Lifestyle

Körperfett reduzieren: So erhältst du eine schlanke Figur

Von Jenny am Dienstag, 1. Dezember 2020 um 15:39 Uhr

Endlich ein paar Kilos abzunehmen und dein Körperfett zu reduzieren, ist dein Wunsch? Perfekt, denn wir kennen fünf simple Tricks, mit denen genau das gelingt.

Beinahe jede Frau kann an ihrem Körper bestimmte Problemzonen benennen, an denen sie am liebsten das eine oder andere Kilo verlieren möchte. Nun anzufangen, zu hungern oder auf knallharte Crash-Diäten zu setzen, ist nicht nur kontraproduktiv, sondern auch schlecht für den Körper. An sich nichts Schlechtes, aber in zu großer Menge ebenfalls ungesund, ist ein zu hoher Fettanteil. Unser Körperfett sorgt zwar dafür, dass wir überhaupt Energie aufbringen können, haben wir zu viel davon vorzuweisen, lagert es sich allerdings in Form von ungeliebten Pölsterchen an Bauch, Beinen oder der Hüfte und kann Hormone und Botenstoffe freisetzen, die dem Mechanismus schaden. Damit du diesen an den Kragen gehst und endlich deine Wunschfigur erreichst, gibt es natürlich bestimmte Verhaltens- und Ernährungsweisen, über die wir dich nun aufklären.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Welcher Körperfettanteil ist normal?

Um zu wissen, ob der Fettanteil deines Körpers zu hoch ist, solltest du diesen überhaupt erst einmal feststellen. Insgesamt lässt sich vorwegsagen, dass Frauen stets mehr Körperfett aufweisen als Männer. Der simple Grund: Sie haben auch einfach weniger Muskelmasse als die Herren der Schöpfung. Gleichzeitig unterscheidet sich auch der empfohlene Fettanteil bei den verschiedenen Altersklassen: Frauen zwischen 20 bis 39 Jahren sollten einen Wert von 21 bis 32,9 aufweisen, während diejenigen, die zwischen 40 und 59 Jahre alt sind, einen Maximalwert von 33,9 messen sollten und der für Frauen ab 60 bei 35,9 liegt. Wer seinen Körperfettanteil übrigens genau feststellen will, kann beispielsweise auf eine moderne Waage wie das beliebte Modell von Withings Body+ für ca. 81 Euro setzen, die dank ihrer Funktionen Aufschluss über diesen Anteil im Körper gibt. Stellst du anschließend fest, dass deine Fettverbrennung einen Booster braucht, verraten wir dir nun fünf simple Dinge, die genau das ermöglichen.

1. Trinke ausreichend

Über den Tag hinweg ausreichend zu trinken, ist für eine gesunde und schlanke Figur das A und O. Dabei ist natürlich nicht von drei, vier Gläsern die Rede, sondern mindestens 2 Litern täglich, die in Form von stillem Wasser oder ungesüßten Tees verköstigt werden sollten. Führst du dem Körper ausreichend Flüssigkeit zu, werden nämlich Giftstoffe leichter abtransportiert, Stoffwechselprozesse vorangetrieben und natürlich wird auch deine Leistungsfähigkeit gesteigert.

2. Verzichte auf bestimmte Lebensmittel

Uns allen gelüstet es mal nach Burger, Pommes und Süßigkeiten, bei denen wir wissen, dass sie allesamt ganz und gar nicht gesund für unseren Körper und mitverantwortlich für unser Hüftgold sind. Willst du dem Körperfett an den Kragen, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als auf diese Snacks vorwiegend zu verzichten und sie vielmehr mit Alternativen zu ersetzen, die gesunde Fette und vor allem Proteine spenden.

3. Iss Eiweiß

Wo wir bereits beim Thema der Proteine angekommen sind, wollen wir ihre Bedeutung für schwindendes Körperfett noch einmal betonen. Nicht nur belegt nämlich eine Studie, dass Eiweiße den Stoffwechsel um bis zu 30 Prozent pushen können, auch regen sie den Muskelaufbau an. Lebensmittel wie beispielsweise Fisch, Magerquark, Eier und Tofu gehören deshalb ab sofort häufiger auf den Speiseplan, wenn Körperfett reduziert werden soll.

© iStock

4. Setze auf ein Kaloriendefizit

Das Kaloriendefizit ist quasi der Schlüssel zum Abnehmen und der Reduktion von Körperfett. Im Grunde bedeutet das: Du musst mehr Kalorien verbrauchen, als du zu dir nimmst. Täglich etwas Bewegung in den Alltag zu integrieren, auf schweißtreibende Workouts von Pamela Reif zu vertrauen oder eine Runde joggen zu gehen, vertreibt nicht nur schlechte Gedanken, sondern lässt auch das Körperfett schwinden.

5. Mache Intervalltraining

Wo die Rede gerade vom Sport ist: Setzt du bei deinen Einheiten auf Intervalltraining, verbrennst du jede Menge Kalorien. Für 15 bis 20 Sekunden bringst du deinen Körper hierfür an die Belastungsgrenze und gönnst ihm anschließend eine aktive Regeneration von 45 Sekunden. Diese Kombination deines Trainings wiederholst du anschließend mehrmals. Als Vorteil lässt sich dann nicht nur die Stärkung deines Herz-Kreislauf-Systems verbuchen, sondern auch ein gepushter Stoffwechsel und jede Menge verbrannte Kalorien.

Hier findest du weitere Themen rund ums Abnehmen: