich ist, dass uns beim Verzehr der gesamte Mund brennt und wehtut. Dieses Schmerzgefühl sorgt allerdings gleichzeitig dafür, dass unser Gehirn Endorphine ausschüttet, die entspannend wirken und uns in gute Laune versetzen. Dieses Phänomen hat sogar einen wissenschaftlichen Begriff: der "High-Pepper-Effekt". Manchmal muss man also nur ein wenig Schmerzen spüren, damit es einem besser geht. Ganz schön masochistisch!
 

2. Bananen

Man mag es kaum glauben, aber unter der gelben Schale verstecken sich ganze 10 Vitamine, 18 Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren. Das in hohen Mengen enthaltene Magnesium und Kalium mindert nicht nur Stress, sondern stärkt Nerven und Muskeln gleichzeitig bei der Arbeit. Deshalb sind Bananen für Leistungssportler und wissenschaftliche Mitarbeiter gleichermaßen gut geeignet. Wichtig ist auch die Aminosäure Tryptophan, welche im Körper zu Serotonin umgewandelt wird. Die Folge: gute Laune!

 

3. Fisch

Mit Fisch kann man kaum etwas falsch machen. Denn er enthält das gesamte Spektrum essenzieller Aminosäuren. Dazu gehören die Nahrungseiweißbausteine Tryptophan und Tyrosin, die wieder den Serotonin-Haushalt fördern. Ebenso enthält Fisch ein breites Spektrum an Vitamin B, das uns stressresistenter werden lässt. Die Omega-3-Fettsäuren unterstützen diese Wirkung. Besonders gut geeignet sind übrigens Heilbutt, Hering, Lachs und Makrele.
 

4. Kiwi

Kiwis sind wahre Vitamin-C-Bomben. So helfen sie nicht nur bei Erkältungen und einem geschwächten Immunsystem, sondern auch bei Stress und Ärger. Mehrfache Wirkungen haben auch das enthaltene Magnesium, Folsäure, Vitamin E und Zink, die sich positiv auf die Bildung von roten Blutkörperchen, Muskeln und das Immunsystem auswirken. Diese Stoffe heben aber auch gleichzeitig die Laune an und beeinflussen die psychische Verfassung. 

5. Dunkle Schokolade

Heute schmeißen wir alle guten Vorsätze über Bord und tun unserem Körper mal etwas Gutes, denn sie müssen nicht gänzlich auf Süßes verzichten. Dunkle Schokolade ist ein echter Muntermacher - es fördert die Ausschüttung von Serotonin und Dopamin im hohen Maße. Die Glückshormone sind zwar nur kurzzeitig aktiv, dafür heben sie schnell die Laune, wenn es einem schlecht geht. Schokolade wird also nicht umsonst als "Seelentröster" bezeichnet. Wichtig: je dunkler die Schokolade, desto stärker die Wirkung! Sie dürfen sich also gerne mal ein Stück Schokolade gönnen, ganz ohne schlechtes Gewissen. 

Das allein macht doch schon glücklich, oder?