Lifestyle

Handwäsche – sanfte Reinigung für edle Stücke

Von GRAZIA am Donnerstag, 18. November 2021 um 15:53 Uhr

Trotz der effizienten Technologie einer Waschmaschine gibt es Kleidungsstücke, die per Handwäsche besser zu reinigen sind. Außerdem hat die nur scheinbar altmodische Methode durchaus seine Vorteile.

Klar, in unserer hochmodernen Zeit gibt es Waschmaschine und Trockner, dass man kaum noch Zeit extra aufbringen muss. Tatsächlich nimmt der Trend zur Handwäsche wieder zu. Viele unserer Lieblingsklamotten bedingen sogar eine Wäsche per Hand, sei es wegen des empfindlichen Materials oder der Gefahr, dass die Farben nach jeder Maschinenwäsche mehr verblassen.

Bedeutung von Wäschesymbolen

Das mag allerdings auch daran liegen, dass viele Konsumenten die Waschsymbole nicht beachten. Die Hinweise für die richtige Waschtemperatur verhindern jedoch, dass die empfindliche Bluse eingeht oder sich gar verfärbt. Ein Punkt steht für 30 Grad, zwei für maximale Temperaturen bis 60 Grad und 95 Grad macht Sinn bei Bettwäsche, die mit 90, 95 Grad gewaschen werden kann.

Das Symbol mit dem Bottich beispielsweise ist keine nostalgische Erinnerung an die Zeiten, wo Großmutter noch mit Zuber und Waschseife hantiert hat. Ganz im Gegenteil: Bitte mit der Hand waschen lautet hier die klare Empfehlung.

Der Unterstrich verrät, dass die Schleuderzahl reduziert werden sollte. Der Nachteil vieler Hightech-Waschmaschinen ist, dass man sich nur am Rande die Zeit nimmt, die umfangreiche und nicht immer selbsterklärende Bedienungsanleitung zu lesen.

Vorteile der Handwäsche

Obwohl rund 96,4 Prozent der Haushalte über eine Waschmaschine verfügen, pflegen viele gerade empfindliche Stücke aus Wolle oder Seide sorgfältig und waschen per Hand. Die kräftigen Farben und die Lebensdauer unserer Favoriten im Kleiderschrank gewinnen dabei.

Ein sanftes Ausdrücken nach dem Waschen und mehr Achtsamkeit beim Aufhängen sind ratsam, um die Stücke nicht auszuleiern. Natürlich braucht die Handwäsche mehr Zeit und Platz zum Trocknen, doch beim teuren Kaschmirpullover oder der Seidenbluse sollte man sich diese Mühe machen.

Sparen mit Handwäsche

Ein weiteres Plus für die Handwäsche liegt in der Nachhaltigkeit. Überall wird gespart und die Diskussion, ob Waschmaschine oder Handwäsche ökonomischer ist, führt in vielen Badezimmern und Waschsalons zu Diskussionen.

Handwäsche vs. Waschmaschine

Vorteile Handwäsche

Nachteile
Handwäsche

Vorteile
Waschmaschine

Nachteile
Waschmaschine

Schont Textilien

Überdosiertes Pflegemittel

Zeitersparnis für andere Aktivitäten

Längere Waschabläufe

Sensiblerer Umgang mit Kleidung

Höherer Wasserverbrauch bei wenigen Kleidungsstücken

Kürzere Waschzeit von größeren Wäschemengen

Mehr Spülgänge wegen Schaumbildung

Spart Strom

Kraft- und zeitaufwendig

Schonendes Schleudern vs. Wringen bei der Handwäsche

Kleidungsstücke stärker belastet

 

Hartnäckige Flecken nicht entfernbar

Spart Waschmittel

Sortierung der Wäsche nach Verschmutzungsgrad und Farbe

 

 

Individuelle Schleudereinstellungen

Knittrige Wäsche muss gebügelt werden

Man sollte jedoch einen weiteren Aspekt bedenken. Immer mehr Kleidungsstücke werden aus Kunstfasern hergestellt. Diese lösen sich in der Waschmaschine, gelangen über das Wasser in das System und zersetzen sich dann langfristig zu dem aktuell umstrittenen Mikroplastik. Sinnvoller ist es zudem, sich Gedanken über das eigene Waschverhalten zu machen. Muss jedes Stück nach einmaligem Tragen bereits in den Wäschekorb oder reicht ein Lüften? Auch biologisch abbaubare Produkte sind empfehlenswert, um die Umwelt zu schonen.

Im Hinblick auf den zusätzlichen Zeitaufwand, mag die Handwäsche in einem ausgefüllten Familienalltag, den es zu optimieren gilt, manchem als schlechte Alternative erscheinen, dennoch ist eine Abwägung der Vor- und Nachteile jedem ans Herz gelegt.

Diese Lifestyle-Artikel könnten euch auch interessieren:

Themen
Sauber