Lifestyle

Jojo-Effekt: Dieser eine Diät-Fehler ist dafür verantwortlich

Von Inga am Freitag, 5. Juli 2019 um 10:34 Uhr

Fast noch schwieriger als eine Diät durchzuhalten, ist es, das Gewicht anschließend zu nicht wieder zuzunehmen, denn häufig kommt es zu einem heimtückischen Jojo-Effekt. Wir verraten euch, was der häufigste Grund dafür ist und wie ihr ihn  geschickt umgehen könnt…

Besonders zum Sommer hin, wenn der lange ersehnte Urlaub plötzlich schneller vor der Tür steht als erwartet, starten viele Frauen (und natürlich auch Männer) eine Diät und erhoffen sich schnelle Erfolge. Sei es die Mittelmeer-Diät, die Buttermilch-Diät oder die Gurken-Diät – für jeden Geschmack und Bedarf ist eine passende Abnehm-Methode dabei. Allerdings hat die Sache oft einen Haken, denn sind die Kilos gerade runter, da setzt häufig auch schon der gefürchtete Jojo-Effekt ein und alle Mühen waren umsonst. Nicht nur kann das für den Körper schädlich sein, auch ist es ziemlich frustrierend! Doch wodurch entsteht eigentlich der Jojo-Effekt? Schuld daran ist meistens ein ganz bestimmter Fehler, den wir während unserer Diät begehen – welcher das ist und wie ihr ihn in Zukunft vermeiden könnt, verraten wir euch jetzt…

DIESER Diät-Fehler ist verantwortlich für den Jojo-Effekt

Viele Diäten, die aus den USA herüberschwappen oder auf Monoernährung und eine sehr einseitige Kost setzen, sind umstritten. Denn nicht nur können Crash-Diäten zu einem Nährstoffmangel führen, auch setzen sie auf eine kurzfristige Ernährungsumstellung, die man auf lange Sicht unmöglich fortsetzen kann. Die Folge: Nach der Diät verfallen wir wieder in alte Verhaltensmuster und unser Gewicht geht auf die Ausgangssituation zurück – wobei man von einem Jojo-Effekt spricht – oder sogar darüber hinaus, da wir unsere Essgewohnten nicht langfristig umstellen (was viel effektiver wäre!). 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Amber Wilson (@fortheloveofthesouth) am

Der große Fehler dabei ist jedoch: Viele setzen sich bei einer Diät von Anfang an viel zu hohe Ziele und fahren ihre Kalorienzufuhur zu sehr herunter, um schneller Erfolge zu sehen und in wenig Zeit möglichst viele Kilos zu verlieren. Genau das ist jedoch das Problem, denn der Körper schlägt Alarm und läuft nur noch auf Sparflamme, um sich auf die Hungersnot einzustellen. Die Folge: Der Organismus versucht seinen Energiebedarf einzuschränken, damit er länger von den Reserven zehren kann. Ist die Diät jedoch vorbei, fallen wir schnell wieder in alte Verhaltensmuster und durch den langsamen Stoffwechsel sind die Pfunde schneller wieder auf den Hüften, als wir gucken können. 👀

So kann man den Jojo-Effekt umgehen

Um nach der Diät einen Jojo-Effekt zu vermeiden, ist es erst einmal wichtig, sich realistische Ziele zu setzen und nicht zu erwarten, 5 Kilo in einer Woche zu verlieren. Nicht nur ist das wenig nachhaltig, auch ist es extrem ungesund für den Körper. Besser: Langsam die tägliche Kalorienzufuhr herunterschrauben, aber dennoch auf eine ausgewogene Ernährung setzen, bei der man sich nicht alles verkneift – vielleicht sogar mit einem "Cheat Day" oder zumindest "Cheat Meal" in der Woche. So ist der Heißhunger auf Fettiges und Süßes nach der Diät auch nicht so groß und die Gefahr, in alte Verhaltensmuster zurückzufallen, wird minimiert. Wer gesund und langfristig abnehmen möchte, kann sich an einer Reduzierung der täglichen Energiezufuhr um etwa 500 Kalorien orientieren und sich lange über seinen neu erlangten Beachbody freuen. 💕

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sofia Tsakiridou (@matiamubysofia) am

Weitere Lifestyle-News, die ihr nicht verpassen dürft…

Buttermilch-Diät: So bringt der Abnehm-Drink überschüssige Kilos zum Schmelzen

Stoffwechsel anregen: Diese Getränke kurbeln die Fettverbrennung sofort an