Lifestyle

Ge(h)sund: Trendschuhe für einen gesunden Rücken

Von GRAZIA am Mittwoch, 25. Juli 2018 um 14:22 Uhr

Mules, Wedges, Boots und High Heels – am liebsten mögen wir unseren Schuhschrank, wenn wir darin zu jedem Look den passenden Schuh finden. Doch selbst bei der größten Schuhauswahl hast du bestimmt deine Lieblinge, die du viel häufiger trägst als andere. Der Grund: Sie sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch super bequem. Warum du bei Schuhen auf eine gute Passform achten solltest, erklären wir dir hier.

Warum falsche Schuhe Schmerzen bereiten

Ein Schuhfehlkauf tut nicht nur dem Geldbeutel weh. Im schlimmsten Fall leidet deine Gesundheit, wenn du die falschen Schuhe trägst. Läufst du in zu kleinen oder zu großen Schuhen herum, weil du die neuen Trendteile unbedingt haben wolltest, sie aber nicht mehr in deiner Größe erhältlich waren, leidet dein Kreuz. Du gerätst unbewusst in eine Fehlhaltung, die sich auf die Wirbelsäule auswirken kann. Ein Tag auf harten, dünnen Sohlen endet nicht selten mit Rückenschmerzen. Und so sehr du hohe Absätze auch liebst: Auf Dauer verformen sie deine Füße. Das Hohlkreuz, in das du mit Pumps unweigerlich fällst, belastet Knie und Hüftgelenke.

Schlecht sitzende Schuhe können langfristig Schmerzen bereiten. Bei chronischen Krankheiten wie Morbus Bechterew kommt es noch stärker auf die richtigen Schuhe an. Die rheumatisch-entzündliche Krankheit kann zu einer Versteifung der Wirbelsäule führen, wenn sie nicht mit Medikamenten wie Secukinumab und mit Bewegungstherapie behandelt wird. Morbus Bechterew geht mit Rücken- und Gelenkschmerzen einher, mit passendem Schuhwerk können Betroffene ihr Wohlbefinden steigern und den Verlauf der Krankheit positiv beeinflussen.

Mit dem Trend gehen – aber gesund

Gesundheitsfördernde Schuhe müssen keinesfalls eine dicke, unförmige Sohle haben oder an Omas Treter erinnern. Auch mit schicken Schuhen kannst du deinem Rücken etwas Gutes tun – und trendbewusst durchs Leben gehen. Hier sind drei Vorschläge.

Birkenstocks statt Jesuslatschen

Flache Sandalen ohne Profilsohle und Fußbett halten nur den Dreck von deinen Fußsohlen fern. Besser du trägst im Sommer Birkenstocks oder ähnliche Ökoschuhe. Diese Sandalen punkten mit Tragekomfort und Trendiness, geben deinen Füßen Halt, dämpfen und verteilen die Belastung gleichmäßig. Das einzige Problem: Bei der Vielzahl an unterschiedlichen Modellen, Farben und Mustern kannst du dich bestimmt kaum entscheiden!

© Instagram.com/birkenstock

Gehen wie auf Wolken

Bei Schuhen mit harten Absätzen geht jeder Schritt auf die Bandscheiben. Auch wenn du es nicht merkst: Zum Schutz machst du kleinere Schritte, federst die Belastung mit den Knien ab. Durch diese Schonhaltung belastest du die Hüftgelenke und damit den Rücken. In Schuhen mit elastischen Absätzen, die Stöße beim Gehen abfedern, kannst du normal große Schritte machen. Wie gut, dass jetzt wieder Ugly Dad Sneakers in sind! Ferseneinlagen aus Silikon können eine Alternative sein und die Wirbelsäule entlasten.

Kitten Heels oder Flatforms

Warum High Heels nicht zu deinem Daily Look gehören sollten, haben wir schon erläutert. Doch was ist die Alternative? Zum Glück sind Kitten Heels zurzeit wieder angesagt: Mit ihren dünnen Absätzen, die nicht höher als fünf Zentimeter sind, lassen sie sich genauso gut stylen wie Pumps. Hoch hinaus geht es auch mit Flatforms: Die dicke Plateausohle unter eigentlich flachen Schuhen wie Sandalen und Schnürern ist super bequem und schummelt dich ein paar Zentimeter länger.

© instagram.com/miumiu