Lifestyle

Diese Low-Carb-Fehler lassen dich nicht abnehmen

Von Lena.Everling am Sonntag, 13. Dezember 2020 um 12:44 Uhr

Du führst gerade eine Low-Carb-Diät durch, aber irgendwie wollen die Pfunde nicht purzeln? Wir haben herausgefunden, woran dies liegen könnte…

Viele Frauen setzen heutzutage auf eine Low-Carb-Diät, um abzuspecken. Mittlerweile gilt sie als der Klassiker unter den Abnehm-Strategien. Schließlich muss man doch einfach nur ein paar Kohlenhydrate aus dem Ernährungsplan streichen und schon schwinden die Fettpölsterchen wie von selbst. Das besagt zumindest die Theorie – doch so einfach, wie viele von uns annehmen, ist es lange nicht. Denn kleinste Fehler können dazu führen, dass der Gewichtsverlust nicht wie gewollt eintritt. Das kann ganz schön frustrierend sein. Wer sich Low Carb ernährt, ernährt sich kohlenhydratarm, wie der Name schon sagt. Völlig verboten sind Kohlenhydrate allerdings nicht, da unser Körper – insbesondere unser Gehirn eine gewissen Menge braucht, um einwandfrei funktionieren zu können. Solch eine Ernährung führt dazu, dass sich der Stoffwechsel mit der Zeit umstellt und die Energie nicht mehr aus Kohlenhydraten gewonnen wird, sondern aus den Fettreserven. Wenn die Kilos trotz dieser Diät nicht purzeln wollen, ist es noch lange kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Wir haben ausfindig gemacht, welches die 5 häufigsten Fehler sind, die uns unseren Abnehmerfolg hemmen.

Diese Artikel zum Thema Abnehmen könnten euch auch interessieren:

1. Du machst zu viele Ausnahmen

Es ist vollkommen in Ordnung, sein Durchhaltevermögen zwischendurch auch mal mit einer kleinen Nascherei zu belohnen. Wenn aus diesen Ausnahmen jedoch eine Regel wird, kann es deinem Diäterfolg schaden. Ein bis zwei Ausnahmen pro Woche sind völlig vertretbar. Hierbei ist es sinnvoll, sich klare Regeln für diese kleinen „Cheats“ aufzustellen, um eine Übersicht zu haben und diese besser kontrollieren zu können. Beispielsweise kann man für sich selbst bestimmen, dass es okay ist, einmal in der Woche einen Schokoriegel zu genießen oder sich mit einem leckeren Teller Pasta, zu belohnen. So werden die Diät-Ausnahmen zu einem besonderen Genuss und man kann besser durchhalten.

2. Du nimmst zu viele Kalorien auf

Wenn man erfolgreich abnehmen will, muss man mehr Kalorien verbrauchen, als man zu sich nimmt. Viele greifen daher auf die Low-Carb-Diät zurück, da sie lange sättigt und das Hungergefühl mindert. Diese lange Sättigung hilft dabei, insgesamt weniger Kalorien aufzunehmen und so die Pfunde purzeln zu lassen. Dennoch wundern sich einige Frauen, warum sie trotz Low-Carb-Ernährung nicht abnehmen. Dies kann daran liegen, dass sie zu viele Kalorien aufnehmen. Hier kann es daher sinnvoll sein, eine Zeit lang mithilfe einer App die Kalorien zu zählen, die man aufnimmt, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Um effektiv abzunehmen, sollte man ein Defizit von 500 Kalorien am Tag anstreben.

3. Du bist gestresst

Wenn trotz Low-Carb-Diät deine Fettpölsterchen einfach nicht schwinden wollen, obwohl du alle Regeln einhältst und regelmäßig Sport treibst, kann das daran liegen, dass du gestresst bist. Wenn man gestresst ist, befindet sich der Körper in einem „Kampf oder Flucht“ -Zustand und das Stresshormon Kortisol ist erhöht. Studien haben dargelegt, dass ein über einen längeren Zeitraum erhöhtes Kortisollevel das Hungergefühl und die Lust auf ungesundes Essen erhöht. Wenn du also ständig unter Stress stehst, solltest du versuchen, diesen Stress abzubauen. Geeignete Methoden sind zum Beispiel Sport oder tägliche Meditationsphasen, in denen du aus dem Alltagstrubel flüchten kannst.

© Foto von Andrea Piacquadio von Pexels

4. Du isst zu oft

Es existiert der Glaube, dass viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt besonders gesund seien sollen. Dies wurde jedoch wissenschaftlich widerlegt. Studien haben aufgezeigt, dass mehrere kleine Mahlzeiten am Tag nicht förderlich für die Gesundheit oder den Erfolg der Diät sind. Stattdessen wird nahegelegt, lieber drei gesunde und sättigende Mahlzeiten aufzunehmen und dazwischen mehrere Stunden nichts zu essen. Nach diesem Schema geht auch das Intervallfasten. Es wird in einem Zeitfenster von acht Stunden am Tag gegessen und die restlichen 16 Stunden des Tages wird gefastet. Studien beweisen, dass Intervallfasten beim Abnehmen hilft und die Gesundheit des Gehirns und des Herzens fördert. Intervallfasten kann also auch bei einer Low-Carb-Diät sehr hilfreich sein.

5. Du hast zu lange kalorienreduziert gegessen

Kann es sein, dass du schon seit längerer Zeit eine Diät hältst? Wenn dies der Fall ist, wird es Zeit für eine kleine Pause, denn es ist nicht gut, zu lange mit einem großen Kaloriendefizit zu leben. Der Stoffwechsel schaltet nämlich auf Sparflamme und verlangsamt sich. Dann verbraucht der Körper weniger Kalorien. Daher ist es sinnvoll, auch wenn du dich dagegen sträuben magst, eine Diätpause von etwa zwei Monaten einzulegen, in der du versuchst, dein Gewicht zu halten und Muskeln aufzubauen. Das bringt den Stoffwechsel auf Hochtouren und der Energieverbrauch wird gesteigert. Dabei sollte man nicht die ganze Zeit nur noch ungesund essen, sondern weiterhin auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, achten.

Diese weiteren Lifestyle-News dürften euch ebenfalls interessieren: