Anzeige
Tipps zum bargeldlosen Bezahlen im Ausland

Der perfekte Winterurlaub – hilfreiche Reisetipps für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsshopping in London, Sightseeing in Lissabon, Skifahren mit Wellness in Österreich, oder milde Temperaturen auf den Kanaren – im Winter gibt es viele tolle Reiseziele, ob als kurzes Getaway oder als längerer Urlaub. Für jede und jeden lässt sich die passende Destination für einen Winterurlaub finden.

Girocard
© Getty Images
Mit einigen Tricks wird der Winterurlaub auch finanziell ein Erfolg.

Aber worauf muss ich achten, wenn ich ein bisschen sparen möchte, wie viel Bargeld sollte man überhaupt ins Ausland mitnehmen und kann ich meine Weihnachtseinkäufe auch im Ausland bargeldlos bezahlen? Wir haben ein paar hilfreiche Tipps zum Thema Winterurlaub zusammengetragen und verraten außerdem, worauf ihr beim Thema Bezahlen im Ausland achten solltet.

Wie soll der perfekte Winterurlaub aussehen?

Zunächst sollte man sich natürlich erst mal die Frage stellen, was für den perfekten Winterurlaub wichtig ist und worauf man gegebenenfalls verzichten kann. Sind warme Temperaturen ein Muss? Sollen bestimmte Shopping-Möglichkeiten vorhanden sein? Soll der Trip ans Meer oder in die Berge gehen? Wer einen Städtetrip machen möchte, sollte sich außerdem überlegen, ob eher Klassiker wie London oder Paris auf der Liste stehen, oder ob auch weniger große Städte wie Mailand, Edinburgh oder Prag in Frage kommen. Wer Wintersport treibt oder einen Wellness-Urlaub machen möchte, kann außerdem entscheiden, in welches Gebirge es gehen soll. Tolle Wellness-Hotels, unabhängig vom Wintersport, sind oft gar nicht so weit weg. All diese Faktoren bestimmen natürlich darüber, wie teuer der Urlaub letztlich wird. Aber Vorsicht: Sowohl Flüge als auch Unterkünfte sind in der Weihnachtszeit oft signifikant teurer. Wer hier ein bisschen sparen möchte und bereit ist, auf Weihnachtsbeleuchtung und Geschenke-Shopping zu verzichten, legt seinen Trip lieber in den Januar oder Februar. Wer hier flexibel ist, kann viel Geld sparen.

UNSPLASH/Février Photography
© UNSPLASH/Février Photography
Paris, London, Mailand – zu Weihnachten erstrahlen viele Städte in besonderem Glanz.

Darauf solltet ihr in Bezug auf Geld im Urlaub achten

Bevor man sich für eine Destination entscheidet und die Koffer packt, sollte man sich vorab einige organisatorische Fragen zum Thema Geld stellen, damit der Urlaub ein voller Erfolg wird. Wie viel Bargeld nimmt man am besten mit  – und genügt eine Karte zum Bezahlen im Gepäck? Empfohlen wird mittlerweile tatsächlich, relativ wenig Bargeld mitzunehmen. 100 bis 200 Euro pro Person in der jeweiligen Landeswährung genügen in den meisten Fällen. Im Ausland ist bargeldloses Bezahlen meist kein Problem, zum Beispiel mit der Girocard, der Debitkarte der deutschen Banken und Sparkassen.

Das Girocard-System ist gut vernetzt und arbeitet dafür seit vielen Jahren mit zahlreichen internationalen Partnern zusammen. Das macht das Reisen wunderbar unkompliziert. In der Regel findet sich auf der Girocard eine Marke bzw. Funktion eines anderen Zahlungsanbieters. Mit diesem sogenannten Co-Badge werden Zahlungen außerhalb des Girocard-Systems, zum Beispiel eben im Ausland, ermöglicht: Das gilt sowohl für das Geldabheben als auch für das Bezahlen mit der Karte.

frau_an_theke_bezahlt_kontaktlos_mit_karte_cafe.jpg
© EURO Kartensysteme GmbH
Im Urlaub wird in den meisten Fällen relativ wenig Bargeld benötigt, da bargeldloses Bezahlen einfach und sicher funktioniert.

Ebenfalls wichtig: Vor der Abreise sollten unbedingt die jeweiligen Auslandslimits der Karte überprüft und gegebenenfalls angepasst werden, damit der Shopping-Trip auch wirklich reibungslos funktioniert. Und egal, ob beim Bezahlen oder am Geldautomaten: Immer in Landeswährung abrechnen lassen und auf Euro-Umrechnung verzichten! Das ist tatsächlich günstiger.

Wichtige Dokumente wie der Ausweis und der Reisepass, aber auch Karten sollten außerdem sicherheitshalber kopiert werden. Das macht es um einiges einfacher, falls doch mal etwas verloren geht oder gar gestohlen wird. Für alle, die allein in den Urlaub fahren, gilt: Am besten sollte noch eine Kreditkarte mit in die Urlaubsunterlagen, für den Fall der Fälle.

close-up_karte_stecken_sb-terminal.jpg
© EURO Kartensysteme GmbH
Auch Geldabheben ist mit der Girocard im Ausland problemlos möglich.

Schnell bezahlen, um den Urlaub richtig zu genießen

Vor allem in der Vorweihnachtszeit sind große Metropolen wie London, Paris oder New York beliebt für Städtetrips, denn alles ist weihnachtlich geschmückt und wer noch auf der Suche nach Geschenken ist, wird auf jeden Fall fündig. Wenn es, gerade in der Vorweihnachtszeit, zu viel Gedränge in den Geschäften kommt, hat man mit der Girocard den perfekten Begleiter gefunden: Durchschnittlich rund zwölf Sekunden dauert eine kontaktlose Kartenzahlung ohne PIN-Eingabe und ist damit die schnellste Bezahlmöglichkeit mit der klassischen Karte. So kann also auch das Shopping im Urlaub ganz entspannt werden und es bleibt mehr Zeit, um die Destination zu entdecken.

kontaktloszahlung_im_einrichtungsgeschaeft.jpg
© EURO Kartensysteme GmbH
Trotz voller Geschäfte kann das Bezahlen dank der Girocard schnell und einfach gehen: kontakt- und bargeldlos.

Übrigens: Die Girocard ist DIE Debitkarte Deutschlands. Mit mehr als 100 Millionen ausgegebenen Karten ist sie die beliebteste Debitkarte zum Girokonto.

Mehr zum Einsatz der Girocard im Ausland erfahrt ihr hier.

Lade weitere Inhalte ...