Lifestyle

Diese veganen Hochzeitstorten lieben wir!

Von Jenny am Freitag, 30. Juni 2017 um 15:12 Uhr

Wir haben drei super leckere und vegane Rezepte ausgewählt mit denen ihr auf eurer Hochzeit bei allen Gästen Eindruck schindet...

Die wichtigste Wahl einer Hochzeit trifft man nicht zuletzt beim Wedding-Cake. Für den ein oder anderen mag gerade die Torte, neben den Drinks for Free, das absolute Highlight jeder Trauung sein. Ob groß, ob klein, geschichtet, getürmt, mit Frucht oder Schoki - bei der Hochzeitstorte hat man die Qual der Wahl. Die aktuellen Food-Trends machen diese Entscheidung nicht leichter, und so müsst ihr euch mit eurem Hubby-to-be zusätzlich zwischen gluten- und laktosefrei oder vegan entscheiden. Da Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien immer mehr in unserer Gesellschaft verbreitet sind, haben wir euch die leckersten veganen Cakes für eine kleine bezaubernde Hochzeit zusammengestellt. Für alle Gastgeber, die es lieber häppchenweise mögen: 💍🎂

Die Red Velvet Cupcakes

Zutaten:

Cupcakes:

150 g geschälte rote Beete

2 EL Wasser zum Kochen der roten Beete

3 EL Zitronensaft

½ TL Apfelessig

80 ml Öl

1 TL Vanille-Extrakt oder 1 TL Rum/Pflanzenmilch

200 ml Pflanzenmilch

180 g Mehl

10 g Stärke

1 EL Kakaopulver, ungesüßt

1½ TL Backpulver

¼ TL Salz

150-200 g Zucker

Veganes "Cream Cheese" Frosting:

250 g Puderzucker

90 g Pflanzenmargarine

½ EL Zitronensaft

½ TL Apfelessig (oder durch Zitronensaft ersetzen)

1 TL Vanille-Extrakt oder alternativ 1 TL Pflanzenmilch

2 TL Pflanzenmilch (keine Sojamilch, die flockt bei Kontakt mit Säure!)

So backt ihr die Köstlichkeiten:

1. Zuerst schält und zerkleinert ihr die Rote Beete. Anschließend bringt ihr sie bei mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten zum Kochen. Währenddessen könnt ihr den Backofen auf 175 °C vorheizen.

2. Anschließend wird die rote Beete mit Zitronensaft, Apfelessig, Vanille-Extrakt, Öl und der pflanzlichen Milch vermischt und püriert. Danach solltet ihr sie kurz ruhen lassen.

3. Das Mehl, die Stärke, das Kakao- und Backpulver sowie das Salz solltet ihr fein in eine Rührschüssel sieben. Danach gebt ihr den Zucker hinzu und verrührt alles mit einem Schneebesen. Der Rote Beete-Brei wird hinzu gegeben. Wunder eucht nicht, wenn der Teig momentan noch sehr flüssig ist, dadurch wird der Kuchen später besonders fluffig.

4. Nun könnt ihr den fertigen Teig auf die Cupcake-Formen verteilen und 20 bis 25 Minten im Ofen backen. Die kleinen Küchlein sollten zuletzt gut abkühlen.

Der veganen Blaubeer-Käsekuchen

Der vegane Blaubeerkuchen von Springlane ist so easy

© Springlane

Zutaten:

Für den Boden:

250 g vegane Kekse

3 EL Kokosöl

Für die Füllung:

300 g Cashewkerne (am Vortag einweichen)

2 EL Zitronensaft

100 ml Agavendicksaft

2 TL Vanilleextrakt

150 g Kokoscreme

1 EL Kokosöl

1/2 TL Salz

1/2 TL Agar-Agar Pulver

120 ml Kokosmilch

Für das Blaubeer-Topping:

150 g Blaubeeren

1/2 EL Chia Samen

Und so geht's:

1. Vorbereitung ist alles: Über Nacht solltet ihr die Cashewkerne in reichlich Wasser einlegen.

2. Die Blaubeeren bei geringer Hitze aufkochen, und mit einer Gabel leicht zerdrücken, sodass sie zu einer Art Brei werden. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die Chia Samen hinzufügen. Danach kurz beiseitestellen, damit sich alles verbinden kann. Zum Schluss kurz mit einem Pürierstab vermixen.

3. Der Backofen wird auf 170 °C vorgeheizt. Die Kekse werden zu Krümmeln zerbrochen und mit 2 EL Kokosöl vermischt, sodass die Masse zusammenklebt.

4. Die Keksmasse wird anschließend auf der Kuchenform verteilt und 8 – 10 Minuten gebacken. Dann sollte der Boden kurz ruhen.

5. Nun sind die Cashewkerne an der Reihe: Zuerst solltet ihr sie abwaschen und dann gemeinsam mit dem Zitronensaft, Ahornsirup, Vanilleextrakt, Kokoscreme, Kokosöl und Salz so lange vermischen bis die Zutaten eine glatte, geschmeidige Konsistenz haben.

6. Währenddessen sollten 120 Milliliter Kokosmilch aufgekocht und schließlich das Agar-Agar Pulver dazugegeben werden. Zusammen sollte alles eine Minute köcheln. Danach wird der Cashewkern-Brei hinzugefügt und alles gut vermengt.

7. Zuletzt wird die Creme auf dem Keksboden gleichmäßig und das Blaubeerpüree in Klecksen verteilt. Die Swirl-Optik erhält man mithilfe eines Messers, mit dem man über die Oberfläche streicht. Jetzt muss der Cake nur noch im Freezer abkühlen, et voilà!

Das Glutenfreie Johannisbeertörtchen

© Eatthis

Zutaten:

140 g Teffmehl (Buchweizenmehl)

4 EL Kakaopulver

1 TL Natron

80 g brauner Zucker

25 g gemahlene Haselnüsse

80 g Kokosöl

200 ml Reismilch

2 EL Johannisbeermarmelade

Die Creme:

200 ml Sojamilch

3/4 Päckchen Agartine

1/2 Tüte Vanillepuddingpulver

5 EL Sojajoghurt

5-6 EL Agavendicksaft

1/2 Schälchen frische Johannisbeeren

1 TL Zesten einer Bio-Zitrone

So funktioniert die Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Mixer ca. 5 Minuten gut verrühren bis es ein gleichmäßiger Teig wird.

1. Der Teig wird bei 140 °C Umluft für 40 Minuten gebacken.

2. Wenn der Teig fertig ist, solltet ihr ihn zuerst abkühlen lassen, bevor ihr ihn mit einem scharfem Messer horizontal in zwei gleich dicke Hälften schneidet.

3. Den einen Teil des Bodens legt ihr anschließend in eure Backform und bestreicht den Teil großzügig mit Marmelade.

4. Danach könnt ihr die Creme zubereiten. Die Agartine und den Vanillepudding sowie den Sojajoghurt und die Zitronenzesten fügt ihr zusammen und verteilt sie direkt auf dem Kuchenboden. Einen Teil der Beeren gebt ihr auf die Creme und legt zuletzt die andere Hälfte des Kuchenbodens vorsichtig auf.

5. Der Kuchen sollte mindestens 2-3 Stunden im Kühlschrank abkühlen bevor ihr ihn vernascht, damit die Creme auch wirklich fest werden kann.

Also Mädels, falls ihr euren Wedding-Cake, über den sich jeder Gast hermachen will, gerne selber backen wollt, dann probiert doch mal eines der leckeren Rezepte. 😍

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights.

Themen