Anzeige
Hochwertiges und gesundes Katzenfutter von Lily's Kitchen

Nur das Beste für euren Stubentiger – so erkennt ihr gutes und gesundes Katzenfutter

Nicht erst seit Quarantäne und Homeoffice werden Haustiere immer beliebter, und nach wie vor gehören Katzen zu den Vierbeinern, mit denen wir am häufigsten unser Sofa teilen. Kein Wunder, denn Katzen sind sanft, oft verschmust und eignen sich auch für diejenigen als Haustiere, die mittlerweile nicht mehr nur im Homeoffice arbeiten. Sie haben ihren eigenen Kopf, können sich auch mal selbst beschäftigen, oder genießen die Ruhe.

Stubentiger
© Getty Images
Als echtes Familienmitglied gibt es auch für den Stubentiger nur das Beste

Egal, ob Hauskatze oder Freigänger, das richtige Futter ist für jeden Stubentiger unerlässlich, und oft ist es gar nicht so einfach, zu erkennen, welches Futter auch wirklich alle wichtigen Nährstoffe liefert – und welches eurer Katze nicht guttut. Deshalb verraten wir heute, worauf ihr beim Futterkauf achten solltet und was in einem guten Katzenfutter unbedingt drin sein sollte.

Ernährung bei Katzen – so sollte sich ein gutes Futter (nicht) zusammensetzen

Grundsätzlich funktioniert die Ernährung bei Katzen ein bisschen anders als beim Menschen, denn der Darm einer Katze ist im Vergleich sehr viel kürzer und ausschließlich auf die Verdauung von Fleisch ausgerichtet. Getreide und pflanzliches Eiweiß hingegen können nicht richtig verdaut werden. Beim Kauf von Katzenfutter ist es also nicht nur wichtig, darauf zu achten, dass kein Zucker zugesetzt wurde, sondern auch, dass außerdem kein Getreide im Futter enthalten ist, denn Katzen sind reine Fleischfresser, sogenannte Carnivoren. Der Proteinanteil aus Fleisch oder Fisch sollte also möglichst groß sein, im besten Fall ca. 99 Prozent, in jedem Fall jedoch über 90 Prozent, um euren Stubentiger mit ausreichend Energie zu versorgen und gesunde Muskeln und Knochen zu unterstützen. Dabei enthält längst nicht jedes Katzenfutter hochwertiges Fleisch oder guten Fisch, stattdessen sind oft nur minderwertige Nebenerzeugnisse enthalten. Am besten, auch für eure Katze, ist tatsächlich Fleisch in Lebensmittelqualität. Gewisse Innereien dürfen dabei neben Muskelfleisch auch enthalten sein, außerdem natürlich Vitamine und Mineralstoffe.

Nur das Beste
© Getty Images
Katzen sind reine Fleischfresser, auch hier kommt es auf gute Qualität an

Der Blick auf die Inhaltsstoffliste verrät alles über die Zusammensetzung

So viel also zur Theorie. In der Praxis lohnt sich in jedem Fall ein Blick auf die Liste mit den Inhaltsstoffen. Sollte dort beispielsweise "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse" stehen, sollte man vorsichtig sein, denn diese Bezeichnung ist sehr schwammig und theoretisch kann hier alles verarbeitet sein, was irgendwie vom Tier stammt. Sogar Federn oder Fleischabfälle, die für den menschlichen Verzehr in keinem Fall zugelassen wären. Außerdem gilt: Von dem Inhaltsstoff, der an erster Stelle steht, ist auch am meisten enthalten. Die Proteinquelle sollte also in jedem Fall an erster Stelle stehen. Sobald Reis oder Getreide auf der Liste stehen, solltet ihr die Finger von diesem Futter lassen, denn das kann eure Katze nicht verdauen.

Die Frage aller Fragen: Nass- oder Trockenfutter?

Tatsächlich lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten, denn jede Katze hat hier ihre ganz eigenen Präferenzen, die sich oft schon im Kittenalter formen. Viele Katzenhalter*innen bevorzugen jedoch Trockenfutter, da es weniger geruchsintensiv und somit auf den ersten Blick "sauberer" ist. Vor allem in Trockenfutter verstecken sich jedoch oft Kohlenhydrate, die für den Zusammenhalt der gepressten Pellets sorgen, und auch hier sollte darauf geachtet werden, dass es sich dabei nicht um Getreide handelt. Außerdem enthält Nassfutter viel mehr Feuchtigkeit und kann so dabei helfen, dass eure Katze genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Viele Katzen sind leider keine guten Trinker, was früher oder später zu Nierenerkrankungen führen kann. Dem sollte unbedingt vorgebeugt werden.

Katze mit Napf
© Unsplash
Über Nass- oder Trockenfutter entscheidet meist eure Katze selbst

Der Favorit aus UK – das Katzenfutter von Lily's Kitchen

All die oben genannten Kriterien für gutes Katzenfutter erfüllt das Futter von Lily’s Kitchen aus UK, das es auch auf dem deutschen Markt zu kaufen gibt. Weder das Nass- noch das Trockenfutter enthalten Zucker oder Getreide, stattdessen jede Menge gutes Muskelfleisch.

Das Cat Range Sortiment spiegelt den anspruchsvollen Geschmack sowie den rebellischen Katzencharakter wider und ist somit ideal für jeden schnurrenden Feinschmecker geeignet. Alle Sorten werden mit aufeinander abgestimmten, natürlichen Zutaten zubereitet und eignen sich damit ideal für eine ausgewogene und nahrhafte Katzenmahlzeit. 

Das Futter ist außerdem von B Corporation zertifiziert, was bedeutet, dass dem Tierfutterhersteller ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt besonders wichtig ist. Die Dosen der Cat Range sind beispielsweise zu 100 Prozent recycelbar.

Entdeckt jetzt die Produktvielfalt von Lily’s Kitchen und findet die gesunden Lieblingssorten eurer Stubentiger!

Lade weitere Inhalte ...