Lifestyle

Home Workout: Diese Fehler solltest du beim Sport zuhause unbedingt vermeiden

Von Inga am Dienstag, 19. Mai 2020 um 16:42 Uhr

Mehr als je zuvor setzen wir derzeit auf effektive Home Workouts. Doch auch beim Sport in den eigenen vier Wänden gibt es einige Regeln, an die wir uns halten müssen und welche Fehler du unbedingt vermeiden solltest, verraten wir dir jetzt.

Dank diesem sparen wir nicht nur jede Menge kostbare Zeit, sondern auch Geld: Die Rede ist vom Home Workout. Dieses ist für viele Menschen derzeit der Retter in Not, denn aufgrund der Corona-Krise hatten zahlreiche Fitnessstudios in den vergangenen Wochen geschlossen. Doch natürlich heißt das noch lange nicht, dass wir auf Sport verzichten müssen – schließlich wissen wir uns zu helfen und haben daher bereits die besten Indoor-Fitness-Geräte für das Workout in den eigenen vier Wänden ausgemacht und sogar das beste Sport-Outfit für das Training zuhause vorgestellt. Wer allerdings denkt, er könne beim Home Workout nicht viel falsch machen, den müssen wir eines Besseren belehren – tatsächlich gibt es einige Fehler, die uns beim Trainieren, Aufwärmen und Co. unterlaufen können und die fatale Folgen für das Ergebnis und unsere Gesundheit haben können. Die folgenden Dinge solltest du daher unbedingt vermeiden…

1. Mit fortgeschrittenen Übungen starten

Genau wie im Fitnessstudio gibt es auch beim Workout zuhause bestimmte Schwierigkeitsgrade. Bist du also Anfänger und startest erst mit einem neuen Programm, solltest du dir nicht direkt zu hohe Ziele setzen. Taste dich langsam heran und beginne lieber mit weniger Gewicht oder Wiederholungen – nach und nach kannst du dich langsam herantasten und dein Trainings-Level erhöhen. Ein Set mit Gewichten, die optimal für den Anfang sind, findest du beispielsweise über Amazon für etwa 17 Euro.

 

2. Nicht aufwärmen

Ein weiterer fataler Fehler, der nicht nur beim Joggen oder Gewichteheben im Gym zu vermeiden ist: sich nicht richtig aufwärmen. Beginne zum Beispiel mit einem leichten Warm-up, welches deinen Kreislauf in Schwung bringt und die Muskelgruppen auf die Belastung vorbereitet. Auch ein Cool-Down nach dem Workout ist sinnvoll, um dich vor Verletzungen zu schützen und eine bessere Trainingsleistung zu bringen. Die besten Übungen zum Stretchen und für mehr Beweglichkeit findest du im Buch "Stretching-Bibel", welches es hier für ca. 22 Euro zu shoppen gibt

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pamela Reif (@pamela_rf) am

3. Falsche Ausführung

Übrigens ist dein Training völlig uneffektiv, wenn du die Übungen nicht richtig oder ungenau ausführst – genau wie im Fitnessstudio kommt es auf die Art der Ausführung und nicht nur das Gewicht drauf an, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Während dir im Gym jedoch meist ein Trainer zur Seite steht, musst du in deinen eigenen vier Wänden umso genauer sein und aufpassen. Bist du dir bei einer Übung nicht sicher, lass sie besser weg und mache mit der nächsten weiter.

 

4. Keine Steigerung

Willst du Muskeln aufbauen und sichtbare Ergebnisse sehen, genügt es leider nicht, die gleichen Übungen immer und immer wieder zu wiederholen – stattdessen solltest du dich von Zeit zu Zeit steigern und die Gewichte sowie die Wiederholungen erhöhen. Denn dein Körper gewöhnt sich schnell an die Trainingseinheiten, wenn er Muskeln aufbaut und so solltest du immer wieder neue Muskelgruppen ansprechen und auch bei den Übungen variieren. Zusätzlich beim Muskelaufbau helfen können dir übrigens spezielle Kapseln mit BCAA, also Aminosäuren, die es über Amazon für etwa 22 Euro zu shoppen gibt.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von KAYLA ITSINES (@kayla_itsines) am

5. Übertriebenes Training

Während zu wenig Steigerung zu vermeiden ist, solltest du aber ebenso auf übertriebenes Training verzichten. Der Körper braucht zwischendurch Ruhephasen, um sich zu generieren und Muskelfasern wieder aufzubauen, sodass du deine Grenzen vorsichtig testen und auf deinen Körper hören solltest. Auch das übermäßige Steigern von Gewicht und Wiederholungen solltest du vermeiden – gewöhne dich erst einmal an die Trainingssituation und gib dir Zeit, dich anzupassen.

Diese Lifestyle-News könnten dich auch interessieren:

Ernährung: Diese Lebensmittel signalisieren deinem Körper, dass er satt ist

Französinnen: Diese Snacks essen Frauen aus Frankreich für eine schlanke Silhouette

Artikel enthält Affiliate-Links