Lifestyle

Der ultimative Post im Web – Social Media Trends auf Instagram und Co.

Von Martyna am Freitag, 3. Februar 2017 um 15:10 Uhr

Wer sich im Netz in Szene setzen will hat auf Snapchat, Facebook oder Instagram zahlreiche Möglichkeiten und Formate zur Auswahl. Beim Rennen um die meisten Klicks und Likes zeichnen sich immer wieder verschiedene Trends ab, wie die Follower mit neuen Posen oder Looks unterhalten werden können. Wir haben uns auf den Plattformen umgesehen und die aktuellen Social Media Trends für euch aufgespürt. 

Duckface Selfies oder Ice Bucket Challenge – wer in der Vergangenheit sein Profil regelmäßig mit neuen Posts gefüttert hat, kam an diesen Trends nicht vorbei. Stars und Sternchen haben es vorgemacht und uns mit ihrer jeweils eigenen Interpretation Einblick in ihr Leben verschafft oder besondere Momente mit uns geteilt. Die Szene entwickelt sich weiter und ständig kommen neue Trends auf, die einen kreativen Spielraum zur Selbstdarstellung ermöglichen. Was besonders viel Aufmerksamkeit erregt oder welche Filter und Tricks für den ultimativen Look sorgen, zeigen wir hier.

Video First – Das Jahr wird bewegt

Snapchat hat es vorgemacht und viele soziale Netzwerke haben den Trend übernommen: Kurze Videos sind absolut in. Sie ermöglichen einen tieferen und umfangreicheren Einblick in das Leben als es ein einzelnes inszeniertes Foto vermag. Und es kann auch weitaus mehr Information transportiert werden. Statt Bildunterschriften, Hashtags und Kommentaren kann in einem Video auch ganz einfach persönlich ein Statement gleich mit abgegeben werden.

Instagrams "Stories", oder Facebooks "Live Video" Funktion schließen hier Lücken, die sich durch neuere Netzwerke wie Snapchat oder Musically aufgetan hatten. Überall ist es jetzt möglich auch kurze Videos zu posten. Wer 2017 vorne mit dabei sein will, kommt an dem Trend nicht mehr vorbei.

Storytelling und Funny Clips

Twitter ermöglicht seinen Nutzern zumindest das Verbinden einzelner Tweets, um in einer Slideshow eine Geschichte zu erzählen. Bei den anderen Plattformen ist es egal, ob ein einzelner kurzer Clip zeigt, wo wir uns gerade befinden oder mit mehreren Videos eine ganze Geschichte erzählt wird. Kreativität zählt immer noch als oberstes Gebot. Mit einer einfallsreichen Interpretation einer bestimmten Pose oder einem witzigen Einfall kann Individualität auch noch beim X-ten Selfie mit dem Mittagessen gezeigt werden.

Das Wichtigste beim Bewegtbild: Authentisch bleiben. Die Möglichkeiten für eine Inszenierung sind –egal auf welcher Plattform – recht eingeschränkt. Genau das macht jedoch den Reiz der kurzen Clips aus. Als kleine Helferlein für den perfekten Look dienen dabei die verschiedenen Filter oder interaktiven Animationsfunktionen die uns Tiergesichter auf die Miene zaubern oder für besondere Beleuchtungseffekte sorgen. Auch wer eine Geschichte zu erzählen hat punktet mit Natürlichkeit.

Wie sich die verschiedenen Netzwerke bei ihren Möglichkeiten unterscheiden kann in dieser Übersicht nachgelesen werden.

Wenn die Videos, aber auch Bilder jeweils ähnlich aufgebaut sind, oder eine ähnliche Ästhetik verwenden, kann ein bestimmter Wiedererkennungseffekt erzeugt werden. Durch den roten Faden kann ein ganz eigener Stil kreiert werden und das Profil gewinnt an Ausstrahlungskraft.

Instagram – Trends in jeglicher Form

Bildquelle: Fotolia, © Valua Vitaly

Die Plattform mit den Bildern im rechteckigen Format erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit. Kaum ein Promi oder Fashionista, der dabei nicht vertreten ist und uns mit regelmäßigen Bildern oder Filmchen an seinem Leben teilhaben lässt. Zahlreichen Personen gelingt es immer wieder, über das Netzwerk ein neues Publikum zu erschließen und Posts an Millionen von Menschen weltweit zu richten.

Was genau einen gelungenen Post ausmacht, kann pauschal nicht beantwortet werden. Aber auch hier zeigt sich ein Trend zu mehr Natürlichkeit. Mehr oder weniger inszeniert versteht sich. Beim Fotografieren sind mit einer guten, am besten natürlichen Lichtquelle die besten Voraussetzungen grundsätzlich geschaffen. Die verschiedenen Filter helfen hier und da dabei, einer Aufnahme das gewisse Etwas zu verleihen.

Das angestrengte Posen vor dem Spiegel mit eingezogenem Bauch und perfektem Grinsen ist dabei Passé. "Instasit" heißt der neue Trend für das ultimativ entspannte Selbstporträt. Gemütlich im Sitzen lassen sich das hippe Outfit und der sonnenverwöhnte Body genauso gut in Szene setzen. Neben dem Selfie sind übrigens auch Nailfies, Hairfies oder Shoefies immer mehr verbreitet. Hier werden die entsprechenden Körperteile besonders in den Fokus gerückt.

Trending Hashtags

Wer seinen Posts mehr Reichweite verleihen möchte, sollte sich zudem die aktuellen Hashtags ansehen, die am häufigsten geklickt werden. Auch hier zeichnen sich immer wieder Trends ab, welche manchmal national, manchmal auch international für viel Aufmerksamkeit sorgen. Im Bereich Lifestyle sind derzeit #welltravelled, #throwback, #morningslikethese oder #friyay angesagt. Je nach Situation der Botschaft können jedoch auch andere Begriffe für eine gute Sichtbarkeit verwendet werden.

Im Bereich Mode können dagegen die Hashtags #styleiswhat, #todayimwearing, #whatiwore oder #outfitoftheday punkten. Auch zum Thema Reisen oder Essen gibt es bestimmte Trendbegriffe. Wenn verfolgt wird, was gerade angesagt ist, kann Inspiration für eigene neue Posts gefunden, aber auch die eigene Reichweite erhöht werden.

Trending Filters

Aus China kommt einer den weiteren Trends, der dieses Jahr wohl die Welt der Filter ordentlich aufmischen wird. Die sogenannte "Meitu"-App sorgt für den ultimativen weichgespülten Manga-Look bei unseren Fotos. Im "hand-drawn" Modus zusammen mit softem rosa-hellblauem Hintergrund werden die Augen vergrößert und das Bild mit ordentlich Glanz und Glitter versehen.

In Asien bereits ein absoluter Renner, schwappt der Trend nun auch nach Amerika und die restliche westliche Welt über. Neben den Filtern, die uns in Anime Charaktere verwandeln gibt es noch weitere Extras wie Bitmoji-Stickers.

GIFs, die animierten kurzen Bildsequenzen sind zwar nicht neu, erleben jedoch durch den Video- und Bewegtbildboom auf den sozialen Kanälen ein Revival. Auch dafür können wir in den App Stores die entsprechenden Anwendungen finden, um solche Aufnahmen zu erstellen. Instagram stellt mit Boomerang beispielsweise gleich selbst die notwendige Softwareerweiterung zur Verfügung. Die App nimmt nur einsekündige Videos auf und loopt die Aufnahme.

WhatsApp hat seine Möglichkeiten ebenfalls in diese Richtung erweitert. Neben dem Anzeigen von GIFs kann mit der Videofunktion nun eine Aufnahme in das Format umgewandelt werden.

Geheime Erweiterungen – So pimpst du deinen Snapchat Clip

Bildquelle: Fotolia, © Fxquadro

Auch Snapchat bietet immer wieder neue Features, mit denen uns noch kreativere Möglichkeiten für individuelle Clips an die Hand gegeben werden. Neben permanent neuen Filtern oder künstlerischen Schriftzügen kann beispielsweise auch mit bunten Farben gemalt werden. Mit Hilfe von Virtual Reality Brillen werden verschiedene Inhalte, wie 360°-Aufnahmen noch realistischer wahrnehmbar.

Selfies können mit der neuesten Version noch schneller gemacht werden. Die Frontkamera öffnet sich direkt beim zweimaligen Tippen auf den Bildschirm. Eine Kooperation, welche "Spectacles" – eine smarte Brille zum Filmen aus der Sicht des Trägers – hervorgebracht hat, zählt ebenfalls zu den aktuellen Innovationen. 

Augmented Reality in der vernetzten Welt

Unter anderem mit dieser Brille hat die augmented reality (erweiterte Realität) Einzug in die sozialen Netzwerke gefunden. Verknüpfte zuvor schon Pokemon Go die Realität mit der virtuellen Welt, ermöglicht es die Foto-Brille, Aufnahmen aus der eigenen Sicht aufzuzeichnen und per Bluetooth oder W-Lan direkt in die Snapchat Memories hochzuladen.

Zehn Sekunden lange Videos sind damit möglich. Die Weitwinkeloptik sorgt dafür, dass die Bilder dem eigenen Blick auf das reale Geschehen nahekommen. Das tolle: Beim Filmen bleiben die Hände frei. Besonders Actionaufnahmen zum Beispiel beim Skateboarden oder Motorradfahren lassen dann exklusiven Content entstehen. Als amüsante Alternative für teure Actionkameras von GoPro wird die Brille für viel Spaß sorgen, wenn sie hierzulande endlich auch verfügbar ist.

Facebook goes 360°

Ganz neue Perspektiven eröffnen sich inzwischen auch auf Facebook. Die Plattform hat vor allem beim jüngeren Publikum an Reichweite und Akzeptanz verloren, und versucht nun mit neuen Möglichkeiten zu punkten. Die 360° Panoramas sind hier als erstes aufzuzählen. Bisher wird das extreme Panoramaformat hauptsächlich von Unternehmen genutzt, die Bilder mit Rundumblick zur Verfügung stellen.

Immer mehr Kameras, wie beispielsweise die Samsung Gear 360, sind mit einer entsprechenden Technik ausgestattet, die solche Aufnahmen ermöglichen. Auch Smartphonekameras lassen sich entsprechenden Apps erweitern. Somit wird das Feature auch immer mehr für Privatpersonen interessant. Wer seine Mitmenschen noch realistischer an seinem Leben teilhaben lassen möchte, bekommt damit die besten Werkzeuge zur Verfügung gestellt.