Lifestyle

Cellulite: Die besten Lebensmittel dagegen

Von Silvia am Donnerstag, 25. März 2021 um 12:50 Uhr

Jede Frau hat früher oder später mit unschönen Dellen an Oberschenkeln und Po zu kämpfen. Doch es gibt Lebensmittel, die einer Bindegewebsschwäche entgegenwirken können und wir verraten dir jetzt, welche das sind.

Sind wir mal ehrlich, so schön es auch ist, Frau zu sein, gibt es ein paar Dinge, auf die wir gerne verzichten würden. Dazu zählt die Körperbehaarung an fiesen Stellen, Unterleibsschmerzen infolge des Zyklus' und nicht zuletzt die Orangenhaut, die sich schon in jungen Jahren an unseren Beinen und Po bemerkbar macht. Während wir bei ersteren Problemen zu Rasierer und Wärmflasche greifen können, gibt es auch Wege, Cellulite loszuwerden. Bestimmte Lebensmittel beugen nämlich Fett- und Wassereinlagerungen vor und sind somit für Ladies mit einem schwachen Bindegewebe eine gesunde und natürliche Lösung, um die möglichen Folgen vorzeitig zu bekämpfen. Wir verraten dir, welche Zutaten dabei auf dem Speiseplan nicht fehlen dürfen.

Das könnte dich dazu interessieren:

1. Eier

Unser Bindegewebe besteht hauptsächlich aus Kollagen, weshalb unsere Faszien mit Lebensmitteln gefüttert werden möchten, die die Produktion dieser Fasern ankurbeln. Dafür eignen sich Eier perfekt, da sie dem Körper ausreichend Eiweißbausteine liefern, die das straffende Strukturprotein bilden. Leiden wir nämlich unter einer Bindegewebsschwäche, verliert unsere Haut schneller an Elastizität und Spannkraft, die zu Cellulite führt. Doch Spiegelei, Omelette und Co. etablieren sich hier zu bewährten Helfern!

2. Grapefruits

Mit Grapefruits Orangenhaut bekämpfen – eine Paradoxie in sich, die aber absolut effektiv ist! Die pinken Zitrusfrüchten regen die Blutzirkulation und den Stoffwechsel an, welche unerlässlich sind, um die lästigen Dellen an den Oberschenkeln loszuwerden. Hinzu kommt, wie bei Orangen, der hohe Vitamin C-Gehalt, der den Körper ebenfalls dabei unterstützt, wertvolles Kollagen herzustellen und antioxidativ wirkt. Vorzeitige Hautalterung und erschlafftes Bindegewebe machen so im Nu den Abflug!

Ⓒ Foto von Alena Darmel von Pexels

3. Leinsamen

Cellulite entsteht unter anderem durch ein bestimmtes Hormon, nämlich das weibliche Östrogen, welches (Überraschung!) nur Frauen in sich tragen. Umso wichtiger ist es, auf ein Lebensmittel zurückzugreifen, welches exakt diesem fiesen Botenstoff entgegenwirkt. Hierbei sind Leinsamen die besagten Wundermittel, die zu unserer Freude den Hormonhaushalt ausgleichen und damit das Bindegewebe stärken. Jeden Tag einen Teelöffel der dunklen Körner im Smoothie, Müsli oder als knuspriges Topping auf dem Salat, bringen Beine und Po wieder in Form.

4. Lachs

Wir müssen noch einmal betonen, wie wichtig Kollagen gegen eine Bindegewebsschwäche ist! Ein zuverlässiger Lieferant der passenden Stoffe für die Produktion dieses Proteins ist Lachs. Bekannt und beliebt durch seinen hohen Gehalt an gesunden Omega-3-Fettsäuren, erfreut sich die Fischart auch bei Herz-Kreislauf-Problemen großer Beliebtheit. Pssst: Übrigens gehört dieses proteinreiche Lebensmittel auch unbedingt auf den Speiseplan, wenn du abnehmen möchtest, ohne Sport zu machen.

5. Zitronenwasser

Diese Erfrischung wird das neue Lebenselixier für Frauen mit einer Bindegewebsschwäche. Es ist keine News, dass das Trinken von ausreichend Wasser das Geheimnis für eine straffe und strahlende Haut schlechthin ist, um so Giftstoffe auszuspülen und damit auch Orangenhaut zu mindern. Versetzen wir die Flüssigkeit nun noch mit einem Spritzer Zitrone entfalten die sauren Früchte, ähnlich wie bei der Grapefruit, ihre antioxidative Wirkung und zaubern deine Hautdellen im Nu weg!

Ⓒ Foto von Francesca Hotchin von Unsplash

Weitere spannende Lifestyle-News:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.