Lifestyle

Selbstversuch: So ist es, einen Monat lang keinen Alkohol zu trinken

Von Linnea am Montag, 6. Februar 2017 um 15:45 Uhr

Um wenigstens EINEN guten Neujahrsvorsatz umzusetzen, habe ich einen Monat lang keinen Tropfen Alkohol getrunken und ein Ergebnis bekommen, dass mich umgehauen hat…

Jaaa, ich gebe es zu: Jedes Jahr an Silvester nehme ich mir fest vor, mehr Sport zu treiben (immerhin zahle ich jeden Monat 70 Euro für ein Fitnessstudio), mich gesünder zu ernähren à la lieber-öfter-mal-wieder-Salat-anstatt-Burger UND weniger Alkohol zu trinken. Und nachdem ich im Dezember auf gefühlten 50 Weihnachtsfeiern getanzt habe und auch jedes Mal mit einem oder (meistens) mehreren Drinks angestoßen habe, dachte ich mir "Mensch, deinen Alkoholkonsum musst du dringend runterschrauben"! Mittlerweile griff ich nämlich (fast) jeden Abend unfassbar selbstverständlich zum Glas. Genau diese Challenge habe ich accepted und 31 Tage lang auf Gin, Wein und Co. verzichtet – auch auf Geburtstagspartys oder ersten Dates.

Die erste Woche

Meine erste Woche lief super, erstens, weil alle meine Freunde im echten Januar-Blues steckten ("Heute ist es mir leider viel zu kalt, um Auszugehen") und zweitens, weil wir die Silvesternacht gerade erst mit diversen Drinks begossen hatten (Stichwort Hangover). Doch wie bei jedem Verbot stieg auch hier mein Verlangen nach zwei Wochen auf dem Beliebtheits-Barometer ganz weit nach oben…

Kein Alkohol, kein Spaß?

Das fiel mir das erste Mal auf, als ich mit meinen Girls zum After Work ausging und alle ihren Lieblingscocktail bestellten, während ich den Kellner nuschelnd um ein Mineralwasser bat. Auch auf Presseterminen, ersten Dates und sogar beim Familienfrühstück merkte ich dann schnell, wie gern und lässig meine Umwelt anstößt (die ganze Zeit und ohne jeglichen Grund) und welche Blicke ich kassierten musste, wenn ich lächelnd ablehnte.

Alkohol scheint ein so selbstverständlicher Bestandteil unserer Gesellschaft geworden zu sein, dass es etwas ganz besonderes ist, wenn man zu Soft Drinks oder gar Tee am Abend greift. Trotzdem ging ich sogar feiern, spielte nach (gefühlten) Jahren mal wieder den Fahrer und hatte nicht nur extrem viel Spaß auf der Tanzfläche, sondern fühlte mich am nächsten Tag auch noch topfit. Ein perfektes Nacht-Workout hatte ich hinter mir.

Das Fazit

Ich bin sprachlos – meine Haut ist befreit von Unreinheiten, mein Teint strahlt (und das im Winter!), ich schlafe besser und vor allem fester und ich habe mehr Energie, die mich sogar dazu treibt mich mindestens zweimal, wenn nicht sogar dreimal die Woche im Gym blicken zulassen – "summerbodys are made in winter" und so.

Beim nächsten Drink werde ich mich definitiv vorher selbst fragen, ob ich ihn gerade wirklich brauche oder ob ich lieber auf die Wasserflasche setze.

Und das Beste? Heute ist schon der sechste Februar und ich habe immer noch keinen Schluck Alkohol getrunken!

Themen
konsum,