Lifestyle

Heißhunger: Mit diesen Tricks stoppt ihr die plötzlichen Gelüste nach ungesunden Lebensmitteln

Von Marvena.Ratsch am Freitag, 11. Oktober 2019 um 16:21 Uhr

Jeder kennt ihn und jeder fürchtet ihn! Die Rede ist natürlich vom Heißhunger, dem plötzlichen Verlangen nach besonders ungesunden Lebensmitteln, die sich gerne mal an Bauch, Hüfte und Po anlagern. Wie ihr dieses plötzliche Gelüst mit einfachen Tricks stoppen könnt, verraten wir euch nun…

Gerade wenn man dabei ist, seine Problemzonen an Bauch, Hüfte oder Po zum Schmelzen zu bringen möchte, kommen Heißhungerattacken mehr als ungelegen. Das plötzliche Verlangen nach süßen, salzigen und fettigen Lebensmitteln lässt sich nämlich nur schwer in den Griff bekommen und so ist es kein Wunder, dass man bei regelmäßigen Fressattacken auch das eine oder andere Kilo zunimmt. Doch wie entsteht dieses Hungergefühl, obwohl die vergangene Mahlzeit noch gar nicht so lange her ist? Dies hat gleich zwei Ursachen. Zum einen wird dies durch eine nicht ausgewogene Ernährung, die einen Nährstoffmangel mit sich bringt, bedingt und zum anderen spielt der Blutzucker eine wichtige Rolle. Ist dieser starken Schwankungen unterzogen, seid ihr sehr viel anfälliger für plötzliche Gelüste, da euer Körper jedes Mal bei einem niedrigen Glukosegehalt nach neuer und schnell zugänglicher Energie in Form von ungesunden Snacks verlangt. Allerdings müsst ihr diese Heißhungerattacken nicht über euch ergehen lassen, sondern könnt mit einigen einfachen Tricks den plötzlichen Hunger stoppen.

1. Das richtige Frühstück ist das A und O

Ihr wollt Heißhungerattacken direkt vermeiden? Dann solltet ihr den Tag mit der richtigen Mahlzeit starten. Laut einer Studie der University of Missouri könnt ihr nämlich mit einem proteinhaltigen Frühstück à la Rührei oder Quark mit Früchten das Verlangen nach ungesunden Sünden in der Mittagszeit drosseln. Da der Insulinspiegel am Morgen bereits ein wenig erhöht ist, würden Kohlenhydrate und Zucker diesen nur noch stärker ansteigen lassen und wenn dieser dann einige Stunden später abfällt, verlangt euer Körper schließlich nach neuer Energie. Hallo Heißhunger! Doch auch ballaststoffreiche Mahlzeiten wie Porridge, welche langanhaltend sättigen und das starke Ansteigen und Abfallen des Blutzuckerspiegels vermeiden, sind der ideale Start in einen Tag ohne kulinarische Gelüste. 

©iStock

2. Denkt an leckeres Essen

Dieser Trick klingt im ersten Moment ein wenig widersprüchlich, doch indem ihr bei aufkommenden Heißhunger an eure vergangene Mahlzeit denkt, könnt ihr euren Appetit drosseln. Dabei solltet ihr euch noch einmal ganz genau ins Gedächtnis rufen, was auf eurem Teller lag, wie ihr jeden einzelnen Bissen genossen habt und wie das Gericht geschmeckt hat. Dadurch werden nämlich Teile eures Gehirns angeregt, die für die Regulierung des Hungergefühls zuständig sind. So ist der Appetit auf kalorienhaltige Leckereien so plötzlich weg, wie er auch gekommen ist.

3. Nach dem Essen Zähne putzen

Dass das Zähne putzen in jeden Tagesablauf fest integriert ist, sollte selbstverständlich sein, doch ihr könnt mithilfe des Zeitpunktes eurer Zahnreinigung ebenfalls Heißhungerattacken stoppen. Gerade nach dem Abendessen, wenn man es sich ganz entspannt vor dem Fernseher gemütlich macht, sind plötzliche Gelüste ganz besonders fatal, da man ihnen in diesem gemütlichen Zustand so gut wie gar nicht widerstehen kann. Wenn ihr euch allerdings direkt nach dem Abendessen die Zähne putzt, dann gehören die abendlichen Fressattacken der Vergangenheit an, denn der scharf-minzige Geschmack drosselt den Appetit und gleichzeitig ist die Hemmschwelle in die Tüte Chips zu greifen deutlich höher, da die Zähne schließlich sauber sind. Tagsüber kann der Griff zu einem Kaugummi mit Minzgeschmack sinnvoll sein.

©iStock

4. Habt immer etwas Vanille-Aroma dabei

Natürlich lassen sich Heißhungerattacken – trotz eines protein- und ballaststoffhaltigen Frühstücks – nicht immer vermeiden und wenn ihr ganz plötzlich das Verlangen nach Schokoriegeln, Chips und Co. verspürt, dann gibt es auch einen einfacheren Weg darauf zu verzichten, als all seine Standhaftigkeit zusammenzunehmen. Alles, was ihr dafür braucht ist etwas Vanillearoma. Der Geruch davon beeinflusst das vegetative Nervensystem nämlich so stark, dass dem Gehirn vermittelt wird, dass man satt ist. Dies wurde auch von Wissenschaftlern des St. George’s Hospital in London bestätigt, denn deren Beobachtungen ergaben, dass die 200 Probanden, die auf ihrem Handrücken ein nach Vanille duftendes Pflaster kleben hatten, deutlich weniger Appetit auf süße Sünden verspürt haben. Doch nicht nur Vanillearoma, an dem ihr riechen und welches ihr euch auch auf die Zunge träufeln könnt, ist eine effektive Lösung, den gleichen Effekt erzielt ihr auch, indem ihr euch einen ungesüßten Grünen Tee mit Vanillearoma gönnt.

5. Den Heißhunger wegdrücken

Ihr habt gerade wahnsinnig Hunger auf einen süßen Schokoriegel oder auf eine Portion fettig-salziger Pommes, obwohl ihr euch vor einer Stunde erst eine Mahlzeit gegönnt habt? Dann drückt den Heißhunger einfach weg. Damit meinen wir natürlich nicht, dass ihr das Gefühl unterdrücken sollt, vielmehr könnt ihr mit der Akupressur-Technik, indem ihr mit eurem Zeigefinger auf den Punkt zwischen eurer Nase und der Oberlippe drückt. Haltet ihr dies für circa 30 Sekunden lang, wird der Bereich eures Gehirns stimuliert, welcher für das Sättigungsgefühl zuständig ist und so das Verlangen nach ungesunden Sünden gestoppt wird.

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren: 

Abnehmen: Mit der Eier-Diät schmelzen die überschüssigen Pfunde im Nu

Flexi-Carb-Diät: So purzeln die Kilos trotz Kohlenhydraten

Themen