Lifestyle

Jetzt sofort nach London!

Von GRAZIA am Dienstag, 23. März 2010 um 12:52 Uhr

Das Pfund ist günstig, die Hotels bieten Rabatte, und die neue Mode hängt jetzt in den Läden. Ein guter ­Zeitpunkt für ein ­Wochenende in London – hier sind die besten Tipps für den Kurztrip.

1. Einmal durch die City
Keine Lust auf die Witze der kommentierten Stadtrundfahrten? Preiswerter (und ruhiger) geht’s mit der Buslinie 25: von Ilford durch Mayfair die Oxford Street entlang an St. Paul’s vorbei nach Whitechapel, links und rechts entdeckt man immer wieder Sehenswürdigkeiten. Am Oxford Circus kurz aussteigen: Dort gibt es eine riesige Topshop-Filiale (216 Oxford Street) mit ausgefallenen und günstigen Klamotten.

2. Pflicht-Stopp für Modejunkies
Im Dover Street Market werden auf 1200  Quadratmetern und sechs Stock­werken die neuesten Trends in ausgefallenen Stores präsentiert: von Comme des Garçons über Dior und Givenchy bis hin zu jungen Labels (17–18, Dover Street, U-Bahn: Green Park).
3. Straßenmärkte
Auf dem Portobello Road Market findet man samstags von 8 bis 17 Uhr alles von Schmuck bis Retrokleidung (U-Bahn: Ladbroke Grove). Der Spitalfields Market gilt als Schaukasten für junge Künstler vom Design College, die hier Kunst, Schmuck und Outfits anbieten. Montags bis freitags 11 bis 15 Uhr, sonntags 10 bis 17 Uhr (U-Bahn: Liverpool Street). Auf dem Columbia Road Flower Market kann man sonntags ab 8 Uhr bei Tausenden von Blumen und Gerüchen langsam wach werden (Columbia Road, U-Bahn: Old Street).

4. Rund um die Regent Street
In der Regent Street 158 hat im Herbst„Anthropologie“ (zur Einstimmung vorher mal auf anthropologie.com gucken) eröffnet: Dort gibt es Klamotten, Accessoires und Interieur – alles chic und bezahlbar. Östlich der Einkaufsmeile lockt Soho mit kleinen Läden und Restaurants um die Carnaby Street (z. B. in der Passage Kingly Court, Kingly Street) und einem tollen „Benefit Cosmetics“-Store (9-11 Foubert’s Place, U-Bahn: Oxford Circus).

5. London von oben
Wer sich das überlaufene Riesenrad London Eye sparen will, muss nicht auf tolles Panorama verzichten: Auch vom 61 Meter hohen The Monument aus ist London zu überblicken. Vorher muss man aber 311 Treppenstufen hoch (Fish Street, U-Bahn: Monument).

6. Van Gogh & Neueres
Eine der besten Galerien für Gegenwartskunst ist White Cube, in der schon Damien Hirst ausgestellt hat (48 Hoxton Square, U- Bahn: Liverpool Street). Wer es eher klassisch mag: In der National Gallery kann man Van Goghs Sonnenblumen und 2300 andere Bilder bewundern – Eintritt frei! (U-Bahn: Trafalgar Square).

7. Schlafen wie zu Hause
2009 eröffnete in der Warwick Street 20 das Hotel Sanctum Soho (sanctumsoho.com): Privatkino, Dachterrasse und mehr machen das Leben dort schön (regulär 200 Pfund, aber beim Buchen lohnt es sich, nach Sonderpreisen zu fragen). Günstiger: Bed & Breakfast in Privatwohnungen über „At home in London“ ab circa 80 Pfund (athomeinlondon.co.uk).

8. Promi-spotting
Ab nach Primrose Hill (U-Bahn: Regent’s Park): Dort wohnen Gwyneth Paltrow und Jude Law (angeblich in der Eton Avenue). Glück hat man vielleicht im The Dublin Castle (94 Parkway) – dem Lieblingspub von Jude. Tipp: Kaufen Sie die „London Star Map“: Dort sind die Adressen vieler Promis eingetragen.

Themen